Hollywood

Oscar-Akademie entschuldigt sich nach 49 Jahren bei Ureinwohnerin Littlefeather

STAND
Sacheen Littlefeather bei der Oscar-Verleihung 1973 (Foto: IMAGO, Mary Evans /Archive Cinetext)
Sacheen Littlefeather (neben Liv Ullmann und Roger Moore) als Repräsentatin der American Indian Movement, die 1973 das Dorf Wounded Knee im Pine-Ridge-Reservat im Staat South Dakota besetzt hatte, bei der Oscar-Verleihung. Mary Evans /Archive Cinetext

Die Oscar-Akademie hat sich nach fast 50 Jahren bei der amerikanischen Ureinwohnerin Sacheen Littlefeather entschuldigt, die bei der Oscar-Verleihung 1973 ausgebuht worden war. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences machte am Montag einen Brief an Littlefeather öffentlich. Diese hatte im Namen von Marlon Brando den Oscar zurückgewiesen, den der Schauspielstar für seine Rolle im Mafia-Epos „Der Pate“ gewann.

Buhrufe und ein wütender John Wayne

Die Schauspielerin und Angehörige des Stammes der Apachen sagte damals auf der Bühne, Brando könne „diesen sehr großzügigen Preis leider nicht annehmen". Er wolle damit gegen den Umgang Hollywoods mit amerikanischen Ureinwohnern protestieren.
Das Publikum reagierte teilweise mit Applaus, teilweise aber mit Buhrufen. Littlefeather sagte später, Western-Star John Wayne habe sie körperlich angreifen wollen, sechs Sicherheitsleute hätten ihn zurückhalten müssen.

„Was die Entschuldigung der Academy angeht, wir Indianer sind sehr geduldige Leute - es ist ja nur 50 Jahre her. Wir müssen uns unseren Sinn für Humor darüber immer bewahren. Das ist unsere Überlebensstrategie."

LIttlefeather bei der Oscar-Verleihung

„Die Beschimpfungen, die Sie wegen dieser Erklärung erlitten haben, waren unvertretbar und unberechtigt", schrieb nun im vergangenen Juni der Präsident der Oscar-Akademie, David Rubin, an Littlefeather. „Die emotionale Last, die Sie durchlebt haben, und die Kosten für Ihre Karriere in unserer Industrie sind irreparabel."
Viel zu lange sei auch Littlefeathers „Mut" nicht anerkannt worden. „Dafür entschuldigen wir uns zutiefst und sprechen Ihnen zugleich unsere ehrliche Bewunderung aus."

Gesellschaft Darf man noch "Indianer" sagen?

Ja. Das mag überraschen, denn das Wort stammt aus der Kolonialzeit und ist eine Fremdbezeichnung. Doch das sind nicht die einzigen Kriterien. Von Gábor Paál | http://swr.li/indianer | Text und Audio dieses Beitrags stehen unter der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-ND 4.0.

Ureinwohner Kanadas erzählt Deswegen ist Geduld so wichtig

Die Wendats, wie sich diese Ureinwohner Québecs, auch nennen, haben eine spannende und beeindruckende Historie. Am Lagerfeuer erzählt Hanariskwa mit leuchtenden Augen Legenden und Mythen. Im Video hört ihr, was die zwei wichtigsten Dinge für die Wendats sind.

Buchkritik Heike Bungert - Die Indianer. Geschichte der indigenen Nationen in den USA

Die Historikerin Heike Bungert legt eine fundierte Gesamtdarstellung der Geschichte der indigenen Kulturen Nordamerikas vor; der Begegnung der Indianer mit den Euroamerikanern, der Vertreibung und dem Widerstand gegen die Zerstörung indigener Gesellschaften. Rezension von Claudia Fuchs. C. H. Beck Verlag ISBN 978-3-406-75836-2 286 Seiten 16,95 Euro

SWR2 lesenswert Kritik SWR2

Forum Mythos „Der Pate" – Was verrät der Kultfilm über die echte Mafia?

Max Bauer diskutiert mit
Andreas Kilb, Feuilletonredakteur Frankfurter Allgemeine Zeitung
Ulrich van Loyen, Ethnologe und Literaturwissenschaftler, Universität Siegen
Petra Reski, Autorin und Mafia-Expertin

SWR2 Forum SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR