Streaming

Aktionäre verklagen Streaminganbieter Netflix wegen Irreführung

STAND

Nach den Verlusten von Abonnent*innen im ersten Quartal 2022 ist der Streaming-Anbieters Netflix von Aktionären wegen Irreführung verklagt worden. Die Aktionäre monieren, keine oder nur manipulierte Informationen im Vorfeld der Quartalszahlen von Netflix erhalten zu haben. Dadurch hätten sie nun unter dem schlechten Aktienkurs von Netflix zu leiden, der direkt im Anschluss an die Vorstellung der Quartalszahlen um rund 35 Prozent gefallen ist. Hinzu kommt, dass Netflix eigentlich einen Zuwachs von 2,5 Millionen Abonnent*innen für das erste Quartal angestrebt hatte – die Aktionäre fühlen sich daher hintergangen.

Netflix (Foto: IMAGO, IMAGO / ZUMA Wire)
Rund 221,64 Millionen Abonnements verzeichnet Netflix aktuell auf der ganzen Welt. IMAGO / ZUMA Wire

Netflix hatte zum ersten Mal seit zehn Jahren Abonnent*innen verloren, anstatt weiter zu wachsen. Erklärt hatte das Unternehmen die sinkenden Zahlen mit zahlreichen Accounts, die geteilt benutzt würden und mit der Einstellung des Angebots in Russland. Die Prognose für das zweite Quartal bestätigt den Abwärtstrend, der Weggang von rund zwei Millionen weiteren Nutzer*innen wird erwartet.

Die Investoren reichten am 3. Mai ihre Sammelklage in San Francisco ein. Vor Gericht soll nun geklärt werden, ob das Unternehmen die Aktionäre besser über die negativen Entwicklungen informieren hätte müssen.

Streaming und Gaming Streamst du noch oder spielst du schon? Was Netflix im Gaming-Business will

Der Streaming-Gigant Netflix — ursprünglich hervorgegangen aus einer Online-Videothek mit Postversand — will sich nun verstärkt um den Aufbau einer Gaming-Sparte kümmern. Das kündigte der Konzern in seinem Bericht für das zweite Quartal 2021 an. Damit bestätigen sich auch erste Gerüchte, die nach der Anwerbung des früheren EA- und Oculus-Managers Mike Verdu Mitte Juli aufkamen. Was verbindet Gaming und Streaming — und welches Potential haben Videospiele für Medienunternehmen?  mehr...

Filmbranche Steven Spielberg unterschreibt Netflix-Deal: Zeitenwende in Hollywood

Der Regisseur und Produzent Steven Spielberg gilt als Großmeister des Hollywood-Kinos — über Streaming-Portale hatte er sich bisher immer kritisch geäußert. Nun haben Netflix und Spielbergs Produktionsfirma Amblin Partners verkündet, in Zukunft gemeinsam an mehreren Filmen pro Jahr zusammen zu arbeiten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN