Fernsehpreis

Fernsehfilm-Festival Baden-Baden wird zur TeleVisionale und vergibt erstmals Deutschen Serienpreis

STAND
Fernsehfilm-Festival Baden-Baden 2011 (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Michael Heuberger)
1989 gegründet: das Fernsehfilm-Festival Baden-Baden, künftig mit anderem Namen. Michael Heuberger

Das Fernsehfilm-Festival Baden-Baden hat sich umbenannt und wird nun zum Film- und Serienfestival mit dem neuen Namen TeleVisionale. Das Branchenfestival soll mit der überarbeiteten Konzeption im November in Baden-Baden stattfinden, wie die veranstaltende Deutsche Akademie der Darstellenden Künste in Bensheim am 14. Juli mitteilte. Neu geschaffen wird ein Preis für die „künstlerisch herausragendste deutschsprachige Serie".

Das Festivalprogramm wird mit einer langen Seriennacht, Talkformaten und Diskussionsrunden erweitert. Neben dem neu geschaffenen Deutschen Serienpreis wird als Hauptpreis der Fernsehfilmpreis, ein Nachwuchspreis und der 3Sat-Publikumspreis vergeben. 3sat zeigt während des Festivals auch weiterhin alle im Wettbewerb nominierten Filme in seinem Programm.

Festival mit Streamingdiensten und PayTV

Mit dabei sollen künftig alle Anbieter von Filmen und Serien sein, also neben den etablierten „Öffentlich-Rechtlichen und Privaten erstmals auch PayTV-Sender und Streamingdienste“, wie der neue Festivalleiter Urs Spörri betont. Im MIttelpunkt soll aber trotz Neukonzeption, veränderter Fernsehlandschaft und anderem Publikumsinteresse die Qualitätsdebatte stehen.

FernsehfilmFestival Baden-Baden Tatort „Für immer und dich“ gewinnt den Fernsehfilmpreis 2019

Das FernsehfilmFestival Baden-Baden ist zu Ende gegangen. Der Schwarzwald-Tatort „Für immer und dich“ von Julia von Heinz hat den Fernsehfilmpreis gewonnen. Weitere Preise gab es für den Murot-Tatort „Murot und das Murmeltier“.  mehr...

Doku-Festival Interview mit Prof. Regina Ziegler (Präsidentin der Hauptjury Deutscher Dokumentarfilmpreis)

Prof. Regina Ziegler produzierte 1973 mit Ich dachte, ich wäre tot von Wolf Gremm, ihrem späteren Ehemann, ihren ersten Film. Damit wurde sie zur ersten Film- und Fernsehproduzentin Deutschlands. Viele ihrer über 500 Produktionen erhielten nationale und internationale Auszeichnungen, wie den Bundesfilmpreis, die Goldene Schale, den Goldenen Löwen, den International EMMY Award oder den Deutschen Fernsehpreis. Persönliche Würdigung erhielt Prof. Regina Ziegler u.a. mit der Ehren-Lola für herausragende Verdienste um den Deutschen Film, der ROMY, dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, dem Carl-Laemmle-Preis, dem Denver Obelisk oder dem Adolf-Grimme Preis. Allesamt Zeugen einer außergewöhnlichen, weltweit anerkannten Produzentinnentätigkeit. Das Museum of Modern Art, New York City, ehrte sie 2006 mit einer Retrospektive. Mit Geht nicht gibt’s nicht – Mein filmreiches Leben veröffentlichte sie 2017 ihre Autobiografie als Buch und Hörbuch. Ziegler lebt in Berlin-Schlachtensee.  mehr...

Gespräch Nah dran an den Themen unserer Zeit: Die Grimme-Preisträger*innen 2022 stehen fest

Im Jahr 2022 werden bei der 58. Grimme-Preisverleihung Themen dominieren, die den gesellschaftlichen und politischen Diskurs in Deutschland geprägt haben: Der rechtsextremistische Anschlag in Hanau, die Lage der Frauen in Afghanistan, Rassismus und natürlich die Corona-Pandemie. „Filme und Medien helfen Menschen dabei, diese Themen zu verarbeiten“, sagt Jury-Mitglied Jenni Zylka in SWR2, „um genau dorthin zu schauen, wo es am schwersten ist“. Der Fernsehpreis wird am 26. August im Theater Marl verliehen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR