STAND
AUTOR/IN

Der weibliche Körper ist politisch. In der Kinodoku „Body of Truth“ stellt Regisseurin Evelyn Schels mit Marina Abramović, Sigalit Landau, Shirin Neshat und Katharina Sieverding vier Künstlerinnen vor, die aus dieser Erkenntnis intensive Arbeiten schaffen. Um wirklich in die Tiefe gehen zu können, hat sich der Film etwas viel vorgenommen, macht aber neugierig auf Kunst, die an Grenzen geht.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Stacheldraht, nackte Haut und Rasierklinge

Ein Hula Hoop-Reifen aus Stacheldraht — mit jedem Hüftschwung gräbt er sich tiefer ins Fleisch. Das ist ein Ausschnitt aus einer Performance der israelischen Video- und Installationskünstlerin Sigalit Landau. Stacheldraht spielt in ihren Arbeiten eine große Rolle — als Kommentar zur Palästinenser-Politik Israels, aber auch in Erinnerung an die Holocaust-Geschichte ihrer jüdischen Familie. In einer anderen Szene ritzt sich die Serbin Marina Abramović mit einer Rasierklinge den kommunistischen Stern in die Haut. Blut tropft aus der Wunde.

Body of Truth (Foto: Börres Weiffenbach)
"Body of Truth" begleitet vier Künstlerinnen auf einer emotionalen Reise durch ihre Biographien. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
Marina Abramović ist eine der größten Performance-Künstlerinnen unserer Zeit. Als Tochter jugoslawischer Partisanen im Zweiten Weltkrieg war sie schon früh mit Gewalt, Schmerz und Trauer konfrontiert. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
In ihren Performances werden die Grenzen und die Verletzlichkeit des Körpers auf drastische Weise sichtbar gemacht. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
Katharina Sieverding beschäftigt sich in ihrem künstlerischen Schaffen mit faschistischen Strukturen von der Nazizeit bis heute. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
Ein weiterer Fokus ihrer künstlerischen Arbeit ist das Selbstporträt als eine der verschiedenen Ausdrucksformen von Fotografie. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
Shirin Neshat, Exil-Iranerin und international renommierte Foto- und Video-Künstlerin, befasst sich mit den Widersprüchen der islamischen Gesellschaft. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
Außerdem betrachtet Neshat den weiblichen Körper in ihrer Kunst als Schlachtfeld politischer Ideologien. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
Sigalit Landau ist die jüngste der vier Künstlerinnen und israelische Video-Künstlerin und Bildhauerin. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen
Sie greift den Kriegsalltag im Nahost-Konflikt auf und verletzt in einer ihrer Performances ihren Körper mit Stacheldraht. Börres Weiffenbach Bild in Detailansicht öffnen

Befreiung durch das Aushalten körperlicher Schmerzen

Es sind harte Bilder, die Regisseurin Evelyn Schels in „Body of Truth“ dem Publikum zumutet. Aber sie zeigen eindrücklich, wie ernst es den Künstlerinnen mit dem Anspruch ist, den eigenen Körper zum Gegenstand ihrer Kunst zu machen. „Der Geist kann lügen“, sagt Marina Abramović an einer Stelle: „aber der Körper lügt nie.“ Das Aushalten des körperlichen Schmerzes sei für sie ein Mittel, sich von all dem zu befreien, was sie belaste und ihr Angst mache.

Kriegerinnen der Kunst

Evelyn Schels porträtiert in ihrer Kinodoku vier Künstlerinnen aus unterschiedlichen Kulturen: neben Marina Abramović und Sigalit Landau, begleitet sie die deutsche Fotokünstlerin Katharina Sieverding und die Exil-Iranerin Shirin Neshat bei ihrer Arbeit.

Schels setzt die Frauen etwas martialisch überhöht in Szene — als „Kriegerinnen der Kunst“: kompromisslos, unabhängig, stark und trotzdem sich immer der eigenen Verletzlichkeit bewusst. Dieses Spannungsverhältnis zwischen Kraft und Zerbrechlichkeit macht den Reiz dieser Doku aus.

Während Abramović und Landau sich auf teils drastische Weise dem Schmerz aussetzen, ist er bei Shirin Neshat ästhetisiert. Ihre großformatigen Schwarz-Weiß-Fotos von muslimischen Frauen mit Waffen sind übermalt mit persischer Kalligraphie. Sie zeigen: Der weibliche Körper ist politisch.

Künstlerinnen — ein „Nischenthema“?

Evelyn Schels hat schon einige Künstler porträtiert von Georg Baselitz über Amedeo Modigliani bis zu Jean Tinguely. Eine Finanzierung für „Body of Truth“ zu finden, war dennoch schwer. Weibliche Körperkunst, das interessiere doch nun wirklich nur ein Nischenpublikum, bekam sie zu hören, als sie 2012 mit dem Projekt begann. Acht Jahre später, nach #MeToo und mitten in einer Pandemie, wirkt der Film genau richtig platziert.

Audio herunterladen (12,2 MB | MP3)

Kunst, die an Grenzen geht

Die Verwundbarkeit des eigenen Körpers, nicht nur des weiblichen, ist ein Thema, das vermutlich viele anspricht. Um wirklich in die Tiefe gehen zu können, hat sich Schels mit gleich vier Künstlerinnen zwar etwas zu viel vorgenommen, aber ihr Film macht neugierig auf eine Kunst, die an die Grenzen geht.

Bühne Höflicher Beifall für Marina Abramovićs „Seven Deaths of Maria Callas” an der Staatsoper München

Höflichen bis freundlichen Beifall gab es in München nach der Uraufführung von Marina Abramovićs Opernprojekt „Seven Deaths of Maria Callas“. Trotz der sagenhaften Ausstrahlung von Abramović sei der Abend „etwas seltsam“ gewesen, unter anderem wegen einiger unfreiwillig komischer Momente, so SWR2-Kritiker Peter Jungblut.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kunst Zum Tod des Performance-Künstlers Ulay

Er war der Mann, der Carl Spitzwegs Meisterwerk „Der arme Poet” einst aus künstlerischen Gründen aus der Berliner Nationalgalerie vorübergehend entwendete: Der in Solingen geborene Performancekünstler Ulay ist in der Nacht zum Montag im Alter von 76 Jahren in Ljubljana gestorben, wie ein enger Kollege am Montag
bestätigte. Ulay war langjähriger Partner der Künstlerin Marina Abramovic, mit der er mit bizarren Aktionen über die Kunstwelt hinaus für Aufsehen sorgte. So gingen die Beiden 1988 auf rund 4000 Kilometern auf der Chinesischen Mauer einander entgegen, um sich anschließend für immer zu trennen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN