Vor Ort und Online: das 29. Internationale Trickfilm-Festival in Stuttgart (Foto: Pressestelle, Fotos: ITFS/Reiner Pfisterer)

Filmfestival

29. Internationales Trickfilm-Festival in Stuttgart

STAND

Vom 3. bis zum 8. Mai findet die 29. Ausgabe des Internationalen Trickfilm-Festivals in Stuttgart statt, zu dem Animationsinteressierte aus der ganzen Welt erwartet werden. Sechs Tage lang wird sich in Stuttgart alles um die neuesten Animationsfilme drehen. Das Festival findet an verschiedenen Orten und vor allem in verschiedenen Kinos statt. Auf dem Schlossplatz kann wieder Open-Air-Kinoflair genossen werden.

Vor Ort und Online: das 29. Internationale Trickfilm-Festival in Stuttgart (Foto: Pressestelle, Fotos: ITFS/Reiner Pfisterer)
Vor Ort und Online: das 29. Internationale Trickfilm-Festival in Stuttgart Pressestelle Fotos: ITFS/Reiner Pfisterer

Highlight vor Ort: das Open Air Kino auf dem Stuttgarter Schlossplatz

Mit dem Festival soll nach Angaben der Veranstalter die ganze Bandbreite des aktuellen Animationsfilmschaffens mit Schnittstellen zu Architektur, Kunst, Design, Musik, Visual Effects und Games präsentiert werden. Das ITFS steht in diesem Jahr unter dem Motto „Black is Back!“.

Vor Ort in Stuttgart findet das ITFS in Kinos und anderen Veranstaltungsorten in Stuttgart statt. Highlight ist wieder das Open Air-Kino auf dem Stuttgarter Schlossplatz, das bei kostenlosem Eintritt täglich von 12 bis 22:30 Uhr Trickfilmspaß für die ganze Familie bietet. Eine Auswahl davon gibt es auch online im Live-Stream.

Ulrich Wegenast, künstlerischer Leiter des Trickfilm-Festivals Stuttgart im SWR2 Gespräch

„Animation lebt zum einen vom Prinzip der Überwältigung, der Immersion und des Spielerischen”, sagt ITFS-Geschäftsführer Ulrich Wegenast in SWR2 und weist dabei auf den Oscarpreisträger „Encanto” hin, der am 8. Mai auf dem Festival zu sehen ist. „Gleichzeitig kann Animation minimalistisch und mit wenigen Strichen sehr universelle Geschichten erzählen”, ergänzt Wegenast.

Frauen seien im Bereich der Kurzfilme zwar inzwischen gut vertreten, aber sobald es um größere Budgets gehe, seien sie vor allem international immer noch unterrepräsentiert, erklärt Wegenast im Zusammenhang mit der Themenreihe „Wonderwomen”. Darin wird beleuchtet, wie sich die Situation für Frauen im Animationsfilm seit 1996 verändert hat - damals gab es bereits einen Schwerpunkt zu diesem Thema auf dem Festival.

Audio herunterladen (7,9 MB | MP3)

Animationsfilme im Internationalen Wettbewerb

Unter verschiedenen Kategorien treten Kurz- und Langfilme im internationalen Wettbewerb gegeneinander an, zum Beispiel im Internationalen Wettbewerb, Young Animation, Trickstar Nature AniMovie mit abendfüllenden Animationsfilmen. Daneben gibt es die Filmprogramme „Ukraine Benefit“ oder „Animation around Europe“.

Auch der für drei Oscars nominierte animierte Dokumentarfilm „Flee“ des dänischen Regisseurs Jonas Poher Rasmussen ist in Stuttgart zu sehen. Er erzählt die Geschichte eines Freundes von Rasmussen, der als Kind aus Afghanistan fliehen musste und von den Schatten seiner Vergangenheit eingeholt wird.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Unterstützung für Ukraine

Begleitet werden die Veranstaltungen auch von Ausstellungen, wie „Artists Support Ukraine“. Ziel sei es, Informationen über die russische Invasion in der Ukraine und die Brutalität des Krieges zu verbreiten und gleichzeitig den ukrainischen Kultursektor zu unterstützen, heißt es von den Veranstaltern.

Das Festival verzeichnet viele Anmeldungen aus Staaten wie Russland und China. Durch die Augen der Animationskünstler soll bei dem Festival ein ausdifferenziertes Bild der Welt gezeichnet werden.

Internationales Trickfilm Festival Oscar-nominierte Animationsdoku: „Flee“ von Jonas Poher Rasmussen beim Trickfilm Festival Stuttgart

Eines der Highlights beim 29. Internationalen Trickfilm Festival Stuttgart ist der animierte Dokumentarfilm „Flee“ – fliehen - des dänischen Regisseurs Jonas Poher Rasmussen. Er erzählt die Geschichte eines Jugendfreundes, der als Kind aus Afghanistan fliehen musste.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Ravensburg

Festival Preisgekrönte Werbespots: 25 Jahre „spotlight-Festival”

Das 25. Festival für Bewegtbildkommunikation „spotlight“ sucht online den besten Werbefilm aus 25 Jahren. Kunscht! und Filmexperte Wolfgang M. Schmitt blicken sowohl auf vergangene wie auch auf brandaktuelle Filme und zeigen, wie die Zukunft von Werbespots aussehen könnte.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Gespräch Im Kino und im Stream: 43. Filmfestival Max Ophüls Preis

„Es ist ganz richtig ein Festival, erst recht, wenn es um Filmnachwuchs geht mit Publikum im Kino stattfinden zu lassen“, sagt der Filmexperte Rüdiger Suchsland bei SWR2. Damit die Hygiene-Bestimmungen eingehalten werden können und das Publikum entzerrt wird, läuft der selbe Film zu einer festen Zeit in mehreren Kinosälen. Gleichzeitig können auch Online-Tickets erworben werden, mit denen man die Filme über die Festival-Homepage streamen kann. „Das Tolle ist, dass die Preisverleihung in Saarbrücken ein Nachwuchsfestival ist. Ich begegne hier also vielen Künstlerinnen und Künstlern, die ich noch nicht kenne. Ich freue mich also sehr darauf, der Zukunft des Kinos zu begegnen", lobt Suchsland.
Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist das wichtigste Festival für den jungen deutschsprachigen Film. Es steht seit über 40 Jahren für die Entdeckung junger Talente aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die Festivalwoche läuft noch bis zum 26.01.2022.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Filmfestival 72. Berlinale: Goldener Bär für Drama „Alcarràs“, Silberner Bär für Schauspielerin Meltem Kaptan

Vom 10. bis 20. Februar 2022 finden die 72. Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. Nachdem die Berlinale 2021 in „Industry Event“ und ein „Summer Special“ aufgeteilt war, findet das Festival in diesem Jahr wieder in Präsenz und mit Publikum statt – dank eines ausgeklügelten Coronakonzepts.  mehr...

STAND
AUTOR/IN