Kino

„In besten Händen“ mit Valeria Bruni-Tedeschi– Politisches Hochdruckkino aus Frankreich

STAND
AUTOR/IN

Was ist eigentlich aus den „Gelbwesten“ geworden? Erinnert man sich noch an diese Protestbewegung, die Frankreich vor etwas mehr als zwei Jahren für kurze Zeit auf den Kopf gestellt hat? Es kam zu massiven Unruhen im ganzen Land und weit mehr als nur Fensterscheiben gingen zu Bruch. „La Fracture“ – übersetzt „Der Bruch“ – heißt ein Film, der jetzt in Deutschland unter dem weitaus harmonisch Ehrentitel „In besten Händen“ ins Kino kommt.

Audio herunterladen (3,2 MB | MP3)

Porträt der französischen Gesellschaft

Eine schlaflose Nacht, fünf Uhr morgens. Es wird ein harter Tag werden für alle in diesem Film, aus sehr verschiedenen Gründen. Die Regisseurin Catherine Corsini erzählt von zahlreiche Figuren, die eigentlich gar nichts miteinander zu tun haben und durch Zufall an einem Ort aufeinandertreffen, den sie nicht verlassen können. Dabei entsteht ein episodisches Porträt der französischen Gesellschaft der Gegenwart, genauer gesagt: der Zeit der sogenannten Gelbwesten-Proteste vor etwa zwei Jahren.

Filmstill (Foto: Alamode Filmverleih)
Comiczeichnerin Raphaela (Valeria Bruni Tedeschi) und Verlegerin Julie (Marina Foïs) sind seit zehn Jahren ein Paar, doch nun scheint ihre Beziehung am Ende zu sein. Alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Bei einem ihrer aufreibenden Streits stürzt Raphaela, bricht sich den Arm und die beiden landen unversehens in einer Pariser Notaufnahme. Alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Nach über zehn Jahren des Zusammenlebens zeigt Julie ihrer Freundin Raphaela die rote Karte. Die Verlegerin will ausziehen. Alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Draußen toben heftige Proteste, das Krankenhaus füllt sich mit verletzten Demonstrierenden, das Personal ist am Ende mit den Nerven und die Lage droht zu eskalieren. Kim (Aissatou Diallo Sagna) ist Krankenschwester in der Notaufnahme. Alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Als der wütende LKW-Fahrer und Demonstrant Yann (Pio Marmaï) zu Raphaela ins Zimmer verlegt wird, prallen Vorurteile und Klassen-Ressentiments aufeinander. Alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen

Starkes politisches Kino aus Frankreich

Der Ort der Handlung ist ein Krankenhaus mitten in Paris. Draußen auf der Straße treffen die Gelbwesten-Demonstranten auf Polizeigewalt, eingeliefert werden verletzte Demonstranten ebenso wie verletzte Polizisten. Dort befinden sich aber auch ganz normale Patienten, die aus anderen Gründen da sind, sowie die Ärzte und Krankenpfleger, also auch verschiedene Schichten der Gesellschaft, und die Sicherheitsleute, die in irgendeiner Form zwischen allen für Ordnung sorgen müssen und damit komplett überfordert sind.

Dieser Film ist ohne Frage politisches Kino wie man es in Deutschland gar nicht kennt, wenn auch vielleicht sehr expressiv und in mancher Hinsicht simplifizierend. Aber es werden doch gesellschaftliche Konflikte, die bei uns sehr gerne unter den Teppich gekehrt oder hinter wohlfeilen Floskeln versteckt werden, offen ausgesprochen. Auf welche Seite man sich da als Zuschauer oder Zuschauerin schlägt, liegt im Auge der einzelnen Betrachter.

Valeria Bruni-Tedeschi glänzt in einer Hauptrolle

Dieser Film ist großes Starkino und damit auch etwas, was in Frankreich auf eine Weise existiert, nach dem man sich in Deutschland nur sehnen kann. Eine Valeria Bruni-Tedeschi, um nur mal sie zu nennen, die hier eine der Hauptrollen spielt, trägt in jede ihrer neuen Filmrollen eben auch all das hinein, was man schon jahrelang von ihr gesehen hat, und was sie mit so  großen Regisseuren wie Francois Ozon um auch nur einen zu nennen, erarbeitet hat.

Der Bruch zwischen den Welten, die hier zaghaft aufeinanderprallen, und sich kurzfristig gegenseitig anerkennen, um sich dann aschnell wieder zu trennen, führt dann am Ende zu der doch recht braven Aussage, dass alles gleich bleiben wird, oben und unten. Vielleicht doch eine Komödie - anderer Art.

Trailer „In besten Händen“, ab 21.4. im Kino

Film Blutrünstig und langweilig zugleich: „The Northman“ von Robert Eggers

„The Northman“ ist eine mit Dutzenden von Stars glanzvoll besetzte Hollywood-Großproduktion um einen Wikinger-Clan im Mittelalter. Robert Eggers‘ neuester Film ist blutrünstig und brutal und derart dicht in seiner Intensität, dass man ihn ohne Humor nicht ernst nehmen kann.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film „Alles ist gutgegangen“ von François Ozon: Sterbehilfedrama mit großartigen Schauspieler*innen

Ein Vater bittet seine Tochter um Sterbehilfe. Ernst, aber auch nahe am Komödiantischen nähert sich der neue Film des französischen Autorenfilmers François Ozon seinem Sujet. Gleichzeitig erzählt er auch eine "typisch französische" Familiengeschichte: lustvoll, gebildet, mit tollen Schauspielern wie Sophie Marceau, Andre Dussolier, Charlotte Rampling und Hanna Schygulla. Der Stoff basiert auf dem autobiografischen Roman von Emmanuèle Bernheim.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film Volker Schlöndorffs Kino-Doku „Der Waldmacher“: Wie Tony Rinaudo aus der Karst-Wüste Bäume wachsen lässt

Im Alter von 83 Jahren hat Regisseur Volker Schlöndorff seine erste Kino Doku gedreht. In „Der Waldmacher“ stellt er den australischen Agrarwissenschaftler Tony Rinaudo vor. Seit Jahrzehnten forstet er in Afrika auf, wundersamerweise ohne einen einzigen Baum zu pflanzen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN