Film Starkino alter Schule: Steven Knights Thriller "Im Netz der Versuchung"

Von Rüdiger Suchsland

Regisseur Steven Night will mit "Im Netz der Versuchung" ein klassisches Hollywood-Genre wiederbeleben, den Film noir. "Key Largo" und "To Have and Have Not" heißen zwei dieser Kino-Klassiker, auf die Knight mit "Im Netz der Versuchung" anspielt. Matthew McConaughey spielt einen Veteran des Irak-Kriegs, der von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Der Film erinnert an ein vergessenes Glamour-Kino, das man sich unbedingt zurückwünscht. 

Blick ins Paradies

Es ist ein kleines Paradies in den Florida Keys: blaues Meer, malerische Felsbuchten, tropisches Klima. Zu Beginn sehen wir den Helden beim morgendlichen Erfrischungs-Sprung von einer viele Meter hohen Felsplatte. Tief taucht er ins kristallklare Wasser ein. 

 

Jeder kennt jeden im Ort

Baker Dill, gespielt von Matthew McConaughey, hat sich schon in frühen Jahren in den kleinen Ort Plymouth Island in Florida zurückgezogen. Dort vermietet er sein Boot für Fischerausflüge an Touristen. Plymouth Island hat eine einzige Bar und einen Dorfpolizisten, hier kennt jeder jeden. Der Zugereiste Baker fühlt sich in diesen Verhältnissen zunehmend unwohl und ist langsam genervt. 

Steven Knight ist auch ein bekannter Drehbuchautor

Steven Knight, der Regisseur dieses Films ist ein bekannter Drehbuchautor. Unter anderem schrieb er mit dem Russenmafia-Thriller "Eastern Promises" einen Film für David Cronenberg. Knight macht hier einen hervorragenden Job. Er legt falsche Fährten, aber auch unscheinbare Spuren, die im Rückblick bereits auf die Auflösung der Geschichte hindeuten.

Baker Dill (Matthew McConaughey) trifft sich mit seiner Geliebten Constance (Diane Lane) (Foto: Universum Film - Universum Film)
Baker Dill (Matthew McConaughey) trifft sich mit seiner Geliebten Constance (Diane Lane) Universum Film - Universum Film

Enge Welt eines Kriegsveteranen

Sehr präzise zeichnet Knight die kleine enge Welt, in die sich seine Hauptfigur zurückgezogen hat. Baker Dill ist ein Veteran des Irak-Kriegs. Manchmal verfolgen ihn seine schlimmen Erinnerungen bis in den Schlaf. Aus einer früheren Ehe hat Baker Dill einen Sohn, den er seit Jahren nicht gesehen hat. Zur Zeit ist er mit der Dorfbewohnerin Constance (Diane Lane )liiert.

Anne Hathaway als blondierte Ex-Ehefrau

Eines Tages tritt – ohne Vorwarnung – ein Geist aus Bakers Vergangenheit auf: Karen, Bakers Ex-Ehefrau, die Baker einst verlassen hat. Anne Hathaway spielt sie als vermeintliche Femme fatale mit blondierten Haaren. Inzwischen ist Karen mit einem Mann verheiratet, der zwar ungemein reich ist, ansonsten aber überaus unsympathisch. Nicht zuletzt, weil er Frau und Stiefsohn regelmäßig verprügelt.

Zehn Millionen für einen Mord 

Die Funken der alten Liebe zwischen Baker und Karen fangen sofort wieder an zu sprühen. Und es dauert nicht lange, bis Karen zur Sache kommt: Zehn Millionen für einen Mord. Natürlich liegen die Dinge dann noch ganz anders als man glaubt.

Aus exzellenten Filmen zusammengeklaut 

"Im Netz der Versuchung" ist ein Film, der eine spannende, bis zum Ende fesselnde, wenn auch etwas abstruse und in seinem Symbolismus aufdringliche Geschichte erzählt. Nicht gerade aus dem Leben gegriffen, aber dafür aus exzellenten Filmen gut zusammengeklaut. Es ist aber gerade diese Verwirrung und der Verweischarakter, durch den der Film besticht. Und durch seine Bilder.

Constance (Diane Lane) erwartet Baker Dill (Matthew McConaughey) (Foto: Universum Film - Universum Film)
Constance (Diane Lane) erwartet Baker Dill (Matthew McConaughey) Universum Film - Universum Film

Erinnerung an ein Kino des Glamours, der Lust und des visuellen Exzesses

"Im Netz der Versuchung" ist ein Film, der intelligent unterhalten will und dem das auch gelingt. Er ist schön anzusehen, macht Spaß, verführt mit seinen Bildern und berührt das Unbewusste der Zuschauer. Damit zeigen Film und Regisseur auch, was in letzter Zeit im Kino verloren gegangen ist, was Kino früher einmal war und heute viel zu selten ist: Ein Kino des Glamours, der Lust und des visuellen Exzesses. Ein Kino mit vollkommen unwichtigen Themen, aber dafür mit großem Vergnügen und deshalb „en passant“ trotzdem einiger Bedeutung.

Constance (Diane Lane) auf ihrer Terrasse (Foto: Universum Film - Universum Film)
Constance (Diane Lane) auf ihrer Terrasse Universum Film - Universum Film

Wo sind eigentlich solche Filme wie "Charade" und "Arabeske", oder "Haben und Nichthaben" und "Out of the Past" hin, Filme mit Humphrey Bogart und Robert Mitchum? Wo sind die Thriller-Geschichten ohne Superhelden und ohne Weltrettung? Filme, die Spannung mit erwachsener Komödie verbinden. Was für Filme würden Audrey Hepburn und Cary Grant heute machen? "Im Netz der Versuchung" zeigt uns daher eine verlorene, vergessene Seite des Kinos, eine Seite, die man sich aber unbedingt zurückwünscht. 

STAND