Gespräch

Mysteriöse Todesfälle in „Höllgrund“: Neue SWR-Serie räumt mit dem Klischee des guten Landarztes auf

STAND
INTERVIEW
Julian Burmeister

Die achtteilige Serie „Höllgrund“ spielt in einem auf den ersten Blick überaus beschaulichen Dorf im Schwarzwald, wo es zu einer ganzen Reihe mysteriöser Todesfälle kommt. In der Folge wird nicht nur die Beschaulichkeit fragwürdig, auch dem vertrauten Klischee des allzeit guten Landarztes geht es an den Kragen.

Audio herunterladen (8,2 MB | MP3)

Die Heile-Welt-Fassade wahren

Der neue Landarzt im beschaulichen Ort Höllgrund ist den Dorfbewohnern suspekt. Irgendwie kommt er ihnen bekannt vor. Und die meisten Einwohner haben hier auch reichlich zu verbergen vor neugierigen Neuankömmlingen. „Höllgrund ist komplett fiktiv“, sagt Serienschöpfer Marc O. Seng, „aber die kleinen Lügen und Betrügereien, dieser Mikrokosmos des Fassade-bewahren-Wollens, das fließt aus meiner eigenen Kindheit im Dorf mit ein.“

Das Landarzt- Klischee dekonstruieren


Im Prinzip versuche man die kitschige Landarztserie mit den Mitteln eines Thrillers zu dekonstruieren. „Inspiert hat mich ein Todesfall in der engen Verwandschaft in einem Dorf auf dem bayerischen Land. Da wurde mir klar, dass der Landarzt derjenige ist, der den Totenschein ausstellt und eine Autopsie anordnet, wenn ein Mordverdacht besteht.“

Filmstill (Foto: SWR)
In einem beschaulichen Dorf im Schwarzwald kommt es zu mysteriösen Todesfällen. Die alleinstehende Dorfpolizistin Tanja (Lou Strenger) ahnt als Einzige, dass sich hinter den Vorfällen ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit verbirgt. Bild in Detailansicht öffnen
Entgegen der Anweisung ihres Vorgesetzten, Polizeihauptmeister Werner Freischütz (Andreas Anke ), Leiter der örtlichen Polizeidienststelle macht sie sich auf eigene Faust an die Ermittlungen. Bild in Detailansicht öffnen
Dr. Hajo Armbruster (Heiner Lauterbach) ist der Landarzt in Höllgrund. Nach seinem plötzlichen Tod ist der Nachfolger schnell gefunden. Bild in Detailansicht öffnen
Der neue charmante Landarzt Fabian (August Wittgenstein) ist in die rätselhafte Mordserie verstrickt. Bild in Detailansicht öffnen
„Höllgrund“ ist ein spannungsgeladener Thriller, der auf lustvolle Art die allseits bekannten Klischees deutscher Serien-Landärzte entlarvt. Eine bitterböse Dekonstruktion unserer strahlendsten TV-Helden, inszeniert von Lea Becker und Hanno Olderdissen. Bild in Detailansicht öffnen
Im MItelpunkt der Serie stehen Lou Strenger als unbeirrbare Nachwuchspolizistin und August Wittgenstein als vorgeblich hingebungsvoller Landarzt. Bild in Detailansicht öffnen

Mikrokosmos Dorfgemeinschaft als Thriller abbilden

Es lag für Marc O. Seng nahe, das nicht nur Morde übersehen, sondern vielleicht sogar verschleiert würden. Dabei war es nicht sein Ziel einen x-beliebigen Krimi zu schreiben, er wollte den Mikrokosmos Dorfgemeinschaft als Thriller abbilden: „Meine Frage war: Was geschieht in einer Dorfgemeinschaft, wenn in der Vergangenheit einer einmal einen Fehler gemacht hat und alle versuchen den zu vertuschen, um das eigene Paradies zu bewahren und sich gerade dadurch die Ereignisse überschlagen.“

"Höllgrund" in der ARD Mediathek

Film York-Fabian Raabes Film „Borga“ bei Arte: Kleider machen Leute und Migration

Das ghanaische Wort „Borga“ hat seinen Ursprung in dem deutschen Wort Hamburg. Es bedeutet so viel wie „Der reiche Onkel aus dem Ausland“, also einer, der den Aufstieg aus der Armut geschafft hat und aus dem Ausland die Familie mit Geld unterstützt. Was sich hinter diesem Konzept alles an Schwierigkeiten verbirgt, zeigt der gleichnamige Film „Borga“. Beim diesjährigen Max-Ophüls-Festival war er mit vier Preisen der große Gewinner.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Alle reden übers Wetter“: Regie-Debüt von Annika Pinske über eine Akademikerin in der Provinz

Bevor Annika Pinske an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin studierte, war sie Regieassistentin von Maren Ade bei „Toni Erdmann“. Ihrem Abschlussfilm merkt man diese sehr besondere Verbindung von Ernst und Humor ein bisschen an. Im Zentrum des Films steht eine Philosophie-Doktorandin die in Mecklenburg-Vorpommern ihre Verwandtschaft besucht. Akademische Metropolen-Mentalität trifft auf urwüchsiges Provinz-Bewusstsein.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film „Dear Future Children“ von Franz Böhm gewinnt den deutschen Dokumentarfilmpreis 2022

Den Hauptpreis teilen sich dieses Jahr gleich zwei Filme: In „Herr Bachmann und seine Klasse“ geht es um einen engagierten Lehrer in Berlin. „Dear Future Children“ von Regisseur Franz Böhm und seinem Team gewann neben dem Hauptpreis auch den Publikumspreis. Regisseur Franz Böhm und sein Team haben 2019/20 drei junge Aktivistinnen aus Hongkong, Chile und Uganda begleitet. Die Frauen riskieren ihr Leben im Kampf um Demokratie, Gerechtigkeit und Klimaschutz.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW
Julian Burmeister