Gespräch

Halbzeit-Bilanz des Filmfestivals von Cannes: Vater-Tochter-Konflikte als Leitmotiv

STAND
INTERVIEW

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Sean Penn: Flag Day

„Erstaunlich gut“ nennt Filmkritiker Rüdiger Suchsland das Debüt von Dylan Penn im Film „Flag Day“ ihres Vaters Sean Penn. Die Darbietung sei einen Kinobesuch wert, findet der SWR2-Experte anlässlich einer Halbzeit-Bilanz des Filmfestivals von Cannes. Das Sujet einer Tochter-Vater-Suche sei in Cannes geradezu ein Leitmotiv.

Paul Verhoeven: Benedetta

Neben „Flag Day“ empfiehlt der Kino-Kenner auch das neue Werk von Paul Verhoeven. In „Benedetta“, bei dem das (Liebes-)Leben einer jungen Nonne im 19. Jahrhundert dargestellt wird, gehe es nicht um Erotik, meint Suchsland. „Es geht auch darum, dass Verhoeven uns aufklärt über die Position von Religion in unserer Gesellschaft“. „Benedetta“ sei im Grunde ein ferner Spiegel unserer Zeit und zudem „einfach ein sehr, sehr guter Film. Er hat mir großen Spaß gemacht“, bilanziert er.

Ari Folman: Where is Anne Frank

Weniger eindrucksvoll war für den Filmkritiker dagegen der neue Animations-Film des Isaeli Ari Folman. Im Gegensatz zu „Waltz with Bashir“, mit dem Folman Furore gemacht hat, gehe es in „Where is Anne Frank“ nicht darum zu verstören, sondern eindeutig mehr um Inhalt. „Es geht auch um die Holocaust-Industrie, um die Verwertung und Vermarktung einer Figur“, verrät Suchsland zum Inhalt. Der Film sei insgesamt gut und anständig, aber auch „ein bisschen naiv und auch ein bisschen langweilig“.

Wenige Filme von Regiseurinnen

Zur Kritik, dass auch dieses Jahr in Cannes nur wenige Filme von weiblichen Regisseuren gezeigt werden, findet Suchsland, dass ein Festival nicht die Aufgabe habe, die Welt besser zu machen als sie ist. Sein Gegen-Argument: „Das Festival markiert sich an einer anderen Stelle. Wenn wir auf die Jury schauen, wo sehr viele gute Regisseurinnen vertreten sind - und auch in der Nachwuchs-Sektion schein's anders zu sein“.

Rüdiger Suchsland arbeitet seit über 20 Jahren als Filmkritiker; er ist zudem Beirat im Verband der deutschen Filmkritik.

Filmfestival Cannes 2021: Ehrenpalme für Jodie Foster, Spike Lees zweiter Anlauf als Jury-Vorsitzender

Das Filmfestival in Cannes findet 2021 fast wieder zum gewohnten Zeitpunkt an der Croisette mit Publikum statt. Vom 6. bis 17. Juli 2021 werden die begehrten Filmpreise vergeben und neue Werke vorgestellt. Nach einer durch die Pandemie verhagelten Ausgabe 2020 ist Regisseur Spike Lee als Jury-Präsident der 74. Ausgabe zurückgekehrt.  mehr...

Film Festival in Präsenz: Zum Start der Filmfestspiele in Cannes

Im vergangenen Jahr wegen Corona ausgefallen, in diesem Jahr finden sie statt: die Internationalen Filmfestspiele von Cannes. Stars, Kinoliebhaber und Autogrammjäger treffen sich nach einem Jahr Corona-Pause wieder an der Croisette. Cannes 2021 ist das erste große internationale Kultur- und Filmereignis, das in diesem Jahr in Präsenz stattfinden wird.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film Das Filmfestival in Cannes feiert sich zur Wiedereröffnung – Ehrenpalme für Jodie Foster

Der Andrang beim Eröffnungsabend in Cannes war groß, bereits der Eröffnungsfilm, das Film-Musical „Annette“ des französischen Regisseur Leos Carax bot mit Adam Driver und Marion Cotillard Starbesetzung. Die zweifache Oscar-Preisträgerin Jodie Foster erhielt die Ehrenpalme für ihr Gesamtwerk. Und Jury-Chef Spike Lee ließ wissen, er wünsche sich, so gut Französisch sprechen zu können wie Jodie Foster selbst.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
INTERVIEW