Roadmovie über Rassismus Oscar für den besten Film | "Green Book" von Peter Farrelly

Von Julia Haungs

Drei Oscars gewann "Green Book". Das "Negro Motorist Green Book" war bis 1964 eine unverzichtbarere Lektüre für Afroamerikaner auf Reisen durch die Südstaaten der USA. Es listete die wenigen Hotels, Restaurants und Tankstellen auf, die für Schwarze zugänglich waren. "Green Book" von Peter Farrelly erzählt die wahre Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft über Rassenschranken hinweg. Bereits bei den "Golden Globes" gehörte die Komödie zu den Gewinnern.

Schlagkräftiger Problemlöser

Wenn die Kohle stimmt, schluckt Tony Lip seinen Rassismus mit einem Haps herunter. Der Italo-Amerikaner mit dem prolligen Charme ist Türsteher in einem New Yoker Edelclub.

Sein Ruf als schlagkräftiger Problemlöser bringt ihm 1962 einen äußerst lukrativen Auftrag ein. Der schwarze Star-Pianist Don Shirley sucht für seine Konzert-Tournee durch die Südstaaten einen Fahrer, aber vor allem einen Beschützer.

Schwarze nur als gefeierte Musiker willkommen

Wie sich zeigen wird, aus gutem Grund, denn die Diskriminierung ist im Süden bis 1964 gesetzlich verankert und damit allgegenwärtig. Egal ob Shirley es mit Kellnern, Polizisten oder Fans zu tun hat.

So lange er Klavier spielt, ist er das gefeierte Musikgenie. Nach seinem Auftritt darf er nicht einmal die Toilette seines eben noch so herzlichen Gastgebers benutzen.

Die Geschichte einer besonderen Freundschaft Fimkritik: "Green Book" von Peter Farrelly

Die USA im Jahre 1962: der begnadete Pianist Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) braucht für seine anstehende Konzerttournee in die Südstaaten einen Fahrer. (Foto: eOne -)
Die USA im Jahre 1962: der begnadete Pianist Dr. Don Shirley (Mahershala Ali) braucht für seine anstehende Konzerttournee in die Südstaaten einen Fahrer. eOne - Bild in Detailansicht öffnen
Shirley engagiert den Italo-Amerikaner Tony Lip (Viggo Mortensen), der sich bislang mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt. eOne - Bild in Detailansicht öffnen
Anfänglich tut sich Shirley schwer mit seinem Fahrer, der ihn mit seinen rauen Umgangsformen häufig vor den Kopf stößt. eOne - Bild in Detailansicht öffnen
Lip, der auch als Türsteher arbeitete, empfindet Shirley dagegen als unentspannt. eOne - Bild in Detailansicht öffnen
Während ihrer Reise sehen sich Shirley und Lip immer wieder mit Gewalt und Rassentrennung konfrontiert. eOne - Bild in Detailansicht öffnen
Anhand des "Negro Motorist Green Book", einem Reiseführer für afroamerikanische Autofahrer, wissen sie, welche Restaurants und Unterkünfte auch schwarze Gäste bedienen. eOne - Bild in Detailansicht öffnen
Der Film von Regisseur Peter Farelly basiert auf den wahren Erlebnissen des Pianisten Don Shirley im Jahr 1962. Auch das namensgebende "Green Book" gab es wirklich. eOne - Bild in Detailansicht öffnen

Weiße Identifikationsfigur erzeugt Interesse für schwarze Geschichte

Der Zuschauer erlebt die mannigfachen Demütigungen Shirleys durch die Augen des weißen Fahrers, der dadurch seine eigenen Vorurteile überwindet.

Es ist ein gern genutzter Kunstgriff in Hollywood, über eine weiße Identifikationsfigur Interesse für eine schwarze Geschichte zu erzeugen. In Fall von "Green Book" ergibt dieses Stilmittel aber schon allein deswegen Sinn, weil es sich um eine wahre Geschichte handelt.

Anhand des "Negro Motorist Green Book", einem Reiseführer für afroamerikanische Autofahrer, wissen sie, welche Restaurants und Unterkünfte auch schwarze Gäste bedienen. (Foto: eOne -)
Dr. Don Shirley (Mahershaha Ali) und Tony Lip (Viggo Mortensen) eOne -

Roadtrip zweier ungleicher Männer

Der Sohn Tony Lips, Nick Vallelonga, hat sie zu einem Drehbuch verarbeitet. Er konzentriert sich darin auf die unterschiedlichen Welten der beiden Männer, deren Schnittmenge anfangs gleich Null ist. Doch der Roadtrip bringt sie einander näher, durch Gespräche, die Musik und eine Verhaftung.

Komödie über Rassismus

Eine Komödie über Rassismus, das klingt wie ein schlechter Scherz. Zumal sie nicht in Form einer bissigen Satire daherkommt sondern als warmherziger Feel Good-Film. Und doch gelingt Regisseur Peter Farrelly das Kunststück.

Der Film von Regisseur Peter Farelly basiert auf den wahren Erlebnissen des Pianisten Don Shirley im Jahr 1962. Auch das namensgebende "Green Book" gab es wirklich. (Foto: eOne -)
Der Film von Regisseur Peter Farelly basiert auf den wahren Erlebnissen des Pianisten Don Shirley im Jahr 1962. Auch das namensgebende "Green Book" gab es wirklich. eOne -

Kein wirklich subtiler Film

Ein Großteil der Komik ergibt sich aus der Umkehrung der Standardsituation: schwarzer Diener – weißer Herr. Hier ist der Schwarze der Chef: ein durch und durch kultivierter Mann von Welt, der Weiße ein Prolet, der weder über Geld, noch über Bildung oder Umgangsformen verfügt.

Überzeugende Hauptdarsteller Viggo Mortensen und Mahershala Ali

"Green Book" lebt vom Zusammenspiel seiner überzeugenden Hauptdarsteller: Viggo Mortensen als hemdsärmeliger Tony Lipp und Mahershala Ali als vornehmer Don Shirley.

Es macht Spaß zu beobachten, wie sich die beiden anfangs verständnislos gegenüberstehen, bevor sie sich mehr und mehr aufeinander einlassen. Denn natürlich ist Tony nicht ganz so dumpf wie es anfangs scheint, und hinter der distinguierten Maske Shirleys verbirgt sich ein zutiefst einsamer Mensch: zu schwarz für die Weißen, zu weiß für die Schwarzen.

Vorhersehbares Happy End

Die Art, wie der Film Zugehörigkeit, Identität und Rassismus verhandelt, ist immer an ein breites Publikum gewandt. Vieles wird ausbuchstabiert, wenig bleibt ambivalent, am Schluss steht ein vorhersehbares Happy End.

Ein Märchen aus lang vergangenen Tagen ist "Green Book" aber nicht. Wenn man sieht, wie tief zerstritten die US-Gesellschaft heute ist, bräuchte es noch mehr solcher Geschichten wie der von Tony Lipp und Don Shirley. Und möglichst viele Leute, die sie sich anschauen und beginnen, miteinander zu reden.

STAND