Film

Gefangen im System: Stasi-Drama „Nahschuss“ mit Lars Eidinger

STAND
AUTOR/IN

Am Ende der DDR standen sich Opfer und Täter*innen der Stasi unversöhnlich gegenüber. Doch nicht immer sind die Grenzen so klar zu ziehen: Was veranlasst einen Menschen, zum Spitzel zu werden und wie wirkt sich diese Entscheidung auf sein eigenes Leben aus? Das eindringliche Kinodrama „Nahschuss“ von Franziska Stünkel geht diesen Fragen nach.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Ein unmoralisches Angebot?

Dieses Angebot ist zu gut, um wahr zu sein: Der ostdeutsche Nachwuchswissenschaftler Franz Walter, gespielt von Lars Eidinger, soll in naher Zukunft die Nachfolge seiner Professorin antreten. Für ihn völlig unerwartet und ohne die jahrzehntelange Ochsentour durchs Wissenschaftssystem der DDR. Der Haken: Bis es soweit ist, muss er beim Auslandsgeheimdienst der Stasi mitarbeiten.

Franz lässt sich darauf ein und genießt die vielen Vorzüge — eine wunderschöne Wohnung für sich und seine Verlobte, Dienstreisen in den Westen und Zugang zu Devisen mithilfe gefälschter Spesenabrechnungen.

„Nahschuss“ von Franziska Stünkel (Foto: Pressestelle, alamode Filmverleih)
Der junge Franz Walter (Lars Eidinger) hat gerade an der Humboldt-Universität promoviert, als er ein lukratives Angebot vom Auslandsnachrichtendienst der DDR erhält. Pressestelle alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Geblendet von den vielen Vorzügen, die der neue Job mit sich bringt, nimmt Franz das Angebot an. Pressestelle alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Gemeinsam mit seiner Frau Corina (Luise Heyer) genießt er zunächst das neue Leben. Zunächst scheinen Franz‘ Missionen lediglich dem Informationsbedarf der DDR zu dienen, doch dieser wird bald größer und monströser. Pressestelle alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
In seinem Vorgesetzten Dirk (Devid Striesow) findet Franz einen wohlgesinnten Mentor, der ihm während der gemeinsamen Auslandseinsätze in der BRD mit Rat und Tat zur Seite steht. Pressestelle alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Als Franz bei seinen Arbeitsaufträgen plötzlich zu Mitteln greifen muss, die er nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren kann, entschließt er sich auszusteigen – doch der Geheimdienst will ihn nicht gehen lassen. Pressestelle alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Franz‘ Überlebenskampf gegen ein erbarmungsloses System beginnt und seine Frau kann nur dabei zusehen. Pressestelle alamode Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen

Der Preis der Privilegien

Ohne seine Rolle zu hinterfragen, macht sich Franz gewissenhaft an die Überwachung des Fußballspielers Horst Langfeld. Dieser ist in den Westen übergelaufen und soll zurückgeholt werden. Um Druck auf den flüchtigen Sportler auszuüben, ist der Stasi — mit Devid Striesow als Franz Walters betreuendem Offizier — jedes Mittel recht. Der Psychoterror gipfelt in einer falschen Krebsdiagnose für die in der DDR verbliebene Frau von Horst Langfeld. Erst nach und nach begreift Franz, was er mit seiner Arbeit anrichtet und will aussteigen.

Inspiriert von einem wahren Fall

„Nahschuss“ ist vom wahren Fall des Stasi-Hauptmanns Werner Teske inspiriert, der 1981 per Genickschuss hingerichtet wurde. Es sollte das letzte in der DDR vollstreckte Todesurteil sein. Der Film ist sehr gut recherchiert, versprüht aber nichts unangenehm Didaktisches.

Regisseurin Franziska Stünkel geht es vor allem darum auszuloten, was ein repressives System mit zwischenmenschlichen Beziehungen anrichtet. Wie es Freundschaften unterminiert, Eheleute gegeneinander ausspielt und mit der allgegenwärtigen Überwachung jedes Vertrauen in Mitmenschen und Staat zersetzt.

Der Trailer zu „Nahschuss“:

Ruhiges, dichtes Kammerspiel

Ihre Geschichte erzählt Stünkel in Form eines beklemmenden Thrillers, ohne jede Effekthascherei. Lars Eidinger in der Hauptrolle zeigt furios, wie auch jemand, der sich selbst auf der Seite der Gewinner wähnt, an diesem System zerbricht, so lange er noch versucht, sich einen Rest Menschlichkeit zu bewahren. Innerhalb kurzer Zeit entwickelt sich Eidingers Franz von einem unbeschwerten, naiven Typen zum fahlgesichtigen Wrack: Ohne Ausweg gefangen im System, schon lange, bevor es zum Prozess gegen ihn kommt.

„Ich bitte den Hohen Senat, bei seiner Urteilsfindung, mir die Chance einzuräumen, mir noch einmal die Möglichkeit zu geben, ein Leben mir einzurichten, in dem ich voll den gesellschaftlichen und gesetzlichen Normen der DDR entspreche“, bittet er.

„Nahschuss“ ist ein ruhiges, dichtes Kammerspiel über die inneren Mechanismen eines Unrechtsstaats, das eindringlich zeigt: Jede*r, der ihm ausgeliefert ist, wird zum Opfer, auch die Täter*innen.

Witzenhausen an der Werra

Feature Mein Vater, der Grenzer

Witzenhausen an der Werra, Zonenrandgebiet. Dort arbeitete der Vater des Schriftstellers Jan Decker beim Bundesgrenzschutz. Jetzt macht der Sohn einen Grenzgang, der auch ein Weg zur eigenen Geschichte ist.  mehr...

SWR2 Feature am Sonntag SWR2

Leben Doppelleben - Eine Tochter und ihr geheimnisvoller Vater

Über Jahrzehnte ahnt Polas Familie nichts von dem gefährlichen Geheimnis ihres Vaters – bis er verhaftet wird und Polas bis dahin heiles Familienleben aus den Fugen gerät. Dennoch hält sie zu ihm und wird ihn immer lieben.  Von Klaus-Schirmer  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Berlin

Doku-Serie SWR2 Tandem - Der Koffer aus dem Mauerstreifen

Eine Spurensuche mit Webdoku von Frédérique Veith und Marianne Wendt  mehr...

Berlin

60 Jahre Mauerbau: Die Berliner Mauer und ihr Erbe

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“, verkündete Walter Ulbricht noch am 15. Juni 1961 in einer Pressekonferenz. Zwei Monate später war sie plötzlich Fakt: In der Nacht vom 12. auf den 13. August 1961 wurde begonnen, die Grenze zwischen Ost- und West-Berlin militärisch abzuriegeln. Die Berliner Mauer wurde zum Symbol des geteilten Deutschlands.  mehr...

STAND
AUTOR/IN