Serien

Emmy Awards 2021: Ted Lasso mehrfach erfolgreich, aber The Crown schlägt alle andern

STAND
AUTOR/IN

Ursprünglich gestartet als Preis für TV-Sendungen in den USA, haben sich die Emmy Awards inzwischen auch durch das weltweit immer erfolgreichere Streaming-Angebot zu einem großen Event entwickelt. Nachdem im Vorfeld bereits einige Unterkategorien vergeben wurden, fand die große Gala für die Emmys 2021 am Sonntag, den 19. September statt. Der Abend war geprägt von Bemühungen um mehr Diversität, die sich jedoch noch nicht vollständig in der Preisträger*innen-Liste niederschlagen.

Ein junger, dunkelhäutiger Mann und eine ältere, dunkelhäutige Frau blicken sich von der Seite an. Beide sind im Stil des 18.19. Jahrhunderts gekleidet. Die Frau trägt ein lila Kleid, lila Handschuhe und hat eine graue Hochsteckfrisur. Der junge Mann trägt einen schwarzen Samtfrack und eine ornamental gemusterte Weste. (Foto: imago images, IMAGO / Cinema Publishers Collection)
Klappt es mit dem Emmy? Regé-Jean Page (rechts) aus der Serie Bridgerton ist in der Kategorie Bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie nominiert. IMAGO / Cinema Publishers Collection

Beste Comedy-Serie

In der Kategorie Beste Comedyserie waren neben US-Erfolgen wie Black-ish, Cobra Kai, Hacks, The Flight Attendant, The Kominsky Method und Pen15, auch die weltweit populären Serien Emily in Paris und Ted Lasso nominiert. Die Comedy-Serie um einen US-amerikanischen Football-Coach, der plötzlich ein britisches Fußballteam in der Premier League trainieren soll, konnte sich am Ende durchsetzen. Ted Lasso-Darsteller Jason Sudeikis wurde außerdem als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, zudem gingen auch die Preise für beste weibliche und männliche Nebenrolle an zwei Ted Lasso-Darsteller*innen.

Darum geht es in „Ted Lasso“:

Audio herunterladen (4,5 MB | MP3)

Beste Drama-Serie

Als beste Drama-Serie nominiert waren unter anderem auch The Handmaid's Tale — Der Report der Magd, The Mandalorian, This is us — Das ist Leben, The Crown und Bridgerton. Regé-Jean Page aus Bridgerton war außerdem als bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie nominiert.

Olivia Colman als Queen Elizabeth II. und Josh O'Connor als Prinz Charles in „The Crown“ von Netflix. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Everett Collection | ©Netflix/Courtesy Everett Collection)
Olivia Colman als Queen Elizabeth II. und Josh O'Connor als Prinz Charles in „The Crown“ von Netflix. picture alliance / Everett Collection | ©Netflix/Courtesy Everett Collection

Hier — wie auch in einigen anderen Kategorien — mussten sich die Wettbewerber*innen klar der Dominanz der halb-fiktionalen Historien-Drama Serie The Crown geschlagen geben. Netflix gelang damit erneut ein Paukenschlag, der zeigt, dass die Zukunft des Fernsehens ohne Streaming-Dienste undenkbar ist. In den Schauspielerkategorien konnten sich aus dem The Crown-Ensemble außerdem Olivia Colman, Josh O'Connor, Gillian Anderson (Margaret Thatcher) und Tobias Menzies (Prince Philipp) über eine Auszeichung freuen.

Darum geht es in „Bridgerton“:

Audio herunterladen (4,3 MB | MP3)

Beste Mini-Serie/Mehrteiler

Die Kategorie Mini-Serie und Mehrteiler umfasste 2021 auch die britisch-amerikanische Co-Produktion I May Destroy You von und mit Michaela Coel, Mare of Easttown mit Kate Winslet, den Überraschungserfolg Das Damengambit, sowie The Underground Railroad, das auf dem gleichnamigen Roman von Colson Whitehead basiert. Am Ende ging der Preis an das Schach-Drama Das Damengambit — The Queen's Gambit. Kate Winslet erhielt den Preis als beste Hauptdarstellerin in einer Mini-Serie für ihre Rolle als Mare Sheehan.

Darum geht es in „Mare of Easttown“:

Audio herunterladen (4,3 MB | MP3)

Der lange Weg zu mehr Diversität

2021 bleibt als Fazit, dass die Emmys vor allem in ihrer Präsentation mehr auf Vielfalt setzten als noch in den Jahren zuvor. In den Preiskategorien macht sich das jedoch nur bedingt bemerkbar, denn das Gros der Preise ging an weiße Künstler*innen. Erwähnenswert ist jedoch, dass vor allem in den lange Jahre männerdominierten Regie- und Drehbuch-Kategorien inzwischen immer mehr Frauen vertreten sind — hier die Auszeichnung von Michaela Coel für I May Destroy You sicher ein wichtiges Signal.

Serie „Ted Lasso“: erfolgreiche Fußball-Comedy startet in die zweite Staffel

Angelegt hat Comedien Jason Sudeikis die Figur Ted Lasso schon vor einigen Jahren in einem Werbespot für Fußballübertragungen im US-Fernsehen. In der Serie soll ein American Football Trainer aus den USA einen Fußballclub der ersten englischen Liga trainieren. Die neue Besitzerin des AFC Richmond plant, ihn an die Wand zu fahren um dem Vorbesitzer, ihrem Ex-Mann, eins auswischen. Aber es kommt alles ganz anders. Mit 20 Emmy-Nominierungen 2021 ist „Ted Lasso“, das über AppleTV+ läuft, das erfolgreichste Comedy-Debüt aller Zeiten gelungen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Netflix-Serie Höhere Töchter auf dem Heiratsmarkt: „Bridgerton“ zeigt englische Society des 19. Jahrhunderts

Der Londoner Adel des frühen 19. Jahrhunderts: Die Frauen tragen edle Kostüme, glitzernder Federschmuck und eng geschnürte Mieder. Ein Heiratsmarkt zwischen echter und vorgetäuschter Liebe und Familien, deren Ansehen nicht nur von der Königin, sondern auch von einem Klatschmagazin abhängig ist. Die erste Netflix-Serie von Erfolgsproduzentin Shonda Rhimes.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Serie „Mare of Easttown“: Kate Winslet in einer melancholische Kleinstadt-Krimiserie

Der Mord an einer jungen Frau erschüttert das Städtchen Easttown in Pennsylvania. Polizistin Mare Sheehan soll das Verbrechen aufklären, dabei muss sie sich auch ihrer eigenen Vergangenheit stellen. Eine HBO Mini-Serie in der Kate Winslet endgültig ihre „Titanic“ Vergangenheit hinter sich lässt und als Charakterdarstellerin glänzt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Literatur Whitehead, Colson: Underground Railroad

Einer der großen Bucherfolg in den USA, ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis 2017: „Underground Railroad“ von Colson Whitehead, der von der mörderischen Flucht schwarzer Sklaven aus den Südstaaten zu Beginn des 19. Jahrhunderts erzählt.  mehr...

Porträt Hildur Guðnadóttirs düstere Filmmusikwelten: „Der Joker“, „Chernobyl“ und „The Handmaid's Tale“

Hollywood und der Rest der Welt überschlagen sich vor Begeisterung für Hildur Guðnadóttir, den neuen Star am amerikanischen Filmmusikhimmel. Die isländische Komponistin ist eigentlich in der Klassik Zuhause. Eigentlich, denn die Wahlberlinerin arbeitet konsequent daran, dieses Korsett aufzubrechen. Sie macht Indie und Elektronik, spielt und singt sogar in Metalbands.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Schecks Bücher | Folge 56 Margaret Atwood: "Der Report der Magd"

Eine finstere und beklemmende Zeit für Frauen - dorthin führt die Kanadierin Margaret Atwood in ihrem dystopischen Roman. Eine Zeit, die unserer Gegenwart eher näher als ferner gerückt ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN