Film

„Elvis“ von Baz Luhrmann: Eine Kulturrevolution als glitzerndes Spektakel

STAND
AUTOR/IN

Noch Jahrzehnte nach seinem frühen Tod im Sommer 1977 ist es unmöglich die Wirkung zu ermessen, die Elvis Presley auf seine Zeitgenossen in den 1950er-Jahren hatte. Seine Haare, seine Stimme, seine Anzüge und selbst die absurd anmutenden Kostüme am Ende seiner Karriere kamen einer kulturellen Revolution gleich. Regisseur Baz Luhrmann stellte in Cannes sein glitzerndes „Elvis“-Spektakel vor, am 23.6. startet „Elvis“ mit Tom Hanks in der Rolle des zweilichtigen Managers Colonel Parker im Kino.

Audio herunterladen (4,1 MB | MP3)

Elvis der Revoluzzer unter Kontrolle von Colonel Parker

Das Kuriose an Elvis ist, dass ausgerechnet eine so magnetische Figur, die mit dem Image des Antiautoritären und der Revolte gegen die Elterngeneration assoziiert wird, ihr Leben unter der Kontrolle eines seltsamen Ersatzvaters verbracht hat.

Colonel Parker war es, der das weltweite Phänomen namens Elvis Presley schuf, der den jungen Mann in eine wahre Geldmaschine verwandelte und die noch über seinen frühen Tod im Alter von 42 Jahren sowohl finanziell als auch psychologisch ausbeutete. Gespielt wird er von Weltstar Tom Hanks, dem es hier gelingt, unter seine leutselige, freundlichen All- American-Oberfläche auch eine dämonisch schillernde Komponente zu legen.

Filmstill (Foto: Warner Bros)
Der Film erzählt das Leben und die Musik von Elvis Presley im Kontext seiner komplizierten Beziehung zu seinem rätselhaften Manager Colonel Tom Parker (Tom Hanks). Warner Bros

Regisseur Baz Luhrmann dekonstruiert die Figur Elvis

Regisseur Baz Luhrmann interessiert sich auch in diesem Film nicht für Moral, sondern für die schillernden Oberflächen seines Stoffs. Und auch wir Zuschauer wollen den Elvis, den wir kennen, den Elvis der Bühne, der Verführung, der Sexiness, den weißen Schwarzen.

Baz Luhrmann ist ein Aufklärer im Sinne der Postmoderne. Einer der dekonstruiert, einer, der das Skelett der großen Erzählung namens Elvis Presley freilegt und der den Star als Konstrukt einer Starindustrie das Gefühl als Gleitmittel des Geschäfts und die Moral als Maske der Macht offen zur Schau stellen.

Filmstill (Foto: Warner Bros)
In der Hauptrolle ist neben Tom Hanks der Newcomer Austin Butler als Elvis Presley zu sehen. Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen
Als der junge Elvis von dem zwielichtigen Colonel Tom Parker entdeckt wird, ist es der Auftakt einer Erfolgsgeschichte. Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen
Von Presleys Aufstieg bis hin zum beispiellosen Starkult um seine Person. Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen
Elvis Presley, seine Musik, seine Klamotten und sein Stil kamen einer Kulturrevolution im Amerika der 1950er Jahre gleich. Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen
Als Elvis sich in seiner Zeit als US-Soldat in Deutschland in die junge Priscilla (Olivia DeJonge) verliebt und so eine weitere signifikante und prägende Person in sein Leben tritt, bekommt die Beziehung zu seinem Manager im Laufe von 20 Jahren immer mehr Risse. Warner Bros Bild in Detailansicht öffnen

Luhrmanns Kino der dynamischen Übertreibung passt perfekt zu Elvis

In Elvis Presley hat dieser Regisseur einen Gegenstand gefunden, der seinem melodramatischen Stil und seiner opernhaften Filmsprache durchaus angemessen ist. Luhrmann visualisiert seinen Stoff in furiosen Montagen.

Er springt von der Bühne zu den Frauen im Publikum, aus dem Gesang ins Gestöhne, aus der musikalischen Bewegung in die sexuelle. Es ist ein Kino des Schocks und der dynamischen Übertreibung. Dies ist kein Zufall, sondern eine kalkulierte Tugend des Australiers, dem einmal mehr mit Elvis ein großartiger, hochunterhaltsamer Kinofilm gelungen ist.

Trailer „Elvis“ ab 23.6. im Kino

Essay Heinrich Detering: Elvis (1/3) – Im Zwielicht

Elvis war keiner, der sich der schwarzen Musik bemächtigte – er lebte von Anfang in der amphibischen Zwischenwelt der Rassen und der Klassen.  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Essay Heinrich Detering: Elvis (2/3) – I Have A Dream

Essay über die Wiederauferstehung von Elvis im Jahre 1968: „Wenn es jemals Musik gegeben hat, die blutet, dann war es diese.“  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Essay Heinrich Detering: Elvis (3/3) – Der Schamane in Las Vegas

Elvis in Vegas: Eine Lachnummer? Mitnichten. Vielmehr ein großer, unverstandener Schamane...  mehr...

SWR2 Essay SWR2

Filmfestival „Triangle of Sadness“ gewinnt die Goldene Palme bei den 75. Internationalen Filmfestspielen in Cannes

Vom 17. bis zum 28. Mai 2022 traf sich die Filmbranche an der Côte d'Azur zum bedeutendsten Filmfestival der Welt. Die Goldene Palme ging an die bissig-sarkastische Gesellschafts-Satire „Triangle of Sadness“ vom schwedischen Regisseur Ruben Östlund.  mehr...

STAND
AUTOR/IN