Film

Eine Hommage an David Bowie: „Moonage Daydream“ von Brett Morgen

STAND
AUTOR/IN
Julia Haungs

David Bowie gilt als einer der einflussreichsten und wandlungsfähigsten Musiker der Pop- und Rockgeschichte. In seiner fast 50-jährigen Karriere verkaufte der Sänger mehr als 140 Millionen Alben. Neben der Musik malte er auch, schrieb und arbeitete als Schauspieler – ein rastloser Künstler, dessen Kreativität keine Grenzen zu kennen schien. Anders als seine Gesundheit – 2016 starb Bowie mit 69 Jahren an Krebs. Der renommierte Regisseur Brett Morgen erinnert jetzt an das britische Multitalent mit seiner Kinodoku „Moonage Daydream“ – ein Film, so schillernd, bunt und experimentierfreudig wie seine Hauptfigur.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Größer angelegt als ein Porträt

Der Film beginnt in den Weiten des Universums, mit Aufnahmen vom Mond. Gleich von Anfang an wird also klar: „Moonage Daydream“ ist sehr viel größer angelegt als das Porträt eines einzelnen Künstlers.

Es geht um einen Star, der Grenzen sprengte, der Ende der 60er mit seiner Androgynität wirkte wie ein Alien, der auf die Erde gefallen war. Und der dieses Anderssein mit seinen Bühnenfiguren wie Ziggy Stardust oder Major Tom zelebrierte.

David Bowie im Biopic „Moonage Daydream“ (Foto: Universal Pictures)
Das Biopic zeigt auch bislang unbekannte Konzertmitschnitte aus dem Nachlass Bowies. Erneut ist dabei zu sehen, wie die Bühnenpräsenz des Künstlers das Publikum auf eindrückliche Weise euphorisiert. Universal Pictures Bild in Detailansicht öffnen
Im Kontrast zu den fulminanten Auftritten Bowies ist im Film auch ein eher zurückhaltender und nachdenklicher Mensch zu erleben. Universal Pictures Bild in Detailansicht öffnen
Brett Morgen hatte als erster Regisseur Zugang zum privaten Nachlass des 2016 verstorbenen David Bowie. Fünfeinhalb Jahre dauerte es, bis der Film aus den Archivmaterialien zusammengestellt war. Universal Pictures Bild in Detailansicht öffnen
Rausch der Farben und Klänge: In „Moonage Daydream“ wird der Musiker auf eine ganz eigene Weise gehuldigt: Regisseur Brett Morgen interessiert sich wenig für Privates, vielmehr stellt er Bowie in vielen seiner künstlerischen Facetten dar. Universal Pictures Bild in Detailansicht öffnen
Seine Bühnenpräsenz war legendär. Im Film werden Stationen aus dem Leben des Superstars zu einer kunstvollen Collage miteinander verwoben. Universal Pictures Bild in Detailansicht öffnen
Von den Fans geliebt: David Bowie war ein Ausnahmekünstler, der Konventionen in Frage stellte. Im Film wird er nicht nur als Musiker, sondern auch als Schriftsteller, Schauspieler und Maler eindrücklicher Porträts. gewürdigt. Universal Pictures Bild in Detailansicht öffnen

Als erster Regisseur Zugang zum Nachlass

Regisseur Brett Morgen kennt sich mit Musikerfilmen aus. Er hat bereits Dokus über Kurt Cobain und die Rolling Stones gemacht. Für „Moonage Daydream“ hatte er als erster Regisseur Zugang zum privaten Nachlass des 2016 verstorbenen Bowie. Angeblich lagern dort rund funf Millionen Dokumente.

Fünfeinhalb Jahre nahm sich Morgen Zeit, um den Film zusammenzustellen, um an Sound, Farben und Animationen zu feilen. Die kunstvolle Art und Weise, wie Morgen sein Material zu einer wilden Collage montiert, hat nichts von einer Doku, die sich an biographischen Fakten entlanghangelt. Persönliches und Familiäres interessiert Morgen wenig.

Assoziativer und rauschhafter Bilderstrom

„Moonage Daydream“ ist ein assoziativer, teils psychedelisch anmutender Bilderstrom, ein Rausch der Farben und Klänge. Neben der Musik David Bowies geht es um seine Ideen über die Kunst und das Leben, seine Spiritualität und die rastlose Kreativität.

„All people, no matter who they are, wish, they had appreciated life more. It’s what you do in life is important, not how much time you have or what you wish you had done. Life is fantastic.”

Bowies eigenes Schaffen hätte vermutlich für mehrere Leben gereicht. Die Doku würdigt ihn als außergewöhnlichen Performer und Songwriter, aber auch als Schriftsteller, als Schauspieler im Film und auf der Bühne und als Maler.

„Moonage Daydream“ folgt der künstlerischen Entwicklung Bowies, zeigt seine musikalischen Häutungen über die Jahrzehnte: von den Anfängen als Glamrocker über die experimentelle Phase in den Berliner Jahren bis zum slicken Popsound ab den 80ern.  

Der Trailer zu „Moonage Daydream“:

Kontrastreiches Porträt eines Ausnahmekünstlers

In den Interviews lernt man einen zurückhaltenden Menschen kennen, der über vieles nachdenkt und am liebsten hinter seinen Bühnenfiguren verschwinden würde. Diese Szenen sind ein starker Kontrast zu den performance-artigen Bühnenauftritten Bowies. Bislang unbekannte Konzertmitschnitte fangen seine magnetisierende Präsenz ein und auch das völlig euphorisierte Publikum.

Ganze 140 Minuten lang währt dieser Trip durch das künstlerische Universum David Bowies. Mit diesem Film verneigt sich Brett Morgen vor einem Ausnahmekünstler, schafft aber zugleich selbst ein Kunstwerk. „Moonage Daydream“ ist im Dokugenre ein Solitär, so wie der Künstler David Bowie es in der Popgeschichte war.

Porträt David Bowie – Chamäleon der Popkultur

David Bowie prägte den Pop wie kaum ein anderer Solo-Künstler. Er brachte die Kunst-Performance auf die Bühne, überwand die Grenzen zwischen Pop und Rock, spielte mit sexuellen Identitäten. Am 8. Januar 2022 wäre er 75 Jahre alt geworden.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Rock Bowies „Ziggy Stardust“ wird 50: Konzeptalben, die begeistern

Ziggy Stardust, der sinnbildliche Entwurf eines exzentrischen, von Drogenexzessen gezeichneten Rockstars, brachte David Bowie 1972 einen Welterfolg ein. Das Konzeptalbum, das Rekorde aufstellte und in dessen Kultfigur Bowie auf der Bühne selbst schlüpfte, gilt bis heute als zeitloser Klassiker. Wir haben anlässlich des Jubiläums Konzeptalben zusammengestellt, die begeistern.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Julia Haungs