STAND
AUTOR/IN

Drei Menschen aus Belarus stehen für die Millionen, die das System Lukaschenko loswerden wollen. Denis, Maryna und Pavel machen als Schauspieler*innen im Belarus politisches Theater, Oppositionsarbeit mit ästhetischen Mitteln. Sie stehen stellvertretend für Zehntausende im Zentrum des Films von Aliaksey Paluyan.

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Mut zum Widerstand

Die drei Schauspieler in Zentrum des Films sind Aktivisten, junge gebildete, weltoffene Menschen, die plötzlich in den Strudel des Teils der Politik geraten, der auf der Straße stattfindet. Diese drei sind mutig, sie haben die Courage, zu widerstehen.

Der Alltag der Revolution

„Courage“ zeigt auch den Alltag der Protestbewegung. Das hat man schon in ähnlichen Filmen gesehen, die zum Beispiel vom arabischen Frühling erzählen, vom Maidan in Kiew, von den Protesten in Hongkong, in Lateinamerika oder vor gut zehn Jahren an der Wallstreet. Die Bilder selbst und die Leidenschaft der Personen gleichen sich.

Meditation über den Mut

Auf einer zweiten, tiefer liegenden Ebene ist dies auch eine Meditation über den Mut, über das Wesen der Couragierten, derjenigen Menschen, die irgendwann beschließen aufzustehen und sich etwas nicht mehr gefallen zu lassen.

Die Protest-Bewegung

Gespräch Frauen an der Protest-Front: Die emanzipativen Bewegungen in Belarus und Polen

Bei den Protesten gegen das Regime von Aleksandr Lukaschenko in Belarus, aber auch beim Widerstand gegen die verschärften Abtreibungsgesetze in Polen werden aktuelle Proteste maßgeblich von Frauen getragen. In Belarus ist daher auch von einer „ersten feministischen Revolution“ die Rede. Die Parallele in beiden Ländern ist das „weibliche Gesicht“. Es gebe jedoch einen entscheidenden Unterschied, sagt Alice Bota, Moskau-Korrespondentin der Wochenzeitung „Die Zeit“, in SWR2: „In Polen wird für Frauenrechte protestiert, während es in Belarus um ganz basale Grundrechte geht." Beide Protestbewegungen würden die Gesellschaft nachhaltig verändern. "Umfragen zeigen, dass eine deutliche Mehrheit der Polen diese Proteste unterstützt - und das in einem katholischen Land,“ so Bota. Auch in Belarus werde die Gesellschaft am Ende nicht mehr jene sein, die sie vor dem 9. August 2020 gewesen ist.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Gespräch Hilfe für Russland und Belarus: Exil-Uni für die Post-Putin-Elite

„Seit Jahren gibt es in Belarus keine freie Forschung mehr – zumindest nicht in der Zeitgeschichte“, erklärt der Historiker Jan Behrends im Gespräch mit SWR2. „Es gibt Zensur und wenn man sich nicht loyal zum Staat verhält, kann man Job und die geringen Privilegien einbüßen.“ Um Forschende aus mehreren ost-europäischen Ländern zu unterstützen, hat Behrends mit anderen die EU dazu aufgerufen, eine Osteuropa-Universität zu gründen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Repression um jeden Preis: Belarus und die Verhaftung von Roman Protasewitsch

„Es ist wirklich ein Setzen auf Repression um jeden Preis, um die Opposition zu unterdrücken“, sagt Astrid Sahm von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin in SWR2. Sahm ist eine der Expertinnen für Belarus und Geschäftsführerin des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks in Dortmund, das u. a. eine Bildungsstätte in Minsk unterhält.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Pressefreiheit Unabhängiges Nachrichtenportal gesperrt: Belarussische Machtspiele mit Journalistinnen von tut.by

In Belarus versucht das Regime eine der wichtigsten unabhängigen Nachrichtenstimmen zum Schweigen zu bringen. Die Pressefreiheit im Land ist seit dem Protestsommer 2020 unter starken Beschuss geraten. Das Newsportal tut.by ist eines der wenigen unabhängigen journalistischen Medien in Belarus. Es erreicht bis zu 60 Prozent der Internetnutzer*innen des Landes und gehört zu den wichtigsten unabhängigen Informationsquellen seit den Protesten gegen Präsident Lukaschenko, vor allem über die damit verbundene Gewalt und die Festnahmen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film Die Aktualität der sowjetischen Schauprozesse: Dokumentarfilme von Sergeij Loznitsa auf Mubi

Mit seinem Dokumentarfilm „The Trial“ (Der Prozess) feierte Sergeij Loznitsa 2018 bei den Filmfestspielen von Venedig Premiere. Der Film wird jetzt mit zwei weiteren Dokumentarfilmen auf dem Streaming-Portal Mubi in einem Schwerpunkt über den russischen Regisseur gezeigt.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

auf internationaler ebene

Forum Belarussisch-Roulette – Was bringen Sanktionen gegen Lukaschenko?

Claus Heinrich diskutiert mit
Ingo Petz, Redakteur dekoder.org, Berlin
Dr. Astrid Sahm, Osteuropahistorikerin, Berlin
Jakob Wöllenstein, Konrad-Adenauer-Stiftung Belarus  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Gespräch EU-Sanktionen gegenüber Belarus - Grünen-Politiker Bütikofer: Signal des Handels ist wichtig

„Die EU hat so schnell gehandelt wie selten“, lobt der Grünen-Europa-Abgeordnete Reinhard Bütikofer die beim EU-Sondergipfel angekündigten Sanktionen gegen Belarus.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

SWR-Tagesgespräch "Keine Alternativen zu hartem Vorgehen" im Belarus-Konflikt

Im Belarus-Konflikt sieht der außenpolitische Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt, keine Alternativen mehr zu einem harten Vorgehen durch die EU. Im SWR-Tagesgespräch sagte er, man müsse zwar grundsätzlich zum Dialog bereit sein - aber in diesem Fall sei es die Gegenseite ganz offensichtlich nicht. "Deswegen wären verschärfte Sanktionen vielleicht ein Instrument, die Gesprächs-Bereitschaft und die Zuhör-Bereitschaft auf der belarusischen Seite wieder zu erhöhen", so Hardt im Gespräch mit SWR-Moderator Florian Rudolph.  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN