Die Mafia in Film und Serie: Good Fellas (Foto: IMAGO, imago / United Archives)

Cosa Nostra, Camorra & Co.

Die Mafia in Film und Serie: 5 Tipps für einen spannenden Fernsehabend

STAND
AUTOR/IN
Samira Straub

Nach der Verhaftung des über 30 Jahre untergetauchten Mafiabosses Messina Denaro ist das organisierte Verbrechen derzeit in aller Munde. Seit jeher ist die Mafia ein beliebter Stoff für Filme und Serien – hier finden Sie Tipps für einen packenden Fernsehmarathon.

Das Faszinosum Mafia: Die düsteren Machenschaften der Familienclans üben auf viele Menschen einen großen Reiz aus. Zahllose Filme, Serien und Dokumentationen ranken sich um die Mafia und ihre Geschäfte.

„Ich mache ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann.“ Mit diesem Satz beginnt die Karriere von Mafia-Oberhaupt Vito Corleone in „Der Pate“. Wohl DER Mafia-Kultfilm schlechthin, der im vergangenen Jahr 50 Jahre alt wurde.

Das SWR2 Forum diskutiert über den Mythos „Der Pate“:

Audio herunterladen (42,2 MB | MP3)

Mit Serien wie „Die Sopranos“, von der Writers Guild of America gar zur besten Serie aller Zeiten gekürt, brachten zahllose filmische Adaptionen die Mafia in heimische Wohnzimmer. Meist auf wahren Begebenheiten beruhend oder von realen Personen inspiriert, ziehen Filme wie „Donnie Brasco“ oder „Good fellas“ schon seit Jahrzehnten die Menschen in ihren Bann.

Tony Soprano (Foto: IMAGO, imago images/Everett Collection)
James Gandolfini spielte das legendäre Familienoberhaupt Tony Soprano – das neben den alltäglichen Problemen mit Frau und Kindern noch als Mafiaboss tätig ist. imago images/Everett Collection

1. Gomorrha: Tatsachen-Serie rund um Neapel

Roberto Saviano  (Foto: IMAGO, imago images/ZUMA Wire)
Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman des italienischen Journalisten Roberto Saviano, der nach Veröffentlichung des Romans Morddrohungen ausgesetzt war. Bis heute lebt er versteckt und unter Polizeischutz. imago images/ZUMA Wire

„Gomorrha“ deckt schonungslos die Mafia-Situation rund um Neapel auf und ist dabei besonders nah an der Realität. In „ Gomorrha“ fallen die Namen echter Personen: Hier wird aufgedeckt, worüber sich in Neapel niemand zu sprechen traut.

Doch nicht nur Autor und Rechercheur Saviano, sondern auch die Produktionscrew begab sich an Originalschauplätzen immer wieder in Gefahr. Im Problemviertel Scampia gab es immer wieder Zwischenfälle rund um die Serie. Unter anderem wurden drei mutmaßliche Camorra-Mitglieder festgesetzt, weil sie die Produktionsfirma erpressen wollten.

Auch die Darsteller*innen sind authentisch: Fast alle stammen aus der neapolitanischen Gegend und sprechen den markanten Dialekt der Region. Sie wurden eigens für die Serie gecasted und waren teilweise vorher nie als Schauspieler tätig.

2. Departed – Unter Feinden: Star-Drama in Neuauflage

Departed  (Foto: IMAGO, imago images / United Archives)
Scorsese wollte eigentlich Al Pacino für die Rolle des Frank Costello, der jedoch ablehnte. Jack Nicholson sprang ein und Scorsese drehte ein paar Jahre später schließlich doch noch einen Mafiafilm mit Pacino. imago images / United Archives

Ohne lange zu überlegen, könnte man einen eigenen Artikel zu den Mafia- und Gangfilmen von Martin Scorsese verfassen. Wie kein anderer Regisseur legt Scorsese Zeit seines Schaffens einen Fokus auf das organisierte Verbrechen und porträtiert die Mafia immer und immer wieder – in sämtlichen Facetten.

Ein Scorsese-Film, der in so einer Auflistung nicht fehlen darf: In „Departed“, einer Neuverfilmung des Hongkonger Films „Internal Affairs“, steht die irische Mafia im Fokus.

Die Besetzung des Films liest sich mit Darstellern wie Jack Nicholson, Leonardo DiCaprio, Mark Wahlberg oder Matt Damon wie die Gästeliste der Oscar-Verleihung und der Film gilt vor allem wegen der authentischen Leistungen der Schauspieler als absoluter Klassiker des Genres.

Sie haben den Film schon gesehen? Wem „Departed“ gefallen hat, der wird sicher auch im dreieinhalbstündigen Epos „The Irishman“ gut unterhalten: Einmal mehr ein Film von Martin Scorsese, der darin die Geschichte des mafiaverbundenen irischen Auftragsmörders Frank Sheeran (gespielt von Robert DeNiro) erzählt.

The Irishman von Martin Scorsese (Foto: Pressestelle, Netflix)
2020 war der Film „The Irishman“, der von Netflix produziert wurde, gleich für zehn Oscars nominiert. Pressestelle Netflix

3. Stadt in Angst – New York gegen die Mafia: Erschütternde Realität

Die meisten Mafia-Filme sind romantisiert, fiktional und dramaturgisch stark zugespitzt. Doch es gibt auch gelungene Dokumentationen, die einen Blick auf die gänzlich ungeschönte Wahrheit ermöglichen und dennoch nicht minder spannend sind.

Stadt der Angst - New York gegen die Mafia, Boss Paul Castellano (Foto: Pressestelle, Netflix)
„Big Paul“ Castellano war lange Jahre der Boss der einflussreichen Gambino-Familie und wurde im Zuge des Mafia Comission Trial ermordet, bevor es zu einer Verurteilung kommen konnte. Pressestelle Netflix

Die Netflix-Dokumentation „Stadt in Angst – New York gegen die Mafia“ nimmt einen mit in das New York der 70er und 80er Jahre, das damals noch fest in der Hand der Cosa Nostra liegt.

Im Fokus stehen die fünf großen Mafiafamilien – Bonanno, Genovese, Lucchese, Gambino und Colombo – die ihr umfangreiches Machtnetzwerk in der Stadt weiter auszubauen versuchen. Immer auf den Fersen der Mafiabosse ist jedoch das FBI, das den Schergen mit bisher nicht dagewesenen Abhörtechniken das Handwerk legen will.

Die dreiteilige Dokumentation zeigt bis ins Detail, wie es mit einem neu angewendeten Gesetz gelingen konnte, die großen Mafiabosse und deren Stellvertreter vor Gericht zu bringen.

Prominente Besetzung gibt es obendrein: Im Mittelpunkt steht Rudy Giuliani, späterer Bürgermeister New Yorks, der damals noch Bundesstaatsanwalt war und der erfolgreich das Verfahren gegen die Mafia führte.

4. Lilyhammer: Mafia muss nicht immer ernst sein

Steven van Zandt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / Andy Kropa/Invision/AP)
Bekannt wurde Steven van Zandt als Gitarrist in Bruce Springsteens E-Street Band. Erst später folgten dann Schauspiel-Engagements. picture alliance / Andy Kropa/Invision/AP

Nicht immer muss eine Serie mit dem Topos Mafia auch bierernst sein. Den besten Beweis dafür liefert „Lilyhammer“, wo Steven van Zandt einmal mehr in die Rolle eines führenden Mafiosos schlüpft.

Doch Frank „The Fixer“ Tagliano hat genug vom Mafiageschäft: Für einen lukrativen Platz im Zeugenschutzprogramm im norwegischen Lillehammer verkauft er seinen Boss an die Polizei.

Doch auch in der norwegischen Provinz kann Tagliano nicht von seinen gemeinen Methoden lassen. Er verfällt in alte Muster und verstrickt sich schon bald in Probleme.

Die Serie karikiert kurzweilig die Machenschaften der Mafia und hat in Steven van Zandt den perfekten Hauptdarsteller für den teils kuriosen Plot gefunden.

5. Peaky Blinders: Das Großbritannien der 20er Jahre

Cillian Murphy als Thomas Shelby  (Foto: IMAGO, IMAGO/Picturelux)
Die Hauptrolle der Serie spielt der Ire Cillian Murphy: Das Familienoberhaupt Thomas Shelby steht mit seiner ikonischen Schiebermütze, im Englischen peaked cap genannt, auch sinnbildlich für die Namensgebung der Peaky Blinders. IMAGO/Picturelux

Die Netflix-Serie „Peaky Blinders“ skizziert den Aufstieg der gleichnamigen Gang im Birmingham der 1920er Jahre und fällt damit aus dem gängigen Muster der meist in den USA spielenden Gangster-Filme. Von einer Bande aus Schlägern, die ihre Gelder aus dem illegalen Glücksspiel bezieht, will Thommy Shelby seine Familie zu einer rechtschaffenen Firma machen.

Vor allem die Ästhetik der Serie sorgte dafür, dass sich schnell eine große Fangemeinde bildete. In den USA tat man sich jedoch schwer mit der Serie: Die authentischen Akzente, die von den Darsteller*innen gesprochen werden, sind so stark, dass viele US-Amerikaner*innen nur mit Untertiteln in der Lage waren, der Handlung zu folgen.

Score Snacks – Die Musik deiner Lieblingsfilme Der Pate – So klingt die Mafia

Je kleiner die Auswahl, desto besser die Qualität! So sagt man ... Aber: Stimmt das auch im Bezug auf Filmmusik? Der Pate Soundtrack beweist es!
Es ist ein einsames Leben, das man als Pate fristet. Ganz oben, an der Spitze der Familie. Einer kriminellen Familie. Und dann bekommt Don Vito Corleone auch noch nur zwei musikalische Themen an die Seite gestellt. Bei einem mehr als drei Stunden dauernden Film!
Aber Komponist Nino Rota wusste schon, was er da tut. Und tatsächlich - die Musik aus "Der Pate" zählt heute zu den großen Klassikern der Filmmusikgeschichte. Warum das so ist, weshalb der Pate so elegant klingt und warum der Sountrack nie einen Oscar gewonnen hat: Das hört ihr in dieser Folge Score Snacks.
Der Pate – So klingt die Mafia

Übrigens: Diesmal lohnt es sich ganz besonders, die Folge bis zum Ende zu hören. Denn Malte hat dort einen spannenden Funfact versteckt!

Autoren: Malte Hemmerich, Henriette Schreurs und Jakob Baumer
Host: Malte Hemmerich
Sprecherin: Henriette Schreurs
Produzent: Jakob Baumer
Line-Producer: Chris Eckardt

Kontakt zur Redaktion: podcasts@swr2.de

Weitere Eckdaten zur Folge:
Film: The Godfather / Der Pate (1972)
Tracks: Godfather Waltz, Love Theme
Komponisten: Nino Rota

Zeitwort 11.2.1991: Die Blutfehde der 'Ndrangheta beginnt

Es war ein Karnevalsscherz: Jugendliche warfen Eier auf das Auto des Chefs der verfeindeten Mafia-Familie. Es folgten Racheschwüre, Schlägereien und sechs Morde.

SWR2 Zeitwort SWR2

STAND
AUTOR/IN
Samira Straub