Fernsehen

Überraschung beim Deutschen Fernsehpreis 2022: Kulturmagazin „Kulturzeit“ von 3sat gewinnt „Beste Information“

STAND

Zum ersten Mal wurde der Deutsche Fernsehpreis nicht an einem, sondern an zwei aufeinanderfolgenden Abenden verliehen. Am ersten Abend blieben die großen Überraschungen aus, am zweiten Abend sicherte sich ein Kulturmagazin einen der begehrten Preise.

Audio herunterladen (8 MB | MP3)

3sat Magazin „Kulturzeit“ gewinnt in der Kategorie Beste Information

Einen großen Erfolg für die Kultur konnte das werktägliche 3sat Magazin „Kulturzeit“ verbuchen: Nominiert in der Kategorie Beste Information mit prominenter Konkurrenz in Form von „maischberger“ und den „tagesthemen“ setzte sich das Magazin durch und gewann, bereits zum zweiten Mal nach 1999, den deutschen Fernsehpreis.

Schon seit knapp 27 Jahren sendet „Kulturzeit“ an jedem Werktag Aktuelles aus der Welt der Kultur. Das Magazin ist auch bei Kulturschaffenden beliebt, wie eine bunte Collage aus Geburtstagsgrüßen zeigt, die einige Künstler*innen zum 25. Geburtstag des Magazins überstellten:

Favoriten von Netflix und ZDF bleiben hinter den Erwartungen

Je fünf Nominierungen sicherten sich im Vorfeld die deutsche Netflix-Produktion „The Billion Dollar Code“ und die ZDF-Thrillerserie „Der Pass“. Die Netflix-Miniserie behandelt die Entwicklung des „Google Earth“-Vorgängers „TerraVision“ und gewann den Preis für den besten Mehrteiler.

Die österreichisch-deutsche Serie „Der Pass“ konnte sich sich unter anderem über Nominierungen als beste Drama-Serie und für Hauptdarsteller Nicholas Ofczarek freuen – kam jedoch nicht über die Nominierungen hinaus. Auszeichnungen erhielt „Der Pass“ für die Beste Regie Fiktion und die Beste Kamera.

Nicholas Ofczarek bei der Weltpremiere des Films „Nightlife“ (Foto: IMAGO, auslöser-photographie)
Nicholas Ofczarek war nominiert als bester Hauptdarsteller für „Der Pass“, gewonnen hat die Auszeichnung schließlich Moritz Bleibtreu für seine Rolle in „Faking Hitler“. auslöser-photographie

Das deutsche Fernsehen feierte sich 2022 an zwei Abenden

Die Nacht der Kreativen beim Deutschen Fernsehpreis 2022 (Foto: dpa Bildfunk, Geisler-Fotopress/Schmiegelt)
Der Preis für die Beste Ausstattung Unterhaltung ging an Bambi Mercury und Envy Peru für „Viva la Diva“, die mit prunkvollen Outfits ihre Auszeichnung feierten. Geisler-Fotopress/Schmiegelt

Am 13. September fand die „Nacht der Kreativen“ statt, bei der elf Auszeichnungen vergeben wurden. Der fünffach nominierte Favorit „Der Pass“ konnte bereits zwei Preise für sich verbuchen, ebenso wie „Eldorado KaDeWe“. Erneut mit einem Preis ausgezeichnet wurde auch das „ZDF Magazin Royale“ von Jan Böhmermann, in der Kategorie für das Beste Buch in der Unterhaltung.

Jan Böhmermann, Gewinner des Deutschen Fernsehpreises 2021 (Foto: IMAGO, Future Image)
Bereits 2021 gewann TV-Unterhalter Jan Böhmermann den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Bestes Buch Unterhaltung. Future Image

Iris Berben erhält Ehrenpreis für ihre sechs Jahrzehnte umspannende Schauspielkarriere

Den Ehrenpreis des Deutschen Fernsehpreises erhält in diesem Jahr die Iris Berben. Die 1950 in Dettmold geborene Schauspielerin steht seit den 1960er-Jahren vor der Kamera. Der Durchbruch gelang ihr 1978 an der Seite von Ingrid Steeger in „Zwei himmlische Töchter“, einer Nachfolgeserie zu „Klimbim“.

Iris Berben bei der Premiere von „Triangle of Sadness“ bei den Filmfestspielen in Cannes (Foto: IMAGO, Future Image)
Zuletzt spielte Iris Berben im Ensemble von Ruben Östlunds Tragikomödie „Triangle of Sadness“. Der Film wurde bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Future Image

Große Erfolge feierte sie zwischen 1994 und 2013 als Kriminalkommissarin „Rosa Roth“ in der gleichnamigen ZDF-Serie oder mit Hauptrollen in Fernsehproduktionen wie „Afrika, mon amour“ (2007) oder „Der Wagner-Clan. Eine Familiengeschichte“ (2014).

Unter anderem unter den Nominierten:

Film „Faking Hitler“: Mini-Serie über die gefälschten Hitler-Tagebücher

Am 25. April 1983 kündigte das Nachrichtenmagazin „Stern“ eine Sensation an: die Veröffentlichung der geheimen Tagebücher von Adolf Hitler. Drei Tage später erschienen die ersten Auszüge, die Auflage explodierte, weltweit war das Interesse riesig. Eine Jahrhundertstory für die das Magazin über 9 Millionen DM bezahlt hatte. Kurz nach der Veröffentlichung stellte der BND klar: es handelte sich um Fälschungen. RTL + erzählt die Geschichte neu als sechsteilige Serie mit Moritz Bleibtreu und Lars Eidinger.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Film „Die Wannseekonferenz“ von Matti Geschonneck — NS-Massenmord als bürokratischer Akt

15 Männer beschließen die „Endlösung der Judenfrage“. Geschehen am 20. Januar 1942 in einer Berliner Villa bei der berüchtigten „Wannseekonferenz“. Der beklemmende Film von Matti Geschonneck und Magnus Vattrodt überzeugt durch seine Zurückhaltung, findet SWR2 Kritiker Karsten Umlauf: Keine Naziklischees, stattdessen erschreckend sachliche Besprechungsatmosphäre. Hier wurde Machtpolitik betrieben und die Räder der Vernichtungslogistik geschmiert.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Film The Billion Dollar Code: Netflix-Serie von Robert Thalheim

Deutsche Künstler und Hacker entwickelten schon in den 90er-Jahren einen Vorgänger von „Google Earth“ namens „TerraVision“, doch ihr Startup scheiterte. In der auf historischen Begebenheiten basierenden Netflix-Serie „The Billion Dollar Code“  werfen die Computerpioniere dem Google-Konzern vor, ihre Idee geklaut und als „Google Earth“ auf den Markt gebracht zu haben.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kirche ARD-Doku „Wie Gott uns schuf”: Kollektives Coming-out in der katholischen Kirche

Sie sind Priester, Ordensbrüder, Gemeindereferentinnen, Bistums-Mitarbeitende, Religionslehrer, Kindergärtnerinnen, Sozialarbeiter und vieles mehr. Hundert Gläubige outen sich und berichten von ihren Erfahrungen als queere Menschen in der katholischen Kirche, darunter auch der Pfarrer Norbert Noppenberger: ,,Wer wird wie reagieren?”, fragt er sich.
Denn obwohl das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Benachteiligung aus Gründen der Religion und der sexuellen Identität verhindern soll, müssen viele katholische Angestellte um ihre Jobs fürchten. In ihrem Arbeitsvertrag müssen sie zustimmen, nicht öffentlich zu ihrer Identität zu stehen. Für queere Mitarbeitende gibt es in der katholischen Kirche und ihren Einrichtungen keine Rechtssicherheit. Die Doku ist nun in der ARD-Mediathek zu sehen.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch ZDF-Doku über das ,,Las Vegas des Ostens”: der Berliner Friedrichstadt-Palast

,,Mit dem neuen Friedrichstadt-Palast wurde eine Revuetheater-Tradition fortgesetzt”, sagt der Regisseur Andreas Gräfenstein im Interview mit SWR2 Kultur Aktuell, ,,denn schon der alte Palast ist gewaltig gewesen”. Das ,,Alte Schauspielhaus” am Schiffbauerdamm stand nur 200 Meter vom jetzigen Palast entfernt, und war ein architektonisches Wunder. “Man musste ihn 1980 schließen, da die Grundpfeiler vermodert waren.” Beide Spielstätten waren ein Schauplatz leichter Unterhaltung und sollten trotzdem ein Vorzeigeobjekt sozialistische Unterhaltungskunst sein. Richtig geklappt habe das nie, man habe es einfach laufen lassen, auch wenn sie undogmatische und leicht war. Sogar internationale Künstler seien zu Gast gewesen, z.B. Louis Armstrong oder Mireille Mathieu - alles Veranstaltungen und Abende, die als kleine Zugeständnisse und Gesten der DDR-Führung nach Innen zu interpretieren gewesen sind. In der ZDF-Mediathek sind die Folgen bereits abrufbar.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Serie „Becoming Charlie" – ZDF Miniserie über nonbinäre Jugendliche

Er? Sie? Oder irgendwas dazwischen? Mit welchem Pronomen sie angesprochen werden wollen ist für ziemlich viele Menschen mittlerweile nicht mehr so eindeutig. Bezeichnungen wie „divers“ oder „nonbinär“ verbreiten sich zwar langsam, aber die damit verbundenen Vorurteile sind immer noch vorhanden. Eine Miniserie im ZDF erzählt jetzt von einer jungen Frau, die merkt, dass sie das genau nicht ist: eine junge Frau.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Serie ARD-Thrillerserie „Euer Ehren“: Wahl zwischen Leben und Recht

„Euer Ehren“ heißt eine neue ARD-Serie, die sehr wenig mit den beliebten Anwalts- und Gerichtsserien zu tun hat, die man sonst im Fernsehen sieht. Richter Michael Jakoby bekämpft das organisierte Verbrechen am Brenner, an der Schnittstelle zwischen Süd- und Mitteleuropa. Aber ein Verkehrsunfall seines Sohnes bringt seine ganze Welt ins Wanken. Mit Sebastian Koch, Tobias Moretti oder Paula Beer toll besetzt und großartig gefilmt.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

Serie „Glauben“ nach Ferdinand von Schirach: Ein Justizskandal als Fernsehserie

Die Wormser Prozesse aus den 1990er Jahren gelten als der größte Justizskandal in der bundesdeutschen Geschichte. Angeklagt waren 25 Menschen wegen sexuellem Missbrauch von Kindern. Im Prozess stellte sich heraus, dass die Aussagen der angeblich betroffenen Kinder durch suggestive Befragungen zustande kamen. Ferdinand von Schirach hat diesen Justizskandal in die Gegenwart geholt, als Inspiration für die Miniserie „Glauben“. Im Fokus steht auch das Verhältnis von Recht und öffentlicher Meinung.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Gespräch „Eldorado KaDeWe“ in der ARD Mediathek: Historiker über den existenziellen Reiz der 1920er Jahre

Die 1920er Jahre faszinierten das Fernsehpublikum, weil sie die Sehnsucht nach einer Zeit bedienen, in der existenzielle Fragen im Raum standen, vermutet Kulturwissenschaftler Jens Wietschorke in SWR2 zum Starts der Serie „Eldorado KaDeWe“ in der ARD-Mediathek.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
SWR