STAND
AUTOR/IN

Seiner Heimatstadt New York ist Woody Allen immer treu geblieben, viele seiner Filme spielen in der in coolen Schwarzweiß-Bildern idealisierten Stadt. Nach Vorwürfen wegen sexuellem Missbrauch an seiner Adoptivtochter ist der Regisseur heute in den USA ein geächteter Mann.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Das Woody-Allen-New-York

Woody Allen hat mit seinen Filmen das New York Bild einer ganzen Generation geprägt. Immer zeigt er ein idealisiertes, romantisches Bild einer Stadt, die – egal zu welcher Jahreszeit – in Schwarzweiß existiert und pulsiert zur Musik von George Gershwin.

Und so ist Woody Allen immer in New York geblieben, wo auch viele seiner Filme spielen. Bis zur Corona-Pandemie trat er dort regelmäßig mit seiner Klarinette an der Bar des Carlyle-Hotels auf.

Abgekühltes Verhältnis

Doch das Verhältnis zwischen dem viermaligen Oscargewinner und seiner Heimatstadt ist abgekühlt, seit im Zuge der Me-Too-Bewegung Vorwürfe aus dem Jahr 1992 wieder hochgekocht sind. Damals hatte seine Ex-Lebensgefährtin Mia Farrow im Sorgerechtsstreit Allen beschuldigt, eine damals sieben Jahre alte gemeinsame Adoptivtochter sexuell missbraucht zu haben. Ein Vorwurf, den Allen stets bestritten hat.

Woody Allen denkt nicht an Rückzug

Heute ist der Regisseur in den USA geächtet. Amazon kündigte den Vertrag, sein letzter Film fand in den USA keinen Verleih, Schauspieler und Kollegen distanzierten sich von ihm. An Rückzug denkt Woody Allen aber trotzdem nicht. Auch nicht jetzt mit 85.

Film „A Rainy Day in New York“- Woody Allen in Bestform

Nicht jeder wird im Jahr zwei nach #MeToo über jeden Witz im neuen Woody-Allen-Film lachen können. Aber das war auch früher, als man Woody-Allen-Filme noch ganz unschuldig ansah, nicht anders.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN