Serie

Thriller-Serie „The Patient“ mit „The Office“-Star Steve Carrell – Serienkiller auf der Couch

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf

Serien über Psychotherapeuten gibt es viele, Therapiesitzungen wie in „The Patient“ auf Disney+ hat man aber so noch nicht gesehen. Therapeut Alan („The Office“-Star Steve Carrell) muss dabei um sein Leben fürchten. Sein Patient ist Serienkiller und hat ihn entführt. Zwischen absurder Komik und schockierender Gewalt entspinnen sich Dialoge über Scheitern, Vergebung und den Zwang, zu töten.

Audio herunterladen (3,3 MB | MP3)

Entführt und an Fußfesseln gekettet

Wer zum Therapeuten geht, verspricht sich Hilfe, Verständnis, ein offenes Ohr. Fraglich ist, wie offen dieses Ohr sein kann, wenn der Therapeut mit einer schweren Fußfessel an den Boden gekettet ist. Alan Strauss sitzt fest, im Souterrain eines Bungalows mitten im Wald, entführt von seinem Patienten Jean, der – wie sich herausstellt – Sam heißt.

Filmstill (Foto: Disney*)
Serienkiller Sam will seinen Therapeuthen nicht umbringen, stattdessen hat er eine Aufgabe für ihn. Er soll seine Mordlust durch Therapie in den Griff bekommen. Disney*

Therapeut therapiert um sein Leben

Sam ist Serienkiller. Und auf der Suche nach Hilfe. Gegen den Drang, Leute umbringen zu wollen, die ihn unfair behandelt oder herabgesetzt haben. Was wohl auf die Gewalt zurückzuführen ist, die ihm sein Vater angetan hat. Nachdem der Therapeut in der absurden Situation erstmal jede Zusammenarbeit brüskiert ablehnt, lässt er sich bald auf den Dialog ein, um möglichst andere Leben zu retten, auch sein eigenes.

Filmstill (Foto: Disney*)
Der Psychotherapeut Alan Strauss (Steve Carrell) versucht täglich Menschen zu helfen, dabei läuft sein eigenes Leben auch nicht gerade perfekt. Disney* Bild in Detailansicht öffnen
Er bekommt einen neuen Patienten, Sam Fortner (Domhnall Gleeson). Disney* Bild in Detailansicht öffnen
Was Alan anfangs noch nicht weiß: Sam ist ein Serienmörder. Disney* Bild in Detailansicht öffnen
Sam Fortner (Domhnall Gleeson) nimmt Alan plötzlich in seiner Praxis gefangen und hält ihn dort fest. Disney* Bild in Detailansicht öffnen
Serienkiller Sam will seinen Therapeuten nicht umbringen, stattdessen hat er eine Aufgabe für ihn: Er soll seine Mordlust durch Therapie in den Griff bekommen. Disney* Bild in Detailansicht öffnen
Klar, dass es nicht leicht für Alan und Sam wird, gemeinsam das Verlangen nach dem Töten zu stillen. Disney* Bild in Detailansicht öffnen

„The Office“-Star Steve Carrell kann auch ernste Rollen

Mit Steve Carrell spielt die Rolle des Therapeuten zwar ein Schauspieler, der mit komischen Serien wie „The Office" oder zuletzt „Space Force" bekannt wurde, aber Carrell kann auch ernst. Und die Serie gönnt einem trotz mancher grotesken Situation keinen Comic Relief. Was auch an der fantastischen Leistung von Domhnall Gleeson als Serienkiller Sam liegt. Dessen Gesichtsmuskeln tragen jedes innere Ringen nach außen, und seine Augen sprechen Bände zwischen matter Trauer und trotziger Angriffslust.

In der minimalistischen Anordnung – größtenteils auf zwei Leute, ihren Dialog und Schuss-Gegenschuss-Kamera fokussiert – reiht sich „The Patient“ ein in Serien wie „In Therapie“, „Gypsy“ oder „In Treatment“. Aber hier, unter den besonderen Machtverhältnissen, werden beide zu Patienten und zu Zeugen ihres eigenen Scheiterns. Denn auch Therapeut Alan bekommt in Rückblenden oder Träumen viel Raum nachzudenken, über den Tod seiner Frau und über das Verhältnis zu seinen eigenen Kindern. Insbesondere über die Verachtung, die er seinen Sohn Ezra hat spüren lassen, seit der sich vom liberalen zum orthodoxen Juden gewandelt hat.

Es lohnt, bis zum Ende durchzuhalten

Insgesamt mutet die Serie ihrem Publikum viel zu. Sie wechselt zwischen schockierender Gewalt und kontemplativen Phasen, kann ihre Spannung nicht durchgängig auf gleichem Niveau halten, und doch lohnt es sich, bis zum bitter-süßen Ende dabei zu bleiben. Ihr gelingen Tiefenbohrungen in die Psyche eines modernen Juden, die angesichts der erniedrigenden Situation bis in die kollektive Erinnerung an die Lager von Auschwitz reichen. Daraus entwickeln sich Überzeugungen zum Sinn des Lebens, zum Wert von Beziehungen, zur immerwährenden Arbeit an Empathie und Vergebung als Grundlage von Humanität. Und viel mehr passt in so eine Fernsehserie dann auch nicht hinein.

Trailer „Der Patient“, ab 30.11. auf Disney+

Zum Serien-Start von „1899“ 5 Gründe, warum man die Serie „Dark“ gesehen haben sollte

Rund um den Globus rätselten die Fans über die verworrenen Handlungsstränge der deutschen Sci-Fi-Serie „Dark“: Die erste Netflix Serie, die in Deutschland entwickelt, produziert und gedreht wurde. Jetzt steht mit „1899“ eine neue Serie der beiden Macher Bo Odar und Jantje Friese in den Startlöchern. Wer „Dark“ noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt nachholen.

Serie Sturm in der Teetasse: „The Crown“ Staffel fünf

Auf wenige Serienfortsetzungen warten Fans in diesem Herbst so sehnsüchtig wie auf die neue Staffel von „The Crown“. Gerade mit dem Tod von Elisabeth der II. ist das englische Königshaus wieder sehr in den Fokus gerückt. Staffel vier endet wo die zu Lebzeiten der Queen wohl schwierigste Zeit anbrach: Anfang der 90er Jahre lag die Ehe von Charles und Diana in Trümmern, die öffentliche Schlammschlacht ließ aber noch auf sich warten.

SWR2 am Morgen SWR2

Serie von den „Dark“-Machern Serie „1899“ von Baran bo Odar und Jantje Friese: Fantastische Reise zum Mittelpunkt der Menschlichkeit

„1899“ spielt auf dem Dampfer „Kerberos“. Was aussieht wie ein Aufbruch ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wird zu einer Begegnung mit einem geheimnisvollen Geisterschiff.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Karsten Umlauf