STAND
AUTOR/IN

Es war eine aufsehenerregend brutale Bluttat: Der Mord an dem saudi-arabischen Journalisten und Regimekritiker Jamal Khashoggi in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul vor zweieinhalb Jahren. Was wirklich dahinter steckt und wer dieser Jamal Khashoggi war, beantwortet Oscarpreisträger Bryan Fogel in seinem neuen Dokumentarfilm, der nun bei mehreren Stremaing-Diensten erscheint.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Beste Beziehung zum saudischen Königshaus

Hatice Cengiz war die Verlobte und ist jetzt die Hinterbliebene von Jamal Khashoggi. Dessen Leben und Tod stehen im Zentrum des Films.

Kashoggi, saudi-arabischer Staatsbürger, begann seine Karriere als Journalist Mitte der 1980er Jahre. Er wurde so etwas wie ein Insider mit engen, privilegierten Beziehungen zum Hof der saudischen Monarchie.

"The Dissident" von Bryan Fogel (Foto: Pressestelle, FilmPressKit)
Der Journalist und Regime-Kritiker Jamal Khashoggi betrat am 2. Oktober 2018 das saudi-arabische Konsulat in Istanbul, um eine Heiratslizenz zu erhalten. Er sollte das Konsulat nie wieder verlassen. Pressestelle FilmPressKit Bild in Detailansicht öffnen
Die saudi-arabische Regierung bestritt den Mord an Khashoggi zunächst, musste schließlich jedoch zugeben, dass Khashoggi auf dem Gelände des Konsulats von einem Spezialkommando ermordet worden war. Pressestelle FilmPressKit Bild in Detailansicht öffnen
Der Auftrag stammte wohl vom Kronprinzen Mohammed Bin Salman, der gezielt all jene verhaften ließ, die als Dissident*innen öffentlich gegen die Regierungslinie sprachen. Pressestelle FilmPressKit Bild in Detailansicht öffnen
Im Mittelpunkt des Doku-Thrillers steht Khashoggis Verlobte Hatice Cengiz. Pressestelle FilmPressKit Bild in Detailansicht öffnen
Sie kämpft bei den Vereinten Nationen um Gerechtigkeit. Pressestelle FilmPressKit Bild in Detailansicht öffnen

Vom Günstling zum Whistleblower

Doch allmählich wuchs seine Distanz zu dem autoritären, brutalen Herrscherhaus. Der Günstling wurde zum Whistleblower und scharfen Kritiker an der Regierung seines Landes, insbesondere seit dem Aufstieg des Kronprinzen Mohammed Bin Salman — ein Mann, der sich gern als fortschrittlicher und dem Westen zugewandter Modernisierer darstellt.

Tatsächlich aber tritt dieser ruchlose absolutistische Herrscher Freiheit und Menschenrechte seiner Untertan*innen mit Füßen, sobald sie seine Kreise und Interessen stören.

Khashoggi aber nahm sich seine Redefreiheit und siedelte 2017 in die Vereinigten Staaten über. Dort begann er für die Washington Post zu schreiben.

Khasoggis Aufstieg zum wichtigsten Dissidenten Saudi-Arabiens

Er entdeckte die digitalen Medien als hervorragendes Mittel, um eine diktatorische Regierung zu bekämpfen. Vor allem Twitter wird von vielen Saudis genutzt und ist unkontrollierbar.

Mit Hilfe einer Armee von bezahlten Gegenbloggern versucht sich das Regime zu wehren. Schnell wurde Khashoggi zu einem der wichtigsten Dissidenten Saudi-Arabiens.

Einschüchterungsversuche und Hackerangriffe

Es gab Einschüchterung, es gab Drohbriefe, es gab Hackerangriffe. Am 2. Oktober 2018 betrat Jamal Khashoggi das saudi-arabische Konsulat in Istanbul, um dort seine Heiratslizenz zu erhalten.

Er verließ es nie wieder. Er wurde gefoltert und qualvoll ermordet, später zerstückelt — all das vermutlich auf Geheiß des Kronprinzen.

Eine Heldengeschichte

Der Film des Oscar-Preisträgers Bryan Fogel rekonstruiert diesen geplanten Mord. Er rekonstruiert aber auch das Leben vor der Tat, die Persönlichkeit des Opfers.

Ein Leben, das der Verbesserung menschlicher Verhältnissen gewidmet war, das Autoritäten herausforderte: „The Dissident" ist auch eine Heldengeschichte.

Fotografie World Press Photo 2021: Umarmung mit Plastikfolie ist Foto des Jahres

Das berührende Bild einer Umarmung in Corona-Zeiten ist das Weltpressefoto des Jahres 2021. Der dänische Fotograf Mads Nissen wurde am 15. April in Amsterdam online mit dem ersten Preis des renommierten Wettbewerbs „World Press Photo“ 2021 ausgezeichnet. Das Bild repräsentiert nach Ansicht der Jury wie kein anderes die Auswirkungen der Pandemie auf die Menschen weltweit.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN