Trailer

Dancing Pina

STAND
AUTOR/IN
Florian Heinzen-Ziob

Als Pina Bausch 2009 in Wuppertal starb, hinterließ sie ein künstlerisches Gesamtwerk von 55 Choreografien. „Iphigenie“ und „Das Frühlingsopfer“ nehmen einen besonderen Platz in diesem Œuvre ein. Zehn Jahre nach ihrem Tod hat der Regisseur Florian Heinzen-Ziob das Ballett der Semperoper Dresden und das senegalesische Tanzensemble École de Sables beim Einstudieren dieser Choreografien beobachtet und dabei dokumentiert, wie eine neue Generation sich mit Pina Bausch auseinandersetzt. Ein gelungener Dokumentarfilm, der aktuell im Kino zu sehen ist.

STAND
AUTOR/IN
Florian Heinzen-Ziob