Doku über die Punkband Feine Sahne Fischfilet Charly Hübner als Regisseur

AUTOR/IN

Interview am 5.4.2018

Der renommierte Schauspieler Charly Hübner versucht sich erstmals auch als Regisseur. Zusammen mit Sebastian Schulz hat er eine Dokumentation über die ostdeutsche Punkband Feine Sahne Fischfilet gedreht. In "Wildes Herz" will Hübner den Widerstand der Band gegen die Ausbreitung rechtsextremistischen Denkens dokumentieren.

Erste Begegnung: Monchi stört Dreharbeiten

Erst 2013 entdeckte der Schauspieler Charly Hübner zufällig die Band Feine Sahne Fischfilet. Er habe, sagt Hübner im SWR2-Interview, den Sänger Monchi auf dem Foto in einer Musikzeitschrift wiedererkannt. Der habe in Rostock einmal Dreharbeiten zu einem Polizeiruf gestört.

Dann aber, so Charly Hübner, sei er fasziniert gewesen von der Geschichte der Band, ihrer Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Er und sein Regie-Kollege Sebastian Schulz seien auf ähnliche Erfahrungen aus der eigenen Jugendzeit gestoßen, in linken Milieus in Mecklenburg-Vorpommern - aber auch auf viele Differenzen.

Kinostart 12.4. Wildes Herz von Charly Hübner

Jan „Monchi“ Gorkow (Foto: © Neue Visionen Filmverleih - © Neue Visionen Filmverleih)
Ein kleines Dorf in den Weiten Mecklenburgs. Geprägt vom politischen Wandel der letzten Jahrzehnte ist hier eine Band entstanden, die etwas zu sagen hat und das sehr laut. FEINE SAHNE FISCHFILET um Jan "Monchi" Gorkow ist heute eine der erfolgreichsten Punkbands in Deutschland. © Neue Visionen Filmverleih - © Neue Visionen Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
In der Idylle Vorpommerns ist Jan Gorkow in den neunziger Jahren in der gesellschaftliche Leere aufgewachsen, die sich dort immer breiter machte. © Neue Visionen Filmverleih - © Neue Visionen Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Lokalpatriot, Rebell, Vorpommer – Jan "Monchi" Gorkow erfindet mit seiner Musik das Landleben ganz neu. © Neue Visionen Filmverleih - © Neue Visionen Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Der Schauspieler und gebürtige Mecklenburger Charly Hübner erzählt die Geschichte dieses jungen und wilden Lebens zwischen stürmischem Punk-Furor und energischem Lokalpatriotismus, zwischen Rock am Ring und wellenschlagender Wahlkampftour. © Sandra Then - © Sandra Then Bild in Detailansicht öffnen
Mit der Kapelle über das Land ziehen – JFEINE SAHNE FISCHFILET ist kein Ort zu klein, wenn es heißt, sich dort gegen Nazis zu stellen. © Neue Visionen Filmverleih - © Neue Visionen Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen
Für Monchi, Olaf, Christoph, Kai, Köbi und Max ist Bleiben oder Gehen die wesentliche Frage in ihrer Musik. © Neue Visionen Filmverleih - © Neue Visionen Filmverleih Bild in Detailansicht öffnen

Tournee von Feine Sahne Fischfilet 2016: ein Zeitdokument

Der Film solle nüchtern schildern, wie sich die Band auf einer Tournee 2016 gegen rechtsextremistische Haltungen gewandt habe. "Das ist mein eigener Anspruch an jede Art von Dokumentation", sagt Charly Hübner, "dass es eher ein Zeitdokument ist, das einen Eindruck vermittelt von der Epoche, in der es spielt, von Menschen, die in einem bestimmten historischen Zusammenhang leben."

Beeindruckt von der Intelligenz der Band

Der Film beobachtet die Band auf Konzerten, bei Leseabenden und einem Fußballturnier. Die Intelligenz der Künstler habe ihn beeindruckt, sagt Hübner. Feine Sahne Fischfilet mache es sich nicht so leicht, einfach nur dagegen zu sein. Die Band habe bei der Tournee Menschen gezielt unterstützt, die sich gegen den Rechtsextremismus wehrten, anders leben wollten.

Der Rechtsruck ist nicht Neues - er war längst da

Das, so Hübner, schärfe auch die eigene Intelligenz, wie man vorgehen müsse, um Probleme beim Namen zu nennen: "Also in ihrem Falle: dass der Rechtsruck gar kein Rechtsruck ist, sondern schon immer da war und und das Leben in bestimmten Regionen, wenn man nicht selber rechts orientiert ist, total unschön ist."

Beeindruckt habe ihn auch der Mut der Band. In Greifswald sei während der Tour das Auto eines Lokalpolitikers angezündet worden. In einem anderen Ort habe es Auseinandersetzungen zwischen Rechten und Ausländern gegeben.

AUTOR/IN
STAND