STAND

Das ZDF verfilmt Dörte Hansens Debütroman „Altes Land“ als „Event-Zweiteiler“: die Geschichte einer Frau, die als Kind mit ihrer Mutter nach dem Zweiten Weltkrieg auf einem Hof bei Hamburg strandet und für den Rest ihres Lebens dort bleibt. Der Sehnsucht der Städter nach dem Landleben kann sie nicht viel abgewinnen. Stattdessen wird ihr Weltbild von ihrer Nichte noch einmal gehörig durcheinandergewirbelt. Starke Frauenperspektiven zeichnen diesen Film aus, ein kitschfreier Tonfall und eine Iris Berben in Hochform.

"Altes Land" von Sherry Hormann (Foto: Pressestelle, ZDF)
Vera (Iris Berben) ist eigenwillig und lebt seit ihrer Kindheit auf einem Hof im idyllischen Alten Land. Sie hat viele Eigenheiten und versperrt sich mit aller Kraft gegen jedwede Veränderung. Pressestelle ZDF
Als Kriegsflüchtling strandete die kleine Vera gemeinsam mit ihrer Mutter auf dem Hof, der ihr sehr viel bedeutet. Pressestelle ZDF
Vera hat kaum Kontakte zu anderen Menschen. Einzig ihr Nachbar Hinni (Peter Kurth) ist so etwas wie ein Freund für sie. Pressestelle ZDF
Das Verhältnis zu ihrer Halbschwester Marlene (Nina Kunzendorf) ist zerrüttet. Pressestelle ZDF
Dementsprechend ist Vera nicht begeistert, als Marlenes Tochter Anne (Svenja Liesau) plötzlich mit ihrem vierjährigen Sohn auf dem Hof aufkreuzt. Pressestelle ZDF
Doch Vera erkennt Annes Nöte – nirgendwo dazuzugehören, nicht angekommen zu sein, ein Zuhause zu suchen und Wurzeln schlagen zu wollen. Pressestelle ZDF
Diese beiden Frauen verbindet viel mehr, als sie zu diesem Zeitpunkt ahnen. Denn genau in dieser Konstellation werden alte Wunden und das Familientrauma, alles verloren zu haben, heilen können. Pressestelle ZDF
STAND
AUTOR/IN