Film

„Peter von Kant“ — Berlinale-Eröffnung mit François Ozons Fassbinder-Adaption

STAND
AUTOR/IN

Die 72. Berlinale hat mit François Ozons Fassbinder-Adaption „Peter von Kant“ eröffnet. Aus der lesbischen Liebesgeschichte des Originals hat Ozon eine schwule gemacht. Sein Film nach Rainer Werner Fassbinder ist zugleich einer über ihn und eine Verneigung vor seinem Idol. Damals wie heute dabei: die Fassbinder-Muse Hannah Schygulla. Die Hauptrollen übernehmen dieses Mal unter anderem Denis Ménochet und Isabelle Adjani.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Eröffnungsfilm passt zur Pandemie-Berlinale

Was könnte besser als Eröffnung dieser seltsamen Pandemie-Berlinale passen, als ein Film, der ausschließlich in einer Wohnung spielt? In François Ozons „Peter von Kant“ spielt sich das größte Drama auf kleinstem Raum ab. In den privaten vier Wänden entwickelt sich eine toxische Dreiecksbeziehung, die Figuren kämpfen Machtverhältnisse aus und verzweifeln an der Unmöglichkeit der Liebe.

 

Filmstill (Foto: Berlinale Presse)
„Peter von Kant“ von Autor und Regisseur François Ozon mit Denis Ménochet, Isabelle Adjani und Hanna Schygulla in den Hauptrollen ist Teil des internationalen Wettbewerb der 72. Berlinale. Berlinale Presse

Toxische Beziehung mit ungleichem Kräfteverhältnis

Peter von Kant ist ein erfolgreicher Regisseur. Zusammen mit seinem stumm-devoten Assistenten Karl lebt und arbeitet er 1972 in einer Kölner Atelierwohnung. Als ihm seine Muse, die Schauspielerin Sidonie, den deutlich jüngeren Amir vorstellt, ist er sofort Feuer und Flamme. Spätestens als von Kant Amir durch die Linse seiner Kamera sieht, verliebt er sich hoffnungslos und verspricht, aus ihm einen Star zu machen.

Die Affäre entwickelt sich bald zur toxischen Beziehung mit ungleichem Kräfteverhältnis. Während es der strahlend schöne Amir mit der Treue nicht so genau nimmt, kann von Kant die selbst postulierte Freiheit und Ehrlichkeit in der Liebe kaum aushalten. Aus dem Machtmenschen und Manipulator wird ein Gedemütigter, der mehr als einmal bittere Tränen weint.

 

Filmstill (Foto: Berlinale Presse)
Regisseur, Autor und Produzent François Ozon ist zum sechsten Mal im Berlinale- Wettbewerb dabei, 20 Jahre nachdem er für „8 Frauen“ den Silbernen Bären gewonnen hat. „Es ist eine große Freude und Ehre, 22 Jahre nach der Premiere von 'Water Drops on Burning Rocks' nach Rainer Werner Fassbinder nach Berlin zurückzukehren, wo ich nur großartige Erinnerungen habe“, kommentiert François Ozon. Berlinale Presse

Rainer Werner Fassbinder neu interpretiert

Der Filmemacher Rainer Werner Fassbinder, das große Vorbild von François Ozon, drehte das Original „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ im Jahr 1972. Dass Ozon in seiner Adaption aus der lesbischen Liebesbeziehung des Originals eine schwule gemacht hat, wirkt schlüssig. Schließlich gilt „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ als autobiografische Verarbeitung der unerwiderten Liebe Fassbinders zum Schauspieler Günther Kaufmann.

Perfekte Verquickung von Original und Remake

Ozon hat ein dichtes Geflecht an Verweisen auf Fassbinders Leben und Werk aufgespannt in seinem Film. „Peter von Kant“ ist damit zugleich ein Porträt seines Idols Fassbinder, in dessen Leben Liebes- und Arbeitsbeziehungen zu einer komplizierten Melange verschwammen. Dass Fassbinders Muse Hannah Schygulla, die in „Petra von Kant“ die Rolle der grausamen jungen Liebhaberin spielte, bei Ozon als von Kants Mutter dabei ist, macht die Verquickung der Realität, des Originals und des Remakes perfekt.

Filmfestival 72. Berlinale: Goldener Bär für Drama „Alcarràs“, Silberner Bär für Schauspielerin Meltem Kaptan

Vom 10. bis 20. Februar 2022 finden die 72. Internationalen Filmfestspiele in Berlin statt. Nachdem die Berlinale 2021 in „Industry Event“ und ein „Summer Special“ aufgeteilt war, findet das Festival in diesem Jahr wieder in Präsenz und mit Publikum statt – dank eines ausgeklügelten Coronakonzepts.  mehr...

Berlin

Berlinale „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe” und „Der Passfälscher” auf der Berlinale

Der vom SWR koproduzierte Film „A E  I O U  –  Das schnelle Alphabet der Liebe“ läuft im Wettbewerb der Berlinale. Kunscht! zeigt erste Einblicke und stellt außerdem den Film „Der Passfälscher“ vor. Er läuft im Berlinale Special.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN