Rateshow

Abschied von der Rateshow „Ich trage einen großen Namen“ – alles, was Fernsehen im Idealfall sein konnte

STAND
AUTOR/IN
Anja Höfer

Kaum eine Sendung hat sich länger im deutschen Fernsehen gehalten: Seit 1977, also knapp 46 Jahre gab es beim SWR den Rateklassiker „Ich trage einen großen Namen“, in dem es um die Nachfahren berühmter Persönlichkeiten ging. Nun wird die erfolgreiche Sendung eingestellt, um neue Wege im Digitalen zu gehen: Bis zum 12. Februar ist sonntags im SWR Fernsehen die letzte Staffel der „Großen Namen“ zu sehen. Anja Höfer, die langjährige Lotsin der Sendung, blickt zurück.

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Ein Fernsehen, das wie aus der Zeit gefallen schien

Schon die Titelmelodie war Verheißung: auf ein Fernsehen, das wie aus der Zeit gefallen schien. Wo gab es noch so eine Studiokulisse, gezimmert aus richtigem Sperrholz? Kein lounge-artiges Katalog-Wohnzimmer, keine Küche, kein Kamin, kein Schnickschnack, sondern nüchternes Grau: hohe Säulen, ein Anklang an die Weisheit der Antike, zwei Sessel, ein Tisch fürs Rateteam, ein Pult gegenüber für den „Lotsen“, der rote Teppich.

Und durch eine Schwingtür mit goldenen Knäufen erschien dann: ER, die Arme in großer Geste ausbreitend, ein Showmaster alter Schule: Wieland Backes – äußerlich der nette Onkel, aber immer den Schalk im Nacken, und begrüßte die Zuschauer:

„Willkommen zu Ich trage einen großen Namen“

Die Show präsentierte Bildung UND Unterhaltung

Diese Rateshow vereinte alles, was Fernsehen mal im Idealfall sein konnte und wollte: nämlich Bildung UND Unterhaltung, ganz im Sinne der alten Formel des Horaz: „Prodesse et delectare“ – nützen und erfreuen. Dafür wurde beim SWR eigens die Abteilung „Journalistische Unterhaltung" geschaffen. Ob man heute auch noch auf so eine glorreiche Idee käme? Unterhaltung mit Anspruch und Substanz, mit solidem Bildungsfundament!

Von der langjährigen Redaktionsleiterin Ulrike Schmid geht die Legende, dass sie ein so gutes Auge für Physiognomien hatte, dass sie einen Nachfahren Alexander von Humboldts an einem Badestrand erkannte und direkt in die Sendung einlud!

Josephine Baker, Alfred Hitchcock, Hildegard Knef – die Namen waren wirklich groß!

Die Kulisse war ja nur grau, damit nichts ablenken konnte. Denn was umso mehr glänzte, das waren die Namen: Josephine Baker, Alfred Hitchcock, Hildegard Knef, Casanova, Sissi, Charles Darwin, Frida Kahlo: Aus allen Teilen der Welt wurden die Nachfahren berühmter Vorfahren nach Baden-Baden eingeflogen, um dann – nach – meistens erfolgreicher Raterunde die ungewöhnlichsten, aufregendsten, tollsten und traurigsten Familiengeschichten zu erzählen.

Unvergessen zum Beispiel ein gesichtstätowierter Gebrauchtwagenhändler, der als Verwandter des eleganten US-Autors Truman Capote das Publikum und den Moderator herrlich verstörte. Oder ein Abend, der in einer Baden-Badener Hotelbar damit endete, dass der Sohn von Ella Fitzgerald zur Klavierbegleitung des Sohns von Johnny Cash und June Carter sang.

Beliebt bei der fast 90-jährigen Tante, aber auch beim „Berlin-Mitte-Hipster“

Fast 20 Jahre lang war ich als „Lotsin“ Teil der Sendung, durfte solche legendären Abende erleben und musste den Ratenden auf die Sprünge helfen, wenn sie mal auf dem Schlauch standen. Selten war das nötig – denn die Namen waren meistens wirklich groß. Nirgendwo habe ich so viel über die Weltgeschichte und die Menschen gelernt wie in der Vorbereitung auf diese Sendung.

Ihr ganz eigener Charme lockte sogar den unvergessenen Roger Willemsen ins Team, der dem Massenmedium Fernsehen eigentlich längst den Rücken gekehrt hatte. Als genialer und rotzfrecher Ratefuchs belebte er die Show natürlich wie kein Zweiter.

Zuletzt hat Julia Westlake die „Großen Namen“ als Moderatorin erfolgreich weitergeführt. Nicht nur meine fast 90-jährige Tante ist ein glühender Fan. Ich weiß aus sicherer Quelle, dass sogenannte „Berlin-Mitte-Hipster“ die Sendung als Kult feiern. Ob sie in der digitalen Welt jemals denselben Charme versprühen würde? Es wäre ihr so sehr zu wünschen.

Aber jetzt trauere ich erstmal ein bisschen: mit meinem kleinen Namen um eine große Show!

Mehr Fernsehklassiker

Kult-Fernsehshow 50 Jahre Sesamstraße: 7 Charaktere, die uns auf das Erwachsenenleben vorbereitet haben

Mit Sketchen, Puppenbeiträgen und allerhand lehrreichen Einspielern flackern Ernie, Bert & Co. seit 1963 in den deutschen Kinderzimmern. Was uns als Kindern nicht ganz klar war: Viele der Charaktere aus der Sesamstraße haben uns schon früh auf das Erwachsenenleben vorbereitet.

TV-Geschichte 35 Jahre ALF im deutschen Fernsehen: Deshalb ist die Serie Kulturgut

Haarig, frech und ganz schön chaotisch: Vor 35 Jahren lief zum ersten Mal die Familiensitcom ALF im deutschen Fernsehen. Bis heute ist der zottelige Außerirdische ein fester Bestandteil der Popkultur. Warum?

Tradition zum Jahresende „Dinner for One“ an Silvester: Pflichtprogramm oder längst überholt?

„Same procedure as every year“ heißt es am Silvesterabend in vielen deutschen Haushalten: Aber ist der Deutschen liebster Sketch, „Dinner for One“, überhaupt noch zeitgemäß? Ein augenzwinkerndes Pro und Contra rund um den Silvesterklassiker.

STAND
AUTOR/IN
Anja Höfer