TV

Grimme-Preis-Verleihung 2021: Mai Thi Nguyen-Kim und „Masel Tov Cocktail“ für den SWR ausgezeichnet

STAND

Am 27. August werden die Grimme-Preise 2021 in Marl verliehen. Der SWR erhält zwei der begehrten Auszeichnungen: Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim erhält den Preis in der Kategorie „Besondere journalistische Leistung“, und der Kurzfilm Masel Tov Cocktail wird in der Kategorie „Kinder und Jugend“ ausgezeichnet.

Mai Thi Nguyen-Kim für besondere journalistische Leistung ausgezeichnet

Mai Thi Nguyen-Kim erhält den Grimme-Preis in der Kategorie „besondere journalistische Leistung“ für „ihre sowohl wissenschaftlich hochkompetente als auch breitenwirksame Informationsvermittlung zum Thema Corona in ihrem funk-Format 'maiLab' sowie bei ihren Moderationen von „Quarks – Corona in 5 Minuten“.

Mai ist Chemikerin (sogar Dr. Mai!), Science-Nerd und auf der unaufhaltbaren Mission, ihre Liebe für Naturwissenschaften wie eine Seuche im Land zu verteilen. © SWRfunkMelanie Gath (Foto: SWR, funk/Melanie Gath)
Mai Thi Nguyen-Kim betreibt die Wissenschaftsendung „maiLab“ für den jungen Kanal funk. funk/Melanie Gath

Grimme-Preis für „Masel Tov Cocktail“ in der Kategorie Kinder und Jugend

In der Begründung der Jury heißt es: Antisemitismus, der mediale Diskurs – das sei ein schmaler Grat, den die Autoren und Regisseure von „Masel Tov Cocktail“ betreten. Aber der Balanceakt gelänge ihnen meisterhaft.

Masel Tov Cocktail von Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch (Foto: ard-foto s2-intern/extern, SWR / Filmakademie Baden-Württemberg)
Der 16 jährige Dima (Alexander Wertmann) ist Sohn russischer Einwanderer, Schüler am Gymnasium und er ist Jude. Nachdem ein Klassenkamerad ihn mit einem Juden-Witz provoziert, schlägt Dima ihn. ard-foto s2-intern/extern SWR / Filmakademie Baden-Württemberg Bild in Detailansicht öffnen
Für Dima hat sein Verhalten einen Schulverweis zur Folge, verbunden mit der Auflage, sich bei seinem Klassenkameraden zu entschuldigen. ard-foto s2-intern/extern SWR / Filmakademie Baden-Württemberg Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Weg zur erzwungenen Entschuldigung führt zu einer Vielzahl von Begegnungen mit Menschen, die alle eine Haltung zu Juden, zum Judentum, zu dem, was sie für erwähnenswert halten, haben. ard-foto s2-intern/extern SWR / Filmakademie Baden-Württemberg Bild in Detailansicht öffnen
Vom naiven Philosemitismus, über Ignoranz, Zionismus bis zum Antisemitismus erlebt Dima wie im Zeitraffer, was in Deutschland zum Judentum gedacht und laut oder leise gesagt wird. ard-foto s2-intern/extern SWR / Filmakademie Baden-Württemberg Bild in Detailansicht öffnen
Die beiden Regisseure Arkadij Khaet und Mickey Paatzsch. ard-foto s2-intern/extern SWR / Filmakademie Baden-Württemberg Bild in Detailansicht öffnen

Alle Zutaten in diesem Cocktail stimmten: Drehbuch, Kamera, Schnitt und Regie präsentierten mit perfektem Timing starke Bilder und Aussagen, die in sehr kurzer Zeit zeigten, was es heute bedeutet, in Deutschland jüdisch zu sein. Das alles mit einer Energie und einem Tempo, das die Zuschauer*innen kaum atmen ließe. 

Grimme-Preis als besondere Ehrung des Deutschen Volkshochschul-Verbandes für Caren Miosga

Als Stifter des Grimme-Preises zeichnet der Deutsche Volkshochschul-Verband eine journalistische Persönlichkeit aus, die für Qualität, Vertrauen und Glaubwürdigkeit steht. Dies sei vor allem in Zeiten von Fake News und Desinformation wichtig. In diesem Jahr geht der Preis an Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga.

Caren Miosga im Tagesthemen-Studio (Foto: imago images, IMAGO / Andre Poling)
Seit mehr als 13 Jahren moderiert Caren Miosga die Tagesthemen, ihr Moderationsstil sei gemäß Jury „unverwechselbar und gekennzeichnet durch eine bestechende Kombination aus Sachlichkeit, Stringenz und charmanter, wohldosierter Ironie.“ IMAGO / Andre Poling

In der Begründung wird erklärt, dass Miosga seit über eine Dekade kontinuierlich und auf höchstem Niveau aufzeige, wie qualitätsvolles Informations- und Nachrichtenfernsehen sein kann. Damit habe sie sich in herausragender Weise um das Medium verdient gemacht.

Der Grimme-Preis

Der Grimme-Preis würdigt Fernsehsendungen, die für die Programmpraxis vorbildlich und modellhaft sind — zugelassen sind auch Beiträge, die in Mediatheken, bei Streamingdiensten oder auf Videoplattformen veröffentlicht wurden.

Die Auswahl der Preisträger treffen unabhängige Jurys aus Medienwissenschaftler*innen, Journalist*innen und Bildungsfachleuten.

Grimme-Preise 2021: Alle Preisträger im Überblick

Wissenschaft für junge Menschen mit Dr. Mai Thi Nguyen-Kim auf „funk“

Für „funk“ liefert die promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim wissenschaftlichen Content – hier zu den Themen Wasser und der Stickoxyd-Debatte. | Embedden kostenfrei möglich.  mehr...

Debüt im Dritten Kopfplatzen

In seinem Debütfilm „Kopfplatzen“ wagt Savaş Ceviz sich an die Innenschau eines Mannes, der darum kämpft, seiner Pädophilie nicht nachzugeben.  mehr...

Nominiert SWR Produktionen im Wettwerb um den Grimme-Preis 2021

Für den 57. Grimme-Preis gehen SWR Produktionen und Koproduktionen in allen Kategorien des Wettbewerbs ins Rennen  mehr...

STAND
AUTOR/IN