Serie

„Almost Fly": TV-Serie über die frühen Tage des Hip-Hop in Deutschland

STAND
AUTOR/IN

Deutsch-Rap ist heute so erfolgreich, dass Hip-Hop-Künstler wie Apache 207 oder Capital Bra vor Selbstbewusstsein kaum gehen können. Ganz anders zu Beginn der 1990er Jahre, als Die Fantastischen Vier und Absolute Beginner zum ersten Mal in den Charts auftauchten. Die sechsteilige Serie „Almost Fly“ erzählt von Jugendlichen in dem Örtchen Eichwald, irgendwo in der deutschen Provinz. Schwarze Breakbeats und Graffiti sind hier ungefähr genauso exotisch wie die ersten DDR-Bürger, die nach dem Mauerfall zur Jobsuche kommen. Und doch verbindet sich alles zu einem wundersam erfolgreichen Mix.

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Provinz- Tristess

Die Teenies haben es in Eichfeld nicht leicht: Walter geht zur Realschule, muss aber nachmittags mit seinem älteren Bruder Helmut, genannt Helli, auf der Tankstelle des Vaters arbeiten. Weil er weicher und stiller ist als die anderen, ist er ein Außenseiter. Genau wie sein Freund Ben. Der ist schwarz und lebt mit seiner Mutter allein. Was völlig ausreicht, um so schnell wie möglich aus der Provinz rauskommen zu wollen.

Filmstill (Foto: Warner TV)
1990 – W (Samuel Benito), Ben (Andrew Porfitz) und Nick (Simon Fabian), drei 17-jährige Nerds aus der westdeutschen Provinz, sind sich sicher: „Bei uns geht nichts.“ Bis über die schwarzen GIs der nahe gelegenen US-Base plötzlich Hip-Hop in ihr Leben tritt. Warner TV Bild in Detailansicht öffnen
W, Ben und Nick beschließen selbst zu rappen und beim Schulfest aufzutreten. Aber es gibt drei Probleme: sie haben keinen Bandnamen, keine Texte und keine Musik. Wie kommt man in Eichfeld an einen Beat? Die Suche beginnt… Warner TV Bild in Detailansicht öffnen
Bandname, Beat und Proberaum sind gefunden, das Bühnen- Outfit sitzt – W, Ben und Nick sind eine Crew: „Atomic Trinity“. Mit englischen Texten, die sie selbst nicht verstehen, entern sie die Schulfest-Bühne. Nicht ohne Folgen... Warner TV Bild in Detailansicht öffnen
Nach der Blamage beim Schulfest scheint die Zukunft als Hip-Hop-Crew beendet. „Warum nicht auf Deutsch rappen?“, schlägt Denise vor. Alex beschafft den Jungs als selbst ernannter Manager einen Job. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt… Warner TV Bild in Detailansicht öffnen
Ein Videoclip samt fetter Karren und heißer Frauen soll Alex’ Fauxpas wiedergutmachen und der Crew einen Gig auf dem Deutsch-Amerikanischen Freundschaftsfest klarmachen. Jetzt muss der Clip nur noch ihr Vorbild DJ Nasty D überzeugen. Warner TV Bild in Detailansicht öffnen
Die Schulzeit ist zu Ende, Deutschland steht im WM-Finale und DJ Nasty D ist Fan von Ben, W, Nick und Denise. Endlich kann ihre Crew durchstarten. Doch es kommt anders als geplant und die vier werden vor eine ernste Zerreißprobe gestellt. Warner TV Bild in Detailansicht öffnen

Das erste Rap-Konzert verändert alles

Von der nahen US-Militärbase schwappt ein bisschen moderne Musikkultur in den Schlager- und Heavy Metal-Muff von Eichfeld. Die Jungs schleichen sich in ein Rap-Konzert und sind total angefixt. Außerdem wollen sie auch mal ein paar Mädchen beeindrucken.

Sie besorgen sich Platten, nehmen noch den Nerd Nick ins Boot, der zwar der Inbegriff von „uncool“ ist, sich aber mit den Schallplatten seines Vaters scratchen beibringt und aus Lego eine Art Mischpult bauen kann. Schließlich kommt noch Denise aus der DDR dazu, die als Neue in der Klasse ebenfalls einen schweren Stand hat.

Jugendliche Protagonisten überzeugen

Die Story von den Außenseitern, die anfangs nichts haben außer ihrer Begeisterung und sich langsam freischwimmen, scheint typisch Coming-of-Age und erstmal einfach gestrickt. Die Gangster und überhaupt die überzeichneten Erwachsenen bewegen sich eher auf Bibi und Tina-Fiesheits-Niveau.

Aber die jugendlichen Figuren, die der Regisseur und frühere Sprayer Florian Gaag hier versammelt hat, sind so sympathisch, ihre Begeisterung für Funk und Rap von den 70ern bis zu NWA so ansteckend, das man gar nicht anders kann als sie ins Herz zu schließen.

Ideale Serie für Jugendlichen zwischen 15 und 50 Jahren

„Almost fly“ drückt ähnliche Retro-Knöpfe wie zum Beispiel die beliebte Netflix-Serie „Stranger Things“: Bonanza-Räder, Walkman, Mittelscheitel, viel Ballon-Seide. Und dosierte Seitenhiebe auf die Modern-Talking-Popper-Fraktion.

Das mag ausstattungstechnisch nicht alles historisch korrekt sein, lässt sich aber Jugendlichen zwischen 15 und 50 Jahren gut vermitteln. Ihrem insgesamt eher unschuldigen Tonfall bleibt die Serie treu. Drama und Tristesse auf dem Land werden zwar angedeutet, aber mit einem guten Stück Rap-Romantik immer wieder auf die humorvolle Spur gelenkt.

Fast cool

Almost Fly – also „fast cool“ heißt die Serie. Das kleine Augenzwinkern passt gut zu der Hiphop-Crew, die sich ursprünglich typisch großmäulig „Atomic Trinity“ nennt und dann - zögerlich, aber immer überzeugter - das Abenteuer annimmt, auf deutsch, also mit eigenen Worten zu rappen: Haltung, Beat, Rhythmus und jede Menge Ich-Botschaften. Das geht auch in der Provinz und ist vielleicht „almost fly“, aber voll authentisch.

Trailer „Almost Fly“, ab 2.5. auf Warner TV

Stuttgart

Zeitwort 7.7.1989: Die Fantastischen Vier geben ihr erstes Konzert

Mit den Fanta 4 kam zum ersten Mal deutscher Hip-Hop in die Charts. Die erfolgreichen Deutschrapper sind inzwischen alle über 50, aber immer noch eine fantastische Boygroup.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

Forum Verbale Gewalt – Wie frauenfeindlich ist Deutschrap?

Bernd Lechler diskutiert mit
Jakob Biazza, Freier Journalist
Lina Burghausen, Musikpromoterin
Dr. Marc Dietrich, Soziologe  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Rap Casper – Ein Musiker, der in keine Schublade passt

Mit „XOXO“ lieferte er den Soundtrack einer ganzen Generation, sein Stilmix sprengt die Grenzen der Genres auf und polarisiert auch nach Jahren noch in der Szene: Casper ist ein Musiker, der zwischen den Welten wandelt. Wer ist der Mensch hinter dem Künstler, der oft spöttisch als „Emo-Rapper“ bezeichnet wird?  mehr...

STAND
AUTOR/IN