Webserie Zwischen Waldschrat und Lara Croft – die Amazon-Serie "Hanna"

Serienkritik von Karsten Umlauf

Die Serie „Hanna“ von Amazon war schon auf der diesjährigen Berlinale zu sehen. Am 29.3. startet sie bei Prime Video. „Hanna“ ist das Remake eines Action-Films. Ein mysteriöses Mädchens wächst allein mit seinem Vater im Wald auf und wird von ihm zu einer Kampfmaschine ausgebildet.

Kindheit im Wald

Die eigentliche Story beginnt in einer Höhle mitten in den polnischen Wäldern: die zwischen einem Vater und seiner Tochter. Er bringt ihr nicht nur mehrere Sprachen und die Grundzüge von Pop- und sonstiger Kultur bei. Auf dem Programm steht vor allem Kampftraining unter verschärften Bedingungen. Schießen, jagen, Hals umdrehen, die Tochter Hanna wird eine Art Kampfmaschine im Frühstadium. 

Ab 29. März auf Prime Video Hanna von David Farr

Esme Creed-Miles als Hanna (Foto: Amazon Prime - Amazon Prime)
Die 15-jährige Hanna (Esmé Creed-Miles) ist in völliger Abgeschiedenheit in den Wäldern von Osteuropa aufgewachsen. Amazon Prime - Amazon Prime Bild in Detailansicht öffnen
Ihre komplette Kindheit hat sie damit verbracht, für den Kampf gegen die zu trainieren, die sie und ihren Vater Erik Heller (Joel Kinnaman) jagen. Amazon Prime - Amazon Prime Bild in Detailansicht öffnen
Erik ist ehemaliger CIA-Agent und trainiert seine Tochter, so oft er kann. Sein Ziel ist, sie zur perfekten Mörderin auszubilden. Amazon Prime - Amazon Prime Bild in Detailansicht öffnen
Hannas Überlebenskünste werden bald auf die Probe gestellt. Amazon Prime - Amazon Prime Bild in Detailansicht öffnen
Als die abtrünnige CIA-Agentin Marissa Wiegler (Mireille Enos) und ihr Team Hanna und ihren Vater aufspüren, werden sie und Erik voneinander getrennt. Hanna hat keine andere Wahl, als sich alleine auf eine riskante Reise durch Europa zu begeben. amazon prime - amazon prime Bild in Detailansicht öffnen
Sie versucht, ihren Vater wiederzufinden und den gefährlichen Agenten, die auf der Suche nach ihr sind, zu entkommen und das Team endgültig auszuschalten. Amazon Prime - Amazon Prime Bild in Detailansicht öffnen
Die britische Schauspielerin Esmé Creed-Miles feiert mit ihrer Rolle als Hanna ihr TV-Debüt. Die Serie basiert auf dem Film "Wer ist Hanna?" von 2011. Die erste Staffel der Serie umfasst acht Episoden, die von David Farr geschrieben und produziert wurden. Farr war bereits Co-Autor des Kinofilms. Amazon Prime - Amazon Prime Bild in Detailansicht öffnen

Tochter wird zum Racheinstrument des Vaters erzogen

Außerhalb jeglicher Zivilisation wird da ein junger Mensch herangezogen, um irgendwann möglichst einen höheren Plan umzusetzen, das ist eine alte Geschichte.

Es geht um die Rache des Vaters Erik an seiner früheren Vorgesetzten, der CIA Agentin Marissa Wiegler, die in Rumänien geheime Experimente an Säuglingen überwachte. Hanna, so erfährt man in Rückblenden, war einer davon.

Reizvolle Mischung aus Waldschrat und Lara Croft

In der Gegenwart kommt dem Mädchen die Pubertät dazwischen. Die Neugier auf das, was ihr Vater ihr erzählt, was hinter dem Wald liegt.

Hier spielt die Serie ihre große Stärke gegenüber der Filmvorlage aus: die Möglichkeit, die Figuren detailreicher und zumindest etwas realistischer zu zeichnen. Hauptdarstellerin Esme Creed Miles spielt eine reizvolle Mischung aus Waldschrat und Lara Croft.

Viel Action, wenig Logik

Es ist, wie mit so vielen Actionformaten im Kino oder im Fernsehen: allzu viele Logikfragen sollte man nicht stellen. Zum Beispiel, wie schnell dieses Waldwesen alles aufsaugt und sich zu Nutze macht, was die Außenwelt ihm an Aufgaben stellt.

Denn nachdem die CIA das Waldversteck aufgespürt hat, ist Hanna erst einmal auf sich allein gestellt.

James-Bond-mäßige Flucht durch Europa

Dass sie auf ihrer James-Bond-mäßigen Flucht durch mehrere Länder auf eine englische Touristenfamilie trifft und sich auf schräge Weise mit deren Tochter Sophie anfreundet, ist zwar auch nicht wahnsinnig subtil, aber immerhin streckenweise komisch erzählt.

Joel Kinnaman und Esme Creed Miles im Wald, Amazon Serie Hanna (Foto: Amazon Prime - Amazon Prime)
Erik (oel Kinnaman) ist ehemaliger CIA-Agent und trainiert seine Tochter Hanna (Esme Creed Miles) zur perfekten Mörderin. Amazon Prime - Amazon Prime

Zu viele Genres auf einmal 

Die Story verliert etwas ihre Hartleibigkeit und gerät mehr und mehr zu einer Coming of age-Geschichte, bei der die Zweifel an der Vater-Figur immer größer werden. Spätestens als die beiden in Berlin wieder vereint sind und es zu einem ersten Showdown mit Marissa Wiegler kommt, ächzt die Serie doch spürbar unter den vielen Genres, die sie vereinigen will.

Nur der Soundtrack hält das Ganze zusammen

Drama, Familiengeschichte, Teenager-Komödie und brutaler Thriller. Zusammengehalten wird sie von einem coolen Soundtrack mit Musik von The Cure und Billy Eilish. Er gibt dem Ganzen den Anstrich von einem charmanten Action-Märchen, von einem Mädchen, das auszog, mit mysteriösen Superkräften die Frage aller Teeniefragen zu lösen: wer bin ich und wenn ja, warum? 

STAND