Hindafing Staffel 2 von Boris Kunz (Foto: Pressestelle, arte)

Serie Neues vom Politversager Zischl– Zweite Staffel der Kultserie „Hindafing“

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Die Serie „Hindafing“ war vor zwei Jahren ein großer Überraschungs-Erfolg. Auf Arte und in der Arte Mediathek ist jetzt die von den Fans lang erwartete zweite Staffel zu sehen. Im Mittelpunkt steht wieder der aufstrebende bayrische Politiker Alfons Zischl, gespielt von Maximilian Brückner, mit einem Hang zu Crystal Meth und größeren Fettnäpfchen. Vom Bürgermeister hat er es nun immerhin zum Landtagsabgeordneten des fiktiven Örtchen Hidafing gebracht.

Zischl auf Wohnungssuche in München

Alfons Zischl ist im Stress: als frisches Landtagsmitglied will er möglichst zügig Karriere in der Politik machen. Dabei findet er mit seiner hochschwangeren Frau erst mal gar keine Wohnung in München.

Und dann setzt ihn sein alter Kumpel, der Fleischfabrikant Sepp Goldhammer unter Druck, weil er trotz Umweltauflagen eine Baugenehmigung für eine Konservenfabrik haben will.

Serie „Hindafing“ von Boris Kunz

Hindafing Staffel 2 von Boris Kunz (Foto: Pressestelle, arte)
Der korrupte Lokalpolitiker Alfons Zischl (Maximilian Brückner) ist zurück: Nach seinem Rücktritt als Bürgermeister von Hindafing ist Zischl nun Landtagsabgeordneter in München. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Doch das Abgeordnetenleben besteht nicht nur aus Glanz und Gloria, wie Zischl sich das erhofft hatte: stattdessen sieht er sich mühsamer Arbeit in seinem Wahlkreis ausgesetzt. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Auch der Fraktionszwang scheint den Politiker zu lähmen. Als er auf Drängen des Fraktionsvorsitzenden einen von der Pleite bedrohten Rüstungsbetrieb unterstützt, findet er sich schnell in einem handfesten Skandal wieder. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Zischls Versuche, die Sache sauber zu lösen, schlagen fehl und befördern ihn mitten in eine handfeste Intrige, die gar in einem Anschlag auf die Ministerpräsidentin endet. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Als wäre der Skandal nicht schon genug, denkt Zischls Frau Marie (Katrin Röver) nun plötzlich über eine Trennung nach. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Die zweite Staffel der Politsatire "Hindafing" führt Alfons Zischl sogar in den Vatikan zu einer Audienz beim Papst. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen

Jede Menge politische Fallstricke im Münchner Intrigenstadl

Als Staatsbeamter im Münchener Intrigenstadl lauern deutlich mehr Fallstricke als im heimischen Hindafing, und Zischl, so scheint es, stolpert zielgenau über jeden einzelnen. Folgenschwer lässt er sich einspannen als Retter für ein Traditionsunternehmen und merkt zu spät, dass es sich dabei um eine marode Waffenfirma handelt.

Großartiger Maximilian Brückner als korrupter Landtagsabgeordneter Zischl

Untermalt von dem leicht angekratzten Jazzsoundtrack von David Reichelt schließt die Fortsetzung von Hindafing nahtlos an den besonderen Erzählstil der ersten Staffel an: es gibt mehr Sex, aber auch einen deutlich dunkleren Grundton, und mit Maximilian Brückner einen Hauptdarsteller, der über sich hinaus wächst.

„Hindafing“ ist weit mehr als eine Politgroteske

Man könnte die Serie als Politgroteske mit überspannten Charakteren auf die leichte Schulter nehmen. Dabei hält sie insbesondere der Machtpolitik bayerischer Prägung ganz bewusst den Zerrspiegel vor.

Im Grunde entblößt sie eine ganze politische Kaste, die trotz aller Skandale nur noch danach strebt, die nächste Welle der öffentlichen Meinung zu erwischen und dabei den demokratischen Boden unter den Füßen völlig verliert. Leider driften die Serienmacher am Ende doch ein bisschen zu sehr ins schwarzhumorige Nirvana ab.

AUTOR/IN
STAND