Film Starke Charaktere und große Konflikte: Die Drehbuchautorin Andrea Stoll

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:40 Uhr
Sender
SWR2

Schwierige Themen sind ihre Leidenschaft. Die 1960 in Frankfurt geborene und in Bad Kreuznach lebende Autorin und Filmemacherin Andrea Stoll hat über Ingeborg Bachmann promoviert und zahlreiche Bücher, Drehbücher und Essays geschrieben. Für die Drehbücher der Filme „Familienfest“
und „Aufbruch in die Freiheit“ wurde ihr 2017 und 2019 der Deutsche Fernsehpreis verliehen.

Film Starke Charaktere und große Konflikte: Die Drehbuchautorin Andrea Stoll

Szene aus dem Film "Aufbruch in die Freiheit" nach dem Drehbuch von Andrea Stoll. (Foto: dpa Bildfunk, Bernd Spauke)
Dramatische Stoffe sind die Visitenkarte von Andrea Stoll. Tabuthemen oder biografisch sensible Themen wie das Schicksal von Heimkindern, Autismus oder Abtreibung – wie in dem Fernsehfilm „Aufbruch in die Freiheit“ mit Anna Schudt und Daniel Wiemer, der in diesem Jahr mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ und der „Goldenen Kamera“ ausgezeichnet wurde. „Aufbruch in die Freiheit“ spielt im Jahr 1971. Im Mittelpunkt eine Frau, die sich für den damals verbotenen Schwangerschaftsabbruch entscheidet und gegen den Paragraphen 218 protestiert. Bernd Spauke Bild in Detailansicht öffnen
„Ein Thema über eine Abtreibung über eine Familienmutter von drei Kindern, die ihr viertes Kind abtreiben lässt“, so Andrea Stoll, „da wären wir vor drei Jahren noch vom Hof gejagt worden. Jetzt haben wir eine andere Zeit, eine hohe Aufmerksamkeit gegenüber solchen sensiblen Frauenthemen. Und es saßen auch in den Jurys starke Frauen wie Maria Furtwängler. Da sind jetzt Frauen an Entscheidungshebeln, die einem solchen Film Flügel verleihen und auch die Männer davon überzeugen, dass so ein Film wichtig ist und dem öffentlich rechtlichen Fernsehen gut steht.“ Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
Der Erfolg komme nicht um die Ecke, sagt Andrea Stoll. Für einen guten Film und ein gutes Drehbuch brauche man ein gutes Rezept: „Ein starkes Thema, starke Charaktere und große Konflikte sind die wichtigsten Zutaten für ein Drehbuch. Und dann geht es darum, unvergessliche Szenen zu schaffen. Der alte Hollywood Spruch, dass ein Film ,bigger then life' ist, spielt eine große Rolle. Was sich im Leben entwickelt, muss man in unvergessliche Szenen verdichten, und trotzdem sollte es noch authentisch sein. Nicht übergestülpt und nicht zu konstruiert. Die Dramaturgie spitzt zu, und wenn dann die Regie stimmt und tolle Schauspieler dabei sind, wird es ein guter Film.“ Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
Ideen nimmt Andrea Stoll als leidenschaftliche Leserin aus Büchern, Zeitungen oder aus einem zufällig aufgeschnappten Dialog in der Bahn. Weiterhin beschäftigt sie auch die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann, über die sie promoviert und eine Biografie geschrieben hat. Ein Kinofilm über das Leben der Schriftstellerin steht auf ihrer Agenda. Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
Auch ein Projekt mit Iris Berben hat Andrea Stoll in Arbeit, die Verfilmung des Buches „Widerfahrnis“, „eine großartige Novelle von Bodo Kirchhoff“, so die Drehbuchautorin. „Es ist eine Art Roadmovie von einem älteren Paar, das von der Flüchtlingswelle überrollt wird.“ Arne Dedert Bild in Detailansicht öffnen
Zum Refugium der Drehbuchautorin in Bad Kreuznach gehört auch der neunjährige Labrador Finn. Außerdem reitet Andrea Stoll: „Reiten, überhaupt das Leben mit Tieren, holt einen sehr gut herunter, wenn man den Kopf voller Geschichten hat und über viele Projekte nachdenkt. Es pustet mir den Kopf frei, es gibt mir unendlich viele Ideen und Energie und Kraft.“ Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
Als Drehbuchautorin und Filmemacherin hat sich Andrea Stoll durchgesetzt. Sie sichert sich ein Mitspracherecht beim Cast, Dreh und bei der Regie. Außerdem setzt sie sich ein für die Rechte der Frauen und ist froh, dass langsam ein Umdenken in einer von Männern dominierten Branche einsetzt. Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
AUTOR/IN
STAND