Film Nach Treffen mit AfD-Politiker Jörg Meuthen: Filmförderungschef Mendig muss gehen

AUTOR/IN
Dauer

Der umstrittene Geschäftsführer der HessenFilm und Medien GmbH, Hans Joachim Mendig, muss seinen Posten räumen. Der Aufsichtsrat unter Vorsitz der hessischen Wissenschafts- und Kunstministerin Angela Dorn (Grüne) hat beschlossen, die Zusammenarbeit mit Mendig zu beenden. Das Ministerium reagiert damit auf den anhaltenden Streit um ein Treffen Mendigs mit dem AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen. Die AfD hatte ein Foto von dem Treffen auf Instagram gepostet und von einem „konstruktiven politischen Gedankenaustausch“ geschrieben.

Treffen mit Jörg Meuthen und Moritz Hunzinger

Als dritter Teilnehmer war auf dem Foto der PR-Berater Moritz Hunzinger zu sehen. Er war vor kurzem mit einem Kommentar aufgefallen, in dem mit Bezug auf Flüchtlinge von einer "Masseneinwanderung von Wilden" die Rede war. Mendig hatte das Treffen als "rein privat" bezeichnet, sich aber trotz Aufforderung vor der Sitzung des Aufsichtsrats der HessenFilm nicht dazu geäußert.

Mehr als 500 Filmschaffende hatten ihn zuvor zum Rücktritt aufgefordert und zum größten Teil erklärt, sie würden unter seiner Führung nicht mehr mit der Filmgesellschaft zusammenarbeiten. 

Vertrauensverlust unter Filmschaffenden

Dauer

Dieser Aufforderung kam Mendig jedoch nicht nach. Der Beschluss bedeute, dass Mendig mit sofortiger Wirkung von seiner Aufgabe als Geschäftsführer entbunden sei, sagte ein Sprecher des Wissenschafts- und Kunstministeriums.

AUTOR/IN
STAND