Die neue Zeit von Lars Kraume (Foto: Pressestelle, arte)

Film und Serie „Die neue Zeit“– Arte-Serie über das Bauhaus

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Regisseur Lars Kraume hat für Arte und das ZDF eine sechsteilige Miniserie gedreht, mit Anna Maria Mühe und August Diehl in den Hauptrollen. „Die neue Zeit“ erzählt die Anfänge des Bauhaus in Weimar.

1919 wurde die Kunstschule in Weimar gegründet, erster Direktor war der Architekt Walter Gropius. Zahlreiche Ausstellung und Veranstaltungen erinnern zum Bauhaus-Jubiläum an eine der wichtigsten künstlerischen Strömungen der Moderne.

Serie „Die neue Zeit“ von Lars Kraume

Die neue Zeit von Lars Kraume (Foto: Pressestelle, arte)
Im Sommer 1919, kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges, eröffnet Walter Gropius (August Diehl) das Staatliche Bauhaus in Weimar. Seine Vision: die modernste Kunstschule der Welt. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Eine der ersten Studentinnen ist Dörte Heim (Anna Maria Mühe), deren konservativer Vater die neuartige Schule eher skeptisch sieht. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
An ihrem ersten Tag lernt Dörte Gunta (Valerie Pachner) kennen, mit der sie sich sofort anfreundet. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Doch Dörte kommt auch Bauhaus-Gründer Gropius allmählich näher. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Was Dörte nicht weiß: Die Ehe von Walter Gropius und seiner Frau Alma (Birgit Minichmayr) ist längst zerrüttet. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Mit dem Kapp-Putsch wird Gropius klar, dass seine Schule unpolitisch bleiben muss. Obwohl jedem Student, der sich dem widersetzt, Exmatrikulation droht, wird Dörte mit Flugblättern erwischt. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Als Dörte bei einem Trauermarsch für beim Putsch gefallene Kämpfer ein politisches Banner enthüllt, bleibt Gropius keine andere Möglichkeit: er wirft sie von der Uni. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen
Die Miniserie "Die neue Zeit" erzählt von den turbulenten Gründerjahren der berühmtesten Kunsthochschule des 20. Jahrhunderts. Pressestelle arte Bild in Detailansicht öffnen

Walter Gropius im Mittelpunkt

Anna Maria Mühe beherrscht das Geschehen nur mit ihren Augen. Sie spielt den Aufbruch der jungen Künstlerin Dörte Helm aus bürgerlichen Verhältnissen. Der Film deutet eine Romanze mit Walter Gropius, dem Gründungsdirektor des Weimarer Bauhauses, an. Diesem hätte die Serie bestimmt gefallen. „Die neue Zeit“ ist ganz auf seine Person zugeschnitten.

Lars Kraume, der auch das Drehbruch geschrieben hat, folgt damit der Selbstdarstellung von Gropius, wie er sie bereits 1938 in der großen New Yorker Ausstellung über das Bauhaus vorgenommen hat.

Umfassende Neugestaltung aller Lebensbereiche

Der unvergleichliche Erfolg der Kunstschule nach den Schrecken des Ersten Weltkriegs beruhte darauf, dass sich viele Künstler für die neue Gestaltung aller Lebensbereiche einsetzten.

Unpolitische Haltung des Bauhauses

Die Serie vermittelt die optische Frische der Avantgarde und die Zähigkeit alter Vorurteile. Walter Gropius beharrt auf der unpolitischen Position der Schule. „Die neue Zeit“ – sie soll mit den Mitteln der Kunst gestaltet werden.

Auch 100 Jahren später noch aktuell

Heute wissen wir, dass das die Existenz der Schule nicht sichern konnte. Die Serie endet kurz vor dem Umzug nach Dessau. Aber hundert Jahre später redet die Welt noch vom Bauhaus.

AUTOR/IN
STAND