35. Französische Filmtage Tübingen-Stuttgart Von Helden und Hunden

Von Tobias Ignée

Am 31.10.2018 heißt es zum 35. Mal „Film ab!“ für das größte Festival des frankophonen Films in Deutschland. Die „Französischen Filmtage Tübingen-Stuttgart“ zeigen 130 aktuelle französischsprachige Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, Thriller, Komödien und Porträts.

Côte d‘ Azur mit falschem Helden

Der Auftaktfilm „En Liberté!“ spielt an der Cote d’Azur. Kommissar Jean Santi kämpfte wie James Bond gegen alle Verbrecher dieser Welt und war unverwundbar.

Diese Geschichte erzählt Yvonne jeden Abend ihrem Sohn vorm Einschlafen. Ihr Ehemann war der Held der südfranzösischen Gemeinde Valrose, die ihn mit einer Bronzestatue ehrt. Jean Santi liebte das Leben und seinen Beruf. Doch als Yvonne herausbekommt, dass Jean ein korrupter Bulle war, zerbricht das Glück.

Ausschnitt aus dem Film "En Liberté" mit Adèle Haenel, Pio Marmaï, Audrey Tautou etc. (Foto: Pressestelle Französische Filmtage - Claire Nicol)
Ausschnitt aus dem Film "En Liberté" mit Adèle Haenel, Pio Marmaï, Audrey Tautou etc. Pressestelle Französische Filmtage - Claire Nicol

Gerechtigkeit und Freiheit

Die Witwe will Antoine rehabilitieren, der wegen der Machenschaften ihres verstorbenen Mannes zu Unrecht im Gefängnis saß. Der Film „En Liberté“ von Pierre Salvadori: rasant, brutal, makaber, aber auch gefühl- und humorvoll, „Es ist eine intelligente Komödie“, betont Festivalchef Christopher Buchholz, „ Pierre Salvadori ist wirklich ein guter Regisseur.“

Ein Hund sucht Lösungen

Schwerpunkt der Filmtage ist Belgien. Und hier insbesondere der französischsprachige Teil Belgiens, die Fédération Wallonie-Bruxelles.

In der Dokumentation „Oui, mais non, le compromis à la Belge“ („Kompromiss auf belgisch“) sucht Hund Zinneke, eine Promenadenmischung, Einigkeit im zerstrittenen Land der Wallonen und Flamen. Und befragt Politiker, Philosophen und Historiker zu den Hintergründen der belgischen „Ja-, nein-, vielleicht“- Mentalität.

Geflüchtete im Kloster

Doch die französischen Filmtage, die sich in diesem Jahr ganz besonders politisch geben, widmen sich natürlich auch dem Flüchtlingsthema. Im Schwarzweißfilm „Fortuna“ etwa geht es um Flüchtlinge, die in einem Kloster in den Schweizer Alpen landen.

Für die Mönche, in der Hauptrolle Bruno Ganz, stellt sich die Frage, ob sie bereit sind, ihre Ruhe und Einsamkeit zu opfern. „Ich kam hierher und wollte meine Ruhe und mich mit Gott beschäftigen,“ beschreibt einer der Ordensleute seine Haltung.

Ausschnitt aus dem Film "Fortuna" mit Bruno Ganz (Foto: Pressestelle Französische Filmtage -)
Ausschnitt aus dem Film "Fortuna" mit Bruno Ganz Pressestelle Französische Filmtage -

Insgesamt bietet das Programm der diesjährigen Filmtage spannende Einblicke in das aktuelle frankophone Kino.

35. Französische Filmtage Tübingen | Stuttgart vom 31.10. bis 7.11.2018

STAND