Zeitwort

10.12.1991: Rosa von Praunheim outet schwule Promis

STAND
AUTOR/IN

„Ich wusste, das ist unanständig. Aber Kerkeling und Biolek haben später gesagt, dass sie befreit sind, dass das Versteckspiel vorbei ist“, sagte Rosa von Praunheim zu seinem Auftritt in der RTL-Talkshow „Der heiße Stuhl“. Vor laufender Kamera outete der Regisseur und Schwulenaktivist die beiden TV-Promis darin als homosexuell.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

„Bio zum Beispiel ist unheimlich beliebt. Warum kann der nicht einfach sagen: Ich bin schwul. Hape Kerkeling, der ist ein Sympathieträger. Ich habe gestern mit ihm telefoniert und habe ihn gefragt: Sag mal, würdest du dich öffentlich machen? Da hat er mir gesagt: Jetzt noch nicht, aber vielleicht später.“

Unfreiwilliges Coming-out

Für Alfred Biolek und Hape Kerkeling, die nicht anwesend sind, kommt das unfreiwillige Outing völlig überraschend. Biolek verweigert jeden Kommentar.

„Im ersten Moment habe ich gedacht: Oh, Gott, was denkt meine Tante Lisbeth. Die ist Nonne im Kloster.“

Hape Kerkeling nimmt die Sache letztlich mit Humor: „Im ersten Moment habe ich gedacht: Oh, Gott, was denkt meine Tante Lisbeth. Die ist Nonne im Kloster. Wenn die das jetzt sieht, dann bin ich geliefert.“

Tatsächlich stellt sich dann aber sehr schnell heraus, dass es der Beliebtheit der beiden nicht im Geringsten schadet. „Ich wusste, so etwas ist unanständig. So etwas machen nur Schweine“, sagte Rosa von Praunheim zu der Aktion. „Aber Kerkeling und Biolek haben später gesagt, dass sie befreit sind, dass das Versteckspiel vorbei ist.“

Von Praunheims Kampf für Gleichberechtigung

Es ist nicht das erste Mal, dass Rosa von Praunheim versucht, die Schwulen aus ihrem Schattendasein in die Mitte der Gesellschaft zu locken. Mit seinem Film „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ provozierte er 1970 nicht nur die sogenannten Normalbürger, sondern auch die Homosexuellen selbst.

Der Film wurde zur Initialzündung für die Schwulenbewegung in Deutschland. Innerhalb eines Jahres gründeten sich über 50 Schwulengruppen, die bereit waren, sich öffentlich zu ihrer Homosexualität zu bekennen und für ihre Rechte auf die Straße zu gehen.

Erst 1990 sieht man Schwule im TV

Seit 1969 galt Homosexualität unter erwachsenen Männern zwar nicht mehr als Straftat, doch erst 1994 wurde der Paragraph 175 endgültig aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. Homosexualität bleibt in der breiten Gesellschaft aber auch danach weiterhin ein Tabuthema.

Leben Verbotene Liebe unter Männern - Der Paragraf 175 und seine Folgen

Erst vor 27 Jahren wurde der Paragraf 175, der sexuelle Handlungen unter Männern unter Strafe stellte, aufgehoben. Zu spät für den Freiburger Heinz Schmitz. Er wurde für seine Neigung als junger Mann ins Gefängnis gesteckt. (SWR 2019)  mehr...

SWR2 Leben SWR2

Als ab 1990 in der beliebten Vorabendserie Lindenstraße ein schwuler Protagonist auftaucht und vier Jahre später im Kino „Der bewegte Mann“ knapp sieben Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern Bilder eines gemeinsamen, teilweise skurrilen Alltags von Homo- und Heterosexuellen präsentiert, ist das Thema erstmals einem Millionenpublikum zugänglich.

Die Akzeptanz wächst

Der Fortschritt, den die Schwulenbewegung seitdem erreicht hat, ist unverkennbar: Seit 2017 können homosexuelle Paare in Deutschland eine zivilrechtliche Ehe mit den gleichen Rechten und Pflichten wie Heterosexuelle eingehen. Immer mehr Homosexuelle outen sich mittlerweile freiwillig.

2001 mit dem Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit tat das erstmals ein aktiver Politiker: eine weitere Zäsur. Zahlreiche Prominente haben es Wowereit in den vergangenen Jahren gleichgetan: Moderatorin Anne Will und Fußballstar Thomas Hitzlsperger, Schauspieler Clemens Schick, Schlagersänger Patrick Lindner und CDU-Politiker Jens Spahn. Die Sensation blieb aus.

Gespräch Erfinder des Deutschen Fernsehens - Zum Tod des Entertainers Alfred Biolek

,,Als der „Kölner Treff“ anfing und Alfred Biolek auf dem Sofa saß, haben wir haben mit offenem Mund davorgesessen, das war wirklich anders als das deutsche Fernsehen“, so erinnert sich die Fernsehkritikerin Klaudia Wick an den Entertainer Alfred Biolek und seinen plaudernden-lässigen, aber immer gut informierten Ton. Ein Ton, der neu war im deutschen Fernsehen. Bioleks Karriere habe von den 70er Jahren bis in die 2000er Jahre all das ins Fernsehen hervorgeholt, von dem man später dachte, man würde es kennen, weil das eben Deutsches Fernsehen sei. Doch es sei der Verdienst Bioleks, dieses Fernsehen den Fernsehzuschauer*innen beigebracht zu haben. Besonders Sendungen wie „Bio’s Bahnhof“, einer großen internationalen Musik-Show, in der Leute auftraten, die man damals noch nicht kannte, die später aber zu Stars wurden, habe man Alfred Biolek zu verdanken: „Das deutsche Fernsehen ist von ihm maßgeblich geprägt worden“, sagt Klaudia Wick. Alfred Biolek war am Freitagmorgen in Köln verstorben. Er wurde 87 Jahre alt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Diskussion Natürlich schwul – Wie gleichberechtigt leben Homosexuelle?

Führen rechtliche Maßnahmen wie die Homo-Ehe oder das Verbot der Konversionstherapien zu mehr Toleranz und wieviel „Normalität“ wünschen sich Homosexuelle überhaupt?  mehr...

SWR2 Zeitgenossen | Die 68er Der Sexualwissenschaftler Martin Dannecker

Homosexualität ist eine Krankheit. Das war, vereinfacht gesagt, Stand der Wissenschaft als Martin Dannecker beschloss, Sexualwissenschaftler zu werden. Infolge der 68er Bewegung setzte er sich für die Rechte Homosexueller ein.  mehr...

SWR2 Zeitgenossen SWR2

STAND
AUTOR/IN