Bitte warten...
Generalprobe zu "The Book of Beginnings" von Alvin Curran. Jugendorchester St. Georgen-Furtwangen, Michael Berner (Leitung), SWR Sinfonieorchester, François-Xavier Roth (Leitung). Baarsporthalle, 18.1

So 18.10.2015, 17 Uhr • Baarsporthalle Abschlusskonzert

Live in SWR2

Orchesterpreis für Mark Andre

Orchestervorstand Frank-Michael Guthmann (l.) überreicht den SWR Orchesterpreis an Mark Andre

Die Donaueschinger Musiktage 2015 sind mit einem Konzert des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg zu Ende gegangen. Großen Applaus und den diesjährigen Orchesterpreis gab es für das letzte Werk des Abends, die Komposition "über", für Klarinette, Orchester und Live-Elektronik, des französischen Komponisten Mark Andre. Den extrem anspruchsvollen Solopart hatte der Klarinettist Jörg Widmann übernommen.

Mark Andre
"über"
für Klarinette, Orchester und Live-Elektronik (2015)
Uraufführung
Kompositionsauftrag des SWR
Dauer: ca. 30 Minuten

Francesco Filidei
Killing Bach
für Orchester (2015)
Uraufführung
Kompositionsauftrag des SWR
Dauer: ca. 20 Minuten

25 Minuten Pause

Yves Chauris
Why so quiet
für großes Orchester (2015)
Uraufführung
Kompositionsauftrag des SWR
Dauer: ca. 22 Minuten

Alvin Curran
The Book Of Beginnings
für Orchester, Jugendorchester, zwei Selbstspielklaviere & Smartphone-App (2015)
Uraufführung
Kompositionsauftrag des SWR
Dauer: ca. 26 Mimuten

Anschließend:
Überreichung des Orchesterpreises 2015 des SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg.

SWR2 Live-Sendung

Das Experimentalstudio des SWR ist für Mark Andre in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Instrument geworden. Nicht nur im Rahmen seiner Oper Wunderzaichen nutzte er die Möglichkeiten des Studios, um den Orchesterklang zu verräumlichen und auszudifferenzieren; auch in seinem neuen Werk spielt die Auffächerung des Klangs eine zentrale Rolle. Im Mittelpunkt steht dabei der Klarinettist Jörg Widmann, um dessen feines Spiel herum Andre das Werk konzipiert und ausgearbeitet hat. Wüster geht es in Francesco Filideis Killing Bach zu, einer humorvollen, durchaus tiefgründigen Hommage an Johann Sebastian Bach. Alvin Curran schließlich hat sich ein besonderes Szenario erdacht, in dem das SWR-Sinfonieorchester mit einem Jugendorchester konfrontiert wird, sodass ein Wechselspiel zwischen dem Professionellen und dem Laienhaften entsteht. Hinzu kommen zwei Selbstspielklaviere, die Textbotschaften des Publikums in Klang übersetzen – als musikalische Kommentare zum gegenwärtigen Zustand des Musiklebens.