Feature

Im Namen der Natur – Wie Ecuador eine ökologische Bewegung anführt

STAND
AUTOR/IN
Elisabeth Weydt

Audio herunterladen (96,6 MB | MP3)

Weltweit fordern Umweltverbände und Privatpersonen Gesetze, damit die Natur als Rechtssubjekt anerkannt wird und Menschen in ihrem Namen für ihren Schutz klagen können.

Auch in Bayern setzt sich eine Initiative derzeit dafür ein. In Ecuador sind die Rechte der Natur seit 2008 in der Verfassung festgeschrieben. Die Umsetzung steht auf einem anderen Blatt.

Kleinbäuerin und Umweltaktivistin Cenaida Guachagmira

Cenaida pflückt eine Baumtomate auf ihrem Feld (Foto: Elisabeth Weydt)
Cenaida Guachagmira pflückt eine Baumtomate auf ihrem Feld Elisabeth Weydt

So klagt eine Kleinbäuerin gegen die Regierung, um den Bau einer Kupfermine im Regenwald der Anden zu verhindern. Kupfer ist für Windräder und E-Autos notwendig, die Mine würde aber eine der artenreichsten Regionen der Welt zerstören.

Aktivist José Gualinga aus Sarayaku, Ecuador

Aktivist José Gualinga aus Sarayaku, Ecuador (Foto: SWR, Elisabeth Weydt)
Elisabeth Weydt

Naturschutz Appell für Grundgesetzreform - Die Natur soll mehr Rechte bekommen

Das Netzwerk „Rechte der Natur“ möchte eine Reform des Grundgesetzes anstoßen: Die Natur soll eine eigene juristische Person werden, damit sie besser geschützt werden kann. Das Netzwerk rechnet sich Chancen dafür aus, doch der Weg bis dahin ist weit.

SWR2 Impuls SWR2

Umwelt Rechte der Natur – Wenn Flüsse, Pflanzen und Tiere klagen könnten

Wie würden der Rhein oder eine Buche, ein Fliegenpilz oder eine Spinne entscheiden, wenn über ein menschliches Bauprojekt abgestimmt wird, das ihren Lebensraum gefährdet?

SWR2 Wissen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Elisabeth Weydt