Literatur | Radio-Essay EDIT Essaypreis 2019

Dieses Jahr wurde der Edit Essaypreis an zwei Autor*innen vergeben: Sophia Eisenhut & Mazlum Nergiz. Den Radio Essaypreis hat Lisa Krusche für ihren Text "Heul doch" gewonnen.

Die Preisträger des EDIT Essaypreises 2019: Lisa Krusche, Mazlum Nergiz, Sophia Eisenhut  (Foto: EDIT/Alexandra Ivanciu)
Von links: Lisa Krusche, Mazlum Nergiz, Sophia Eisenhut EDIT/Alexandra Ivanciu

Die Literaturzeitschrift Edit hat den Essaypreis 2019 zum fünften Mal vergeben, erstmals in einem zweistufigen Verfahren. Zum ersten Mal wurde außerdem der Radio Essaypreis verliehen, an einen Text, der besonders geeignet scheint für eine Inszenierung im Radio.

Die Jury, bestehend aus Dr. Hanna Engelmeier, Dr. Michael Lissek, Steffen Popp, Senthuran Varatharajah und Martina Wunderer, hat in einer geschlossenen Sitzung am 23. August in Berlin aus den über zweihundert Einsendungen zunächst die Shortlist ermittelt.

In einer öffentlichen Sitzung im Rahmen des Literaturfestivals "Literarischer Herbst" hat sie am 27. Oktober in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig über die Preisträger*innen entschieden.

Zwei Preisträger

Dass sich die Jury letztlich dazu entschloss, den Edit Essaypreis zu teilen, begründet Jurorin Hanna Engelmeier:

„Die Texte von Sophia Eisenhut und Mazlum Nergiz verdienen es beide, ausgezeichnet zu werden, weil sie in der Wahl ihrer Themen und ästhetischen Verfahren ideal verwirklichen, welche Spannbreite der Essay als Gattung hat.“

Preisgeld und Sendung auf SWR2

Sophia Eisenhut und Mazlum Nergiz teilen sich das Preisgeld in Höhe von 1000 EUR. Lisa Krusches Text, der mit dem von SWR2 gestifteten Radio Essaypreis ausgezeichnet wurde, läuft am 16. Dezember in einer Radiofassung auf SWR2 in der Sendung "Essay". Sie erhält ein Sendehonorar.

Alle drei Gewinner-Texte werden außerdem als E-Book bei Matthes & Seitz Berlin erscheinen und sind in der Ausgabe 78/79 der Zeitschrift Edit nachzulesen.

Mitglieder der Jury 2019

  • Dr. Hanna Engelmeier (Kulturwissenschaftlerin, KWI Essen)
  • Dr. Michael Lissek (Redaktion Essay, SWR2)
  • Steffen Popp (Schriftsteller)
  • Senthuran Varatharajah (Schriftsteller)
  • Martina Wunderer (Lektorin, Suhrkamp)

STAND