STAND
AUTOR/IN
SWR2 Redakteur, Reporter und ehemaliger Korrespondent im Nahen Osten - Martin Durm (Foto: SWR, SWR -)

Reportage über die europäische Migrationspolitik in Afrika. Dafür bekamen SWR2-Autor Martin Durm und Regisseurin Maidon Bader jetzt den renommierten Robert Geisendörfer Preis.

Audio herunterladen (50,5 MB | MP3)

Die Sahelzone gehört zu den ärmsten und gefährlichsten Regionen der Welt. Die Europäische Union scheint dennoch daran zu glauben, dieses chronische Krisengebiet stabilisieren zu können. So hat sie unter anderem ihre Unterstützung für eine afrikanische Truppe zur Terror- und Schleuserbekämpfung im Sahel verdoppelt. Und die EU leistet humanitäre Hilfe, vor allem im Grenzgebiet zwischen Tschad und Sudan.

Eine halbe Million Flüchtlinge aus Darfur haben dort Zuflucht gesucht. Vergessen von der Hollywood-Prominenz, die sich einst plakativ für sie einsetzte, sind sie auf Gedeih und Verderb auf internationale Hilfsorganisationen und die EU angewiesen. Die Europäer setzen darauf, den Menschen vor Ort eine "Bleibeperspektive" zu geben. Doch die Jungen und Starken wollen nicht im Elend der Sahelzone bleiben. Für sie gibt es nur einen Ausweg: Europa.

Mehr zum Thema

Klima Der Waldmacher – Wie Wiederaufforstung in Afrika funktioniert

Tony Rinaudo hat einen Trick entdeckt, um im Sahel wieder Bäume wachsen zu lassen. So konnten Bauern die Wüste teilweise zurückdrängen - und Rinaudo bekam den „Alternativen Nobelpreis“.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2