Bühne

„Gabriel“ von George Sand am Badischen Staatstheater Karlsruhe — Zwischen den Geschlechtern

STAND
AUTOR/IN
Marie-Dominique Wetzel

Das Theaterstück „Gabriel“ ist eine echte Wiederentdeckung: Es wurde von der französischen Schriftstellerin George Sand vor 183 Jahre geschrieben und passt dennoch perfekt in unsere heutige Diversity- und Gender-Debatte. In Saarbrücken war 2021 die deutsche Erstaufführung, am 14. April hat es Premiere am Badischen Staatstheater.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Im Käfig des zugewiesenen Geschlechts

Auf der Bühne steht ein riesiger Glaskasten — ein Käfig, auch wenn er durchsichtig ist. Und in diesem Käfig wächst der junge Gabriel heran, abgeschieden von der Welt. Denn niemand darf erfahren, dass er als Mädchen geboren wurde. Aber sein Großvater, der Fürst, brauchte einen Stammhalter und ließ das kleine Mädchen als Junge großziehen. Und so sehen wir einen jungen Menschen, Gabriel, wie er im Fechtanzug durch seinen gläsernen Käfig fegt, ungestüm und voller Energie.

Gabriel von George Sand (Foto: Pressestelle, Felix Grünschloß)
Weil er eine andere Thronfolge ausschließen will, lässt der Fürst seine Enkelin als Junge erziehen. — Szenenbild mit André Wagner (Hauslehrer von Gabriel / Antonio / Bruder Come) und Gunnar Schmidt (Fürst Jules) Pressestelle Felix Grünschloß

Doch dann kehrt der Großvater zurück, um Gabriel die Wahrheit über seine Geburt zu offenbaren. Jetzt wo er volljährig wird, soll er wählen: Entweder er spielt weiter die Rolle als Mann und darf das Familienerbe antreten oder er wählt ein Leben als Frau und wird ins Kloster abgeschoben. Gabriel haut erst einmal ab.

Aktuellste Fragen der Debatte um Gender und biologisches Geschlecht

Er*sie will ihren Cousin kennen lernen, der verarmt ist und wegen ihr nicht den Fürstenthron besteigen konnte. Doch – wie könnte es anders sein: Die beiden verlieben sich ineinander. Astolphe ist ganz hingerissen, als plötzlich sein Cousin, dieser hübsche junge Mann auftaucht.

Gabriel von George Sand (Foto: Pressestelle, Felix Grünschloß)
Voll mein Typ... Cousin und Cousin*e verlieben sich. — Szenenbild mit Andrej Agranovski (Graf Astolphe) und Swana Rode (Gabriel) Pressestelle Felix Grünschloß

Die Liebe der beiden zueinander hat unter diesen Voraussetzungen keine Chance. Wie die Autorin George Sand die Zerrissenheit der Figuren darstellt, hat die Dramaturgin Anna Haas fasziniert und berührt. Das Theaterstück ist 183 Jahre alt und dennoch passt sie perfekt in unsere heutige Diversity- und Gender-Debatte, meint Haas.

Zerrissenheit zwischen Männer- und Frauenrollen

Bei „Gabriel“ handle es sich um „die Geschichte einer Frau, die aber als Mann komplett sozialisiert wird und einfach keinen Platz in der Gesellschaft findet, weil beides eine Rolle spielt — Biologie und Sozialisation.“ Es gebe für die Figur kein raus, keine Rolle, die sie wirklich voll einnehmen könne. „Dieses Zerrissensein zwischen den Rollen, die man für sich selber empfindet und die eine Gesellschaft einem vorschreibt — da keinen Weg zu finden, finde ich etwas Hochaktuelles“, erklärt Dramaturgin Anna Haas.

Die Inszenierung belässt das Geschehen zwar im Italien der Renaissance, aber Kostüme und Sprache zeigen auch immer wieder moderne, zeitgenössische Elemente. Und natürlich wurde im Produktionsteam auch darüber diskutiert, wie man diese Rolle des Gabriels bzw. der Gabrielle besetzen sollte.

Getragen von Swana Rodes Leistung und Wandelbarkeit als Hauptfigur

„Ich denke, es wird in der Zukunft noch viele Interpretationen geben, die auch mit Transgender Schauspieler*innen spannend sein können“, erklärt Regisseurin Sláva Daubnerová. Man habe aber mit Swana Rode für das Stück eine tolle Schauspielerin im Ensemble gehabt und „vielleicht hat uns mehr das Schicksal von George Sand inspiriert. Wir haben uns mehr mit dem Blick von der Frauenperspektive beschäftigt.“

Die Schauspielerin Swana Rode geht ihre Rolle sehr körperlich an. Mitten in ihren Bewegungen wechselt sie von eher anmutig und weich hin zu kraftvoll und energisch. Wobei es fließende Übergänge sind und keine Grenze gezogen wird zwischen weiblich und männlich.

Suizid als Akt größter Freiheit

Gabriel von George Sand (Foto: Pressestelle, Felix Grünschloß)
Die Zwänge der Gesellschaft lassen nur wenig Auswege zu. — Szenenbild mit Ute Baggeröhr (Settimia / Faustina) und Andrej Agranovski (Graf Astolphe) Pressestelle Felix Grünschloß

Um die Stärke dieses besonderen Bühnen-Charakters zu betonen, hat die Regisseurin auch den Schluss des Stücks geändert. In Daubnerovás Inszenierung wird Gabriel nicht durch den Großvater ermordet, sondern die Aufführung endet mit den Selbstmord-Gedanken von Gabriel. Den Selbstmord möchte die Regisseurin aber nicht als Akt der Verzweiflung verstanden wissen, sondern als Akt größter Freiheit.

Karlsruhe

Inklusive Kultur Staatstheater Karlsruhe: „Peter Pan“ mit Gebärdensprache

Das „Theater für alle“ am Staatstheater Karlsruhe bietet inklusive Aufführungen, erst mit Audiodeskription, nun mit Gebärdensprache an. Lena Hofbauer war bei "Peter Pan" dabei.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Kommentar Kein großer Wurf: Ein Dreier-Gremium soll künftig das Badische Staatstheater Karlsruhe führen

Das Badische Staatstheater in Karlsruhe soll ab der Spielzeit 2024/25 von einem Dreier-Gremium geleitet werden, wie Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am 24. März 2022 mitteilte. Zurzeit wird das Theater von Ulrich Peters als Interimsintendant geleitet. Der Vertrag des vorherigen Generalintendanten Peter Spuhler wurde wegen dessen autoritären Führungsstils 2021 vorzeitig aufgelöst worden. Doch die erhoffte „Signalwirkung“ aus Karlsruhe in die bundesdeutsche Theaterszene hinein bleibt aus, meint SWR2 Kulturredakteurin Marie-Dominique Wetzel.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Mainz

Theatertage Rheinland-Pfalz 2022 Diese 5 Theatermacher*innen sollten Sie (nicht nur bei den Theatertagen) im Auge behalten

Das volle Theatererlebnis bietet die zweite Ausgabe der Theatertage Rheinland-Pfalz vom 12. bis 19. März 2022. Neben den Stücken im Programm und den Rahmenveranstaltungen sind hier vor allem die Nachwuchskünstler*innen interessant, für die die Theatertage das Sprungbrett zum Durchstarten bieten. Wir stellen Ihnen fünf spannende Theaterschaffende vor, von denen Sie in Zukunft noch hören werden!  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Marie-Dominique Wetzel