Bühne

„Wir tragen unsere Freiheit in uns“: Kirill Serebrennikow probt nach Hausarrest am Hamburger Thalia Theater

STAND
AUTOR/IN

Die große Überraschung kam vergangene Woche: Nach vier Jahren strikten Reiseverbots kann der russische Regisseur Kirill Serebrennikow wieder im Ausland arbeiten. Und entschied sich direkt dafür, ans Hamburger Thalia Theater zu kommen. Dort probt Serebrennikow mit einem deutsch-russischen Ensemble sein Stück „Der schwarze Mönch“, eine Tscheschow-Adaption.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Mit synchronen Gesten voller Wucht und auf Holztafeln projizierten Videos im Stil expressionistischer Stummfilme sind schon die Proben ein Ereignis. „Es geht um einen Mann, der am Rand steht zwischen Wahrheit und Lüge, er muss herausfinden, was seine Wahrheit ist," so Serebrennikow. Er liebe solche Paradoxien, erklärt der Regisseur: „Unsere Gegenwart ist ein einziges Paradox.“

Unklar ist nach wie vor, wie die plötzliche Erlaubnis für seine Ausreise zustande kam. Zurückkehren nach Russland werde er aber in jedem Fall, sagt Serebrennikow. Angst habe er keine.

Kulturmedienschau Vom bekanntestem russischen Theater-Dissident bis zum ersten Hauspoeten am Guggenheim Museum | 13.1.2022

Kirill Serebrennikow kommt nach Hamburg, die Berlinale findet in reduzierter 2G+-Form statt, das New Yorker Guggenheim bekommt einen eigenen Hofdichter und die Rentnerbravo zeigt Superstar Christian Drosten in der Apothekenumschau-Sonderausgabe.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Bühne „Outside“ von Kirill Serebrennikow an der Schaubühne

Die Fotografien des chinesischen Fotografen Ren Hang sind heiter hell und voll skurriler Schönheit. Darauf zu sehen immer nackte Körper, Gliedmaßen und Geschlechtsteile. Kunstvoll arrangiert, lustvoll zelebriert und humorvoll garniert. Mit viel floralem Beiwerk oder auch Schwänen, Tauben, Tintenfischen. Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow war fasziniert von dieser Kunst wollte mit Ren Hang zusammenarbeiten. Doch dazu kam es nicht mehr. 2017 stürzte sich der Fotograf aus dem Fenster. An der Berliner Schaubühne ist nun im Rahmen des „Festivals internationale Neue Dramatik“ Serebrennikows Arbeit „Outside“ als Gastspiel aus Moskau zu sehen.
„Outside“ ist ein Requiem für den bewunderten Künstler-Kollegen Hang. Eine weihevolle, sinnliche, in opulenten Bildern schwelgende Würdigung Ren Hangs, so unsere Kritikerin Ina Beyer. Die fabelhaften Schauspieler, Tänzer und Sänger finden sich zu immer neuen Tableaus zusammen, mit denen sie die Bildsprache Hangs zitieren: Nackte Frauen und Männer verzieren kunstvoll mit Flamingoblumen, Tulpen oder weißen Callas ihr Geschlecht. Wirbeln mit schwarzen Perücken herum, lackieren sich die Nägel, ziehen rote Strumpfhosen an und über den Kopf und vollführen damit wilde Posen. Alles so wie auf den Fotos des chinesischen Ausnahmekünstlers.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN