STAND
AUTOR/IN

Die belgische Theater-Performance-Gruppe Ontroerend Goed lädt das Publikum stets dazu ein, an ihren Projekten mitzuwirken. Am Staatstheater Mainz laden sie nun zu einer ihrer interaktiven Arbeiten ein - natürlich online.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Schauspieler und Zuschauer im Eins-zu-Eins-Gespräch

„TM“ heißt etwas rätselhaft die Veranstaltung und die Vorankündigung verrät: „Wenn Sie sich fragen, wofür dieses Akronym steht und wie Sie Mitglied werden können, möchten wir Sie unverbindlich zu einem Orientierungsgespräch einladen. Ein Schauspieler und ein Zuschauer im Eins-zu-Eins-Gespräch. Mithilfe von Fragen und Aufgaben wird getestet, ob Sie sich als Mitglied der Organisation TM eignen.“

Ina Beyer hat das Experiment mit der Performance-Gruppe „Ontroerend Goed“ gewagt

Normalerweise taucht man als Zuschauer im Theater ab ins Dunkel des Parketts und schaut auf die oben im Licht. Die Schauspieler schlüpfen stellvertretend für alle im Saal in Rollen.

Bei der belgischen Performance-Gruppe „Ontroerend Goed“ ist das von jeher anders. Besucht man ihre Projekte, wird man vom passiven Besucher zum aktiven Mitgestalter.

Ob man möchte - wie bei „A Game of you“, wo jeder Besucher in einer kleinen Kabine sich selbst im Spiegel gegenübersitzt und Auskunft erteilt und zugleich von jemand anderem beschrieben wird.

Oder auch unfreiwillig wie bei „Audience“, wo ein Kameramann eine Frau aus dem Parkett ins Visier nimmt, auf ihre Beine zoomt und sie diese zu spreizen auffordert. Bis jemand aus dem Publikum einschreitet - oder auch nicht.

Ein virtueller Fragebogen testet, ob man als Mitglied in „TM“ taugt

Wie verhält und verortet sich der Einzelne in der Gesellschaft? Der Welt? Das ist die immer wiederkehrende Frage der Genter Truppe an sein Publikum.

TM - Eine digitale Performance der belgischen Performance-Gruppe Ontroerend Goed am Staatstheater Mainz, Copyright: Guinness Frateur (Foto: Pressestelle, © Staatstheater Mainz / Guinness Frateur)
TM - Eine digitale Performance der belgischen Performance-Gruppe Ontroerend Goed am Staatstheater Mainz, Copyright: Guinness Frateur Pressestelle © Staatstheater Mainz / Guinness Frateur

Am Mainzer Staatstheater nun so sprichwörtlich wie nie - in der Performance „TM“ treffen hier immer nur ein Schauspieler und ein Zuschauer aufeinander. Was aber ist TM?

Weisheit, Wissen, Wahrheit und Welterkenntnis verspricht TM und der Gast kann Mitglied dieser Organisation werden, wenn er einen Test besteht. Los geht's mit dem virtuellen Fragebogen. Zu Auffasungen über die eigene Gewaltbereitschaft, Zukunftsaussichten für unseren Planeten oder potentieller Gefährlichkeit der Menschen gesellen sich Ansichten über Kinder, Geld oder Angst.

TM ist augenscheinlich eine große Zahl gewöhnlicher Menschen

Nach ungefähr zwanzig oder dreißig Aussagen wird bescheinigt: Test bestanden. Aufgenommen in die Organisation. Und endlich erfährt man auch, was TM bedeutet: "Wir sind TM. Wir sind die Mehrheit. Wir sind viele. Wir operieren weltweit. Wir werden geboren, verlieben uns, manchmal wachen wir nachts auf und fragen uns: war diese oder jene Entscheidung richtig? Wir haben Hoffnung, mitunter verlieren wir sie auch. Wir sind die Mehrheit: eine große Zahl ganz gewöhnlicher Menschen."

Es gäbe auch andere, heißt es weiter, laute, gewaltbereite, solche, die die Aufmerksamkeit stehlen, Störenfriede. Aber wir seien mehr, viel mehr. Welche Erkenntnis bleibt am Ende? Wohin sollte der Gedankenparcours führen?

Alle gehören zur Mehrheit - aber möchte man das überhaupt?

Es waren keine gefährlichen Fragen, keine herausfordernden. Dienten sie allein der Vergewisserung, ein ganz normaler Mensch zu sein? So wie Anne aus Dänemark, Alasdir aus England oder Libeth und Frank aus Belgien?

Alle lernen sich ganz am Ende des Abends kennen, werden zusammengeführt als kleine, sprechende Piktogramme auf dem Bildschirm. Tauschen sich ein wenig aus über die zurückliegende Fragestunde. Viele fanden sie interessant.

Alle haben 18 Punkte erreicht. Ausnahmslos. Alle gehören zu TM - the Majority - der Mehrheit. Möchte man zur Mehrheit gehören? Womöglich die interessanteste Frage des Abends.

Bühne Dramatisches Gefühlschaos: Schnitzlers „Fräulein Else“ als Instagram-Live-Performance am Nationaltheater Mannheim

Else macht Urlaub, im Originaltext im Tessin, jetzt muss Mannheim herhalten. Das Hotel ist super, Else geht live und plaudert mit ihren Followern. Dann kommt ein Brief der Mama. Und plötzlich ist alles anders. Else soll den reichen Dorsday um Geld anbetteln, weil der Vater Schulden hat. Doch Dorsay will dafür eine Gegenleistung und macht der 19 Jährigen ein unmoralisches Angebot. Die Schauspielerin Vassilissa Reznikoff hat über anderthalb Stunden eine beeindruckende Solo-Show hingelegt. Besonders gelungen sind die Passagen, in denen sie mit dem Medium spielt, spontan auf die Kommentare ihrer Follower eingeht und das smartphone mal Spiegel, mal Freundin ist.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Stuttgart

Ausstellung Die Stuttgarter Galerie „AK2“ stellt Kunst in einer früheren Bäckerei aus

Skulpturen, Musik und Performance bis hin zur Inneneinrichtung aus geflochtenem Backpapier und eine riesige Carrera-Bahn stellt die Galerie AK2 in der früheren Bäckerei aus. Während des Lockdowns präsentiert das Schaufenster allabendlich das visuelle Archiv der Galerie.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Musikgespräch Jugendliche machen eine Oper im Cyber Space: „Things fall apart“

Das Festspielhaus Baden-Baden führt am Sonntag, 25. April eine 3D-Oper auf. Schüler*innen aus Deutschland und Irland haben die Oper basierend auf dem Gedicht „Things fall apart“ von William Butler Yeats entwickelt. Wie das Education-Projekt „Diggin Opera“ in der Corona-Zeit stattfinden konnte und was es zu bedeuten hat, erzählt der Projektleiter Marcel Karnapke im Gespräch mit SWR2.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
AUTOR/IN