STAND
AUTOR/IN

Es ist ein kafkaeskes Autotheater. Schauspieler in Blasen, Zuschauer in Autos. Ort: ein Parkhaus. „Lokstoff“, das Stuttgarter Theaterkollektiv mit Faible für den öffentlichen Raum, nimmt sich Kafkas Verwandlung vor. Diese ewig gültige Parabel über Veränderung und soziale Isolation.

Vorher/ Nachher - Die Verwandlung der Welt

VorherNachher - Die Verwandlung der Welt (Foto: SWR, Silke Arning/ Susanne Kaufmann)
Ein Stuttgarter Parkhaus als Bühne: Hier führt das Theater Lokstoff „Vorher/Nachher“, eine Adation von Kafkas „Verwandlung“ auf. Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen
In Laufbällen, aufblasbaren Blasen, treten fünf Schauspieler*innen auf, flankiert von Performer*innen. Dabei sollen die Bubbles die Mutation unserer Gesellschaft durch das Corona-Virus symbolisieren. Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen
Mit diesen Bubbles kreiert die Theatergruppe „Lokstoff“ irritierend schöne Bilder. Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen
Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen
„Vorher/Nachher“ ist mehr ein Spiel mit Assoziationen als ein ausgereiftes Bühnenstück. Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen
Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen
Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen
Theaterszene Silke Arning/ Susanne Kaufmann Bild in Detailansicht öffnen

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

STAND
AUTOR/IN