STAND
AUTOR/IN

Seit 1. Juni dürfen die Theater unter Beachtung der Corona-Einschränkungen wieder öffnen. Die Staatstheater Stuttgart melden sich zurück auf der Bühne mit dem Theaterparcours „Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind“.
Dabei laden Schauspiel, Ballett und Oper zu einer melancholischen Reise in die Tiefen des Theaters, seine Schlupfwinkel und Hintertüren ein.

Audio herunterladen (3,1 MB | MP3)

Quer durch den Theaterbau

An der Theaterkasse wird die vorangemeldete Besucher*innengruppe von maximal vier Personen von einem persönlichen Guide an die Abstandsregeln erinnert, wer möchte darf sich auch eine Maske aufsetzen und los geht es zur ersten Station — die Treppe rauf in das obere Foyer des Schauspielhauses.

Dort, wo normalerweise in der Pause Sekt eingeschenkt wird, stimmen zwei Tänzer*innenpaare des Balletts und der Schlagzeuger Marc Strobel, alle schwarz gekleidet — wie auch die meisten Darsteller*innen der folgenden Stationen — mit der Auftragskomposition „Monolith“ auf die Reise in die Tiefen des Theaters ein.

Theaterparcours "Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind" (Foto: Bernhard Weis)
Musik ist essentieller Teil des Theaterparcours. — Im Bild: Impuls Zuccarini-Strobel Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Eine Ballett-Aufführung im Kulissenlager? Warum nicht! — Im Bild: Romeo und Julia Ensemble Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Auch der Stuttgarter Ballett-Star Friedemann Vogel ist dabei. — Im Bild: Metrof Vogel Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Das Stuttgarter Ballett überzeugt in dieser ungewöhnlichen Konfiguration. — Im Bild: Der sterbende Schwan - Anna Osadcenko Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Auf dem Parcours lernen die Zuschauer*innen das Theater von ganz neuen Seiten kennen. — Im Bild: Der sterbende Schwan - Anna Osadcenko Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Schauspiel wird ebenfalls integriert. — Im Bild: Marco Massafra Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Auch die Schauspieler*innen müssen natürlich bestimmte Infektionsschutzregeln beachten. — Im Bild: Anne-Marie Lux Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Aber mit den entsprechenden Stücken ist das kein großes Problem. — Im Bild: Christiane Roßbach Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Von Keller bis Hauptbühne geht es quer durchs ganze Theatergebäude. — Im Bild: Elmar Roloff Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Die Einrichtung wird zum Bühnenbild. — Im Bild: Felix Strobel Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Kleine Zuschauer*innengruppen machen das Abstandhalten möglich. — Im Bild: Matthias Leja und Sven Prietz Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Das Konzept wurde gemeinsam mit den Beteiligten erarbeitet. — Im Bild: Hedwig Gruber - Viola Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen
Wieder live für Zuschauer*innen zu spielen war den Künstler*innen ein großes Anliegen. — Im Bild: Rita Kaufmann - Klavier Bernhard Weis Bild in Detailansicht öffnen

Musik, Ballett, Schauspiel stationsweise

Der Beifall nach dem Paukenschlag klingt wegen der Größe der Gruppe verhalten und wird auch der einzige blieben. Das Publikum spürt, dass Klatschen nicht zur Inszenierung und Stimmung des Abends passt, so gern es auch applaudieren würde. Leise, wie auf Samtpfoten, schleicht die kleine Gruppe die Treppe runter in das Untere Foyer, vorbei an den Toiletten durch eine Nebentür auf die Unterbühne.

Hier wird mit Schauspielerin Sylvana Krappatsch und Schauspieler André Jung auf Godot gewartet. Nach knapp 10 Minuten hat die Warterei auf Godot ein Ende, das Publikum fährt mit der Drehbühne nach oben und wird zur nächsten Tür geleitet.

„Ich glaube, digital zu spielen war ein guter Weg, aber jetzt geht’s wirklich drum wieder live zu spielen. Unser Publikum wartet, wir warten sehnsüchtig auf unsere Zuschauer.“

Burkhard Kosminski, Schauspielintendant

Dann führt der Weg durch das Magazin, vorbei an einem Lastenaufzug, in dem die Harfenistin Andrea Berger auf einem Teppich von weißen Federn, wie auf einer Wolke spielt.

„Romeo und Julia“ in der Stallgasse

Die nächste Station ist die sogenannte Stallgasse, wo die Kulissen lagern. Dort gibt es einen Auszug aus John Crankos „Romeo und Julia“, das Corps de Ballett zwängt sich tanzend durch einen schmalen Gang, begleitet vom Staatsorchester Stuttgart

Wir spielen wieder für euch! Freut euch auf unseren gemeinsamen Theaterparcours mit @staatsoperstuttgart und @thestuttgartballet 🎭 Alle Infos zur Kartenbestellung & zum Parcours findet ihr direkt im Spielplan! © Maks Richter, Matthias Baus, Carlos Quezada

Kreative Lösung zum Infektionsschutz

Die Idee zur musikalisch, choreografisch und schauspielerischen Reise durch die Katakomben des Staatstheaters entstand vor ungefähr sechs Wochen. Getragen von der Frage, was könnte man machen, was man sonst nie machen darf. Das heißt, mit allen Künstler*innen, die Lust haben, die Eingeweide des ganzen Theaters zu bespielen und das Publikum zum Träumen zu bringen.

„Wir sind systematisch durchgelaufen und haben den Parcours immer modifiziert. Wir sind durch viele Irrwege gelaufen, bis wir den perfekten Weg haben. Es ist wie fließendes Wasser, am geht immer weiter und nie zurück.“

Burkhard Kosminski

Und wenn auch nur vor jeweils ganz kleinem Publikum. Ungefähr 75 Minuten dauert der Theaterparcours mit seinen 12 Stationen, die mehrere Gruppen zeitversetzt durchlaufen. Die Darsteller*innen spielen an einem Abend ihre Szene insgesamt 16 Mal hintereinander. Ein bisschen von Thomas Bernhards „Der Schein trügt“, Büchners „Leonce und Lena“ und in Opernhaus ist Seitenwechsel angesagt: Der Staatsopernchor singt im Zuschauerraum, das Publikum sitzt auf der Bühne.

Berührendes Erlebnis

Der Theaterparcours ist eine fantasievolle, melancholische Reise durch das Programm des Dreispartenhauses und will zeigen, dass das Theater nie stillstand. Der enorme Aufwand und das Engagement aller Beteiligten, macht dies deutlich und lässt den Zuschauer berührt zurück.

Der Theaterparcours „Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind“ von Staatsoper Stuttgart, Schauspiel Stuttgart und Stuttgarter Ballett feiert am 5. Juni 2020 ab 18 Uhr Premiere. Weitere Vorstellungen sind am 6., 7. und 8. Juni jeweils ab 18 Uhr.

Bühne Schwieriger Neustart – Theater in Baden-Württemberg setzen auf kleine Formate

Theater in Baden-Württemberg dürfen wieder spielen – allerdings vor weniger als 100 Zuschauern. Besonders private Theater sind zögerlich, denn ein kleineres Publikum bedeutet für die Bühnen höhere Kosten. Für viele ist an eine Wiedereröffnung nicht zu denken – andere experimentieren mit neuen Formaten.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Bühne Tanz zwischen Blumentopf und Bettwäsche mit dem Theater Pforzheim

Das Ballett des Theaters Pforzheim hat den Lockdown durch Corona genutzt, um das Ballett „Die vier Jahreszeiten“ von Ballettdirektor Guido Markowitz als Videoprojekt neu zu inszenieren. Gedreht wurde in den Wohnungen der Tänzer, in Gärten, im Schmuckmuseum, aber nicht auf der Bühne. Der Film trägt den Titel „Being human“. Er ist rasant geschnitten und bietet einen neuen spannenden Zugang zum Tanz.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Bühne Nationaltheater Mannheim: Theaterproben mit Abstand in Zeiten von Corona

Noch sind die Theater geschlossen — doch die vorsichtige Wiederöffnung will vorbereitet werden. Das Mannheimer Nationaltheater hat deshalb erstmals wieder mit Proben am Schauspiel begonnen, wohl als erste Bühne in Baden-Württemberg. Geprobt wird der zweite Teil des Roman-Bestsellers „Meine geniale Freundin“.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN