Bühne

„The Magic Key“ - Weltraum-Musical am Kammertheater Stuttgart

STAND
AUTOR/IN
Tobias Ignée

Sind der Mensch und die Welt noch zu retten? „The Magic Key“ ist eine bunte, schräge und trashige Reise von vier Astronaut:innen, die einen fremden Planeten nach seinen Lebensbedinungen für die Menschen erforschen. Marthe Meinhold und Marius Schötz haben das Stück zusammen mit dem Ensemble entwickelt – basierend auf dem Nullerjahre-Pophit „The Magic Key“ vom französischen Hip-Hop/House-Projekt „One-T“.

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Eine Raumschiff-Mission auf der Bühne

Wie Hühner auf einer Stange sitzen die Crewmitglieder in silbernen, glitzernden Raumanzügen auf einer überdimensionalen Schaukel. Das Raumschiff setzt langsam zur Landung an und wirbelt ordentlich Staub auf.

Eine Nebelmaschine pustet aus allen Rohren Trockeneis auf die Bühne, überall liegen große, silberne Stoffwürfel, -rollen und -kissen herum. An der Decke hängen große beleuchtete Sterne, die an Jahrmarktsreklame erinnern. Nach einer weichen Landung und einer kurzen Verschnaufpause macht sich die Besatzung gleich dran, den unbekannten Planeten zu erkunden.

Gibt es eine Zukunft im All?

Ist ein Leben auf dem Planeten möglich, wer oder was erwarten einen da, gibt es dort überhaupt eine Zukunft – zentralen Fragen im Stück vom Regie-Duo Marthe Meinhold und Marius Schötz, das inspiriert ist vom französischen One-Hit-Wonder „The Magic Key“.

 Im Auto seien sie auf das Lied gestoßen und hätten sich ein Weltraumszenario vorgestellt, sagt Marius Schötz: „Der Weltraum ist für uns ein aktuelles Thema: auf die Erde schauen und in die Zukunft und sich damit auseinandersetzen, dass es nicht so rosig aussieht und was man jetzt macht.“

 Ein dynamischer Arbeitsprozess

Das Stück ist ein Gemeinschaftsprojekt aller Beteiligten. So ändern sich von Probe zu Probe ständig Text und Bühnenbild und aus dem ursprünglich angedachten Hip-Hop Stück wurde letztendlich ein Weltraum-Musical. Diese basisdemokratische Arbeitsweise gehört für Regisseurin Marthe Meinhold zum Prinzip.

„Für uns ist der Arbeitsprozess genauso relevant wie das fertige Stück. Dafür müssen wir permanent in Beziehung stehen, sprechen und aufeinander reagieren. Das ist auch, was wir auf der Bühne den Menschen zeigen möchten.“    

 Bunte Science-Fiction-Reise in die Galaxie

Und so beschäftigt sich die Crew im All – bestehend aus dem Finanzier, einer Wissenschaftlerin, einem Philosophen und einem ganz einfachen Zeitgenossen – mit Themen, die die Menschen im wahren Leben auch auf der Erde umtreiben. Es geht um Träume, Liebe, Ängste, Hoffnung, Wahrheit, die Frage außerirdischen Lebensformen und um die mögliche Zukunft auf einem fremden Planeten.

Mal ernst und nachdenklich, mal witzig, aber immer schräg und trashig. Und das macht das Stück aus: eine bunte Science-Fiction-Reise in die Galaxie und die Suche nach dem magischen Schlüssel zu einer besseren Welt.

Probenbericht vor der Premiere „A family business“ am Staatstheater Mainz – Wie funktioniert Atomdiplomatie?

„Sie haben nur noch Zeit, Ihre Katze zu füttern, wenn es zu einem Atomwaffeneinsatz kommt“, meint der britische Theatermacher Chris Thorpe. Sein Stück „A family business“, in dem er fragt, wie die Diplomatie der Atommächte funktioniert, hat am 2. Dezember am Staatstheater Mainz Premiere.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Bühne Meilenstein der Ausdeutung: Opernpremiere „Wozzeck“ am Theater Freiburg

Am Theater Freiburg hat sich der neue Generalmusikdirektor André de Ridder mit Alban Bergs „Wozzeck ein Schwergewicht des 20. Jahrhunderts ausgesucht. Mit Regisseur Marco Storman gelingt ihm dabei ein „kongeniale Zusammenarbeit von Inszenierung und musikalischer Interpretation“, schwärmt SWR2 Opernredakteur Bernd Künzig.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Warum der „Moderne Tanz“ UNESCO-Weltkulturerbe werden soll

Nichts weniger als die Anerkennung des „Modernen Tanzes“ als UNESCO-Weltkulturerbe fordert einen Initiative um die Choreographin Eva Lajko. „Die Aufnahme in die Liste ist notwendig“, so Lajko im SWR2 Gespräch, denn Kunstform, Bewegungsschulung und Vermittlung des Modernen Tanz wären sonst bedroht.

SWR2 am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN
Tobias Ignée