FeMale, Tanzstück in Kaiserslautern Teils amüsant, teils rasant

FeMale, Tanzstück in Kaiserslautern Teils amüsant, teils rasant

FeMale, Tanztheater Kaiserslautern (Foto: Pressestelle, Pfalztheater Kaiserslautern -)
Den Anfang des Abends macht eine Choreografie des Ballettdirektors James Sutherland. Die Tänzer tragen Straßenkleidung und deklinieren alltägliche Beziehungskonstellationen durch: Hier kämpfen mehrere Männer um eine Frau. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
Geschlechterkampf: Tänzerin Daniela Castro Hecchavarría in einem konfliktreichen Duett mit Davide Degano. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
Die homosexuelle Beziehung dieser zwei Frauen läuft da schon harmonischer. Carlotta Squeri und Vittoria Carpegna lenken sich gegenseitig mit Blicken und zarten Berührungen, als wären sie ihr eigener Schatten. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
Zwei Männer kämpfen um eine Frau. Am Ende geht diese entkräftet zu Boden. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
In Francesco Nappas Choreographie tragen die Tänzer Schleier – eine Anspielung auf Schwanensee? Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
Hautenge Kostüme suggerieren Nacktheit. „InsideOut“ liefert einen teils amüsanten, teils rasanten Blick auf die verschiedensten Persönlichkeiten. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
Choreograf Francesco Nappa arbeitet teils widersprüchliche Charaktere heraus. Sie tragen ein zweites Gesicht. Die Masken der Tänzer sind später auf dem Hinterkopf. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
Vittoria Carpegna im von Francesco Nappa kreierten Rüschenkleid aus Silberfolie. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -
Das große Finale einer gelungenen Choreografie. Der zweiteilige Tanzabend „FeMale“ wird wieder am 22. und 27. November im Kaiserslauterer Pfalztheater getanzt. Pressestelle Pfalztheater Kaiserslautern -

Ballettdirektor James Sutherland und Gastchoreograf Francesco Nappa beschäftigen sich mit zwischenmenschlichen Beziehungen, aber auch mit dem eigenen „ich“.

STAND