Bühne

Täuschen, tricksen, intrigieren – Schillers „Maria Stuart“ am Schauspiel Stuttgart

STAND
AUTOR/IN

Das Schauspiel Stuttgart zeigt, wie aktuell Friedrich Schillers „Maria Stuart“ noch heute ist. Am Beispiel der schottischen Königin Maria Stuart und der englischen Königin Elisabeth geht es darum, welchen Zwängen und welchem Druck Frauen in Machtpositionen ausgesetzt sind. Doch wie schmutzig das politische Geschäft ist, das ist die stärkere Botschaft des Stückes. Täuschen, intrigieren, anderen die Schuld in die Schuhe schieben, das gehört auch heute noch zum politischen Geschäft – egal ob Frau oder Mann.

Audio herunterladen (3,3 MB | MP3)

Zwei Königinnen unter Zwang

Seit fast zwanzig Jahren sitzt die schottische Königin Maria Stuart gefangen in England. Ihr Kerker ist ein zweistöckiger Glaskasten, der sich frontal über die ganze Bühne erstreckt und immer wieder vor und zurückgefahren wird. Kurz vor ihrer Enthauptung schreit sie dort ihre Verzweiflung heraus.

Die katholische Königin floh von Schottland nach England, weil sie in den Mord an ihrem Ehemann verwickelt war. Sie gerät dort in den Verdacht, Königin Elisabeth stürzen und England wieder zum katholischen Glauben führen zu wollen. Elisabeth lässt sie daraufhin einkerkern.

Doch auch sie ist keineswegs frei, sondern Zwängen unterworfen. Ihre Berater und das Volk erwarten, dass sie sich einen ebenbürtigen Partner sucht.

Maria Stuart (Foto: Pressestelle, Katrin Ribbe)
Josephine Köhler als Elisabeth, Königin von England, mit Matthias Leja als Wilhelm Cecial, Baron von Burleigh. Pressestelle Katrin Ribbe

Elisabeth steckt in schwarzen Hosen und einem dunklen Rollkragenpullover. Die Haare nach hinten gegelt, ihre Weiblichkeit versteckt sie so.

Enorme Bühnenpräsenz von Josephine Köhler

Grandios grimmig schaut Josephine Köhler als Elisabeth dabei ins Publikum. Mit enormer Bühnenpräsenz verkörpert sie die berechnende Herrscherin, de sich um ihre Position sorgt.

Denn heute wie damals stehen Frauen in Machtpositionen unter genauer Beobachtung. Und Fehler verzeiht man ihnen noch weniger als Männern – die im Stück allesamt in modernen Anzügen stecken.

Maria ist schwer zu verstehen

Katharina Hauter trägt als Maria hingegen ein beigefarbenes Kleid. Regisseur Michael Talke legt die Figur eher bedauernswert-leidend als machthungrig an, die sich gegenüber Elisabeth zu Beginn unterwürfig zeigt.

Am Ende lässt Maria dann doch ihren ganzen Hass auf Elisabeth heraus. So blitzt nur einmal kurz auf, dass sie ebenfalls eine machthungrige Königin war, weil wesentliche Teile zum Verständnis ihres Charakters gekürzt wurden.

Über Menschen in Machtpositionen

Michael Talke musste relativ kurzfristig als Regisseur einspringen. Aber letztlich stellt sich die Frage, wohin er mit seiner Inszenierung eigentlich wollte. Vielleicht lichten sich die Reihen im Schauspiel Stuttgart zur Pause auch deshalb etwas.

Denn natürlich spielt Talke darauf an, wie schwer es Frauen auch heute in Machtpositionen noch haben. Aber letztlich zeigt die Inszenierung eher, egal ob Frauen oder Männer: Täuschen, aussitzen und intrigieren, den anderen die Schuld in die Schuhe schieben. Das alles gehört nach wie vor bei manchen zum politischen Geschäft. Insofern bleibt Schiller am Ende dann in jedem Fall aktuell, wie eh und je.

Bühne „Mit ohne Eier“: Beeindruckendes Stück über einen Trans-Sohn und seine Mutter am Theaterfestival Schöne Aussicht

Mit der niederländischen Produktion „Met Zonder Ballen – Mit ohne Eier“ erlebte das Theaterfestival Schöne Aussicht am Jungen Ensemble Stuttgart einen starken Auftakt. In dem Stück setzen sich Regisseurin Inèz Derksen und ihr Sohn Flip mit der bislang radikalsten Veränderung in ihrem Leben auseinander: Flips Geschlechtsanpassung.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Stuttgart

Bühne „Die Walküre“ von Richard Wagner an der Staatsoper Stuttgart

Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ wurde an der Staatsoper in Stuttgart zuletzt legendär durch den Zyklus, bei dem vier Regisseure mit unterschiedlichen Handschriften die einzelnen Teile beleuchteten. Das scheint offensichtlich noch steigerungsfähig zu sein.
Nach dem Auftakt mit „Das Rheingold“ in der Regie von Stephan Kimmig, engagierte man jetzt gleich drei Teams, um die verschiedenen Aspekte der „Walküre“ herauszustellen. Für jeden Aufzug also ein anderes Team. Musikalisch ist diese „Walküre“ aber die One-Man-Show des Stuttgarter Generalmusikdirektors Cornelius Meister.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Bühne Sieben Todsünden: Grandioser Abend mit Gauthier Dance am Theaterhaus Stuttgart

„The Seven Sins“ heißt der neue Tanzabend im Stuttgarter Theaterhaus, der Heimat der Eric Gauthier Compagny. Nach „Swan Lakes“ hat Leiter Eric Gauthier wieder Choreographen aus aller Welt versammelt, um seine neue Idee umzusetzen – sieben Todsünden erarbeitet von sieben namhaften Choreographinnen und Choreographen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Bühne „Losing Earth“ – Eindrückliches Live-Hörspiel im Studio Theater Stuttgart

„Losing Earth“ – die Erde verlieren. Mit diesem faktenreichen und beeindruckenden Live-Hörspiel geht es um das Versagen der Menschheit angesichts des Klimawandels. Besonders die Rolle der USA steht dabei im Blickpunkt. Das Stück läuft im Rahmen des Festivals KlimACT im Studio Theater Stuttgart. Gemeinsam den Klimawandel zu diskutieren und Konsequenzen zu ziehen, dafür sei das Theater ein geeigneter Ort, so die Veranstalter.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN