STAND

Auf den Bühnen, in Orchestergräben und Konzertsälen, in den Clubs und Kulturhäusern ist es still. Die Schließungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie treffen Kulturschaffende besonders hart. Eine Reihe von Spendenaktionen soll ihre Not zumindest lindern.

Der Lockdown belastet nicht nur angestellte Mitarbeiter*innen , sondern vor allem (Solo-)Selbstständige. Er trifft nicht nur die Sichtbaren – wie Schauspieler*innen, Musiker*innen und Tänzer*innen – sondern auch die vielen Menschen im Hintergrund aus den Bereichen Technik, Beleuchtung und Organisation.

Ihre speziellen Situation als lassen sie oft aus staatlichen Hilfspaketen herausfallen, da sie beispielweise keine Betriebskosten nachweisen können. Ihre Perspektive bleibt weiterhin unklar. Der Deutsche Bühnenverein hat eine Übersicht über die verschiedenen Maßnahmen und Bedingungen der Bundesländer erstellt, aber unterm Strich bleibt das Problem: vielen Kulturschaffenden fehlt die Lebensgrundlage.

Soforthilfe durch Spenden

Deshalb gibt es eine Reihe von Spendenaktionen wie die der Deutschen Orchester-Stiftung für einen Nothilfefond für bedürftige Freischaffende. Oder wie die des „Aktionsbündnis Darstellende Künste“ mit der Initiative „Miete in Zeiten von Corona“, die Theaterschaffenden eine Soforthilfe von 500 Euro ermöglichen will. Wir haben hier einige Spendenmöglichkeiten für Sie zusammengestellt.

Künstler*innen in der Corona-Krise Existenzbedroht durch die Corona-Krise: Künstler*innen und Kulturinstitutionen

Freischaffende Künstler*innen sind von der Coronakrise existenziell bedroht. Welche Hilfsangebote gibt es, welche Hilfe sehen die Bundesländer Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz jeweils vor?  mehr...

Corona-Folgen Spendenaktion #MusikerNothilfe hat knapp drei Millionen Euro gesammelt

Die Deutsche Orchester-Stiftung hatte wegen der Corona-Pandemie zu Spenden für freischaffende Berufsmusiker*innen aufgerufen. Zum 1. Dezember 2020 sind 2.999.00 Millionen Euro zusammengekommen. Zuletzt hatten auch die Mitglieder der Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim 30.000 Euro gespendet. Anne-Sophie Mutter unterstützte die #MusikerNothilfe mit Auftritten in Gottesdiensten.  mehr...

Film Wo bleibt das Geld? Schauspieler*innen attackieren Verwertungsgesellschaft GVL

Mit einem offenen Brief wollen Schauspieler*innen Politik und Öffentlichkeit auf ihre Probleme mit der GVL, der „Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten“, aufmerksam machen. Trotz Einnahmen in Millionenhöhe gibt es keine Ausschüttungen an die Darsteller*innen.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Kabarett „Ich werde zum Sozialfall": Mainzer Kabarettist Michael Eller über die Corona-Grundsicherung

Nach den angekündigten Hilfen für Kulturschaffende häufen sich kritische Stimmen: Für viele solo selbständige Künstler*innen passen die Kriterien nicht, weil sie keine Betriebskosten haben — sie gehen leer aus und werden in Rheinland-Pfalz zum Arbeitsamt geschickt. Dort können sie Hartz VI beantragen. Minister Wolf nennt es: Corona-Grundsicherung. Der Mainzer Kabarettist Michael Eller aus Mainz hat seit Mitte März keine Einnahmen. Er stellte Anträge auf Förderung des Bundes und auf Hartz IV. Geld ist bei ihm noch nicht angekommen.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN