STAND
INTERVIEW

Als Geschichte eines Energieträgers sieht der Theatermacher Hans-Werner Kroesinger sein Projekt „Brennende Erde“. „Wir haben ein halbes Jahr Recherche gemacht“, so Kroesinger in SWR2 vor der Uraufführung am Theater Leipzig.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Nach vielen Treffen mit Leuten, die im Tagebau gearbeitet haben, Anhängern der DDR-Umweltbewegung und einer Aktensuche in der Gauck-Behörde werfe das Stück einen umfassenden Blick auf die Geschichte der Braunkohle in den ostdeutschen Revieren. „Es ist ein Requiem mit einem optimistischen Ausblick“, so Kroesinger. Die Widersprüche beim Braunkohle-Abbau - zwischen Umweltzerstörung und Arbeitsplatz-Maschine - seien für das Theater dankbares Material. Denn, so Kroesinger: „Aus Widersprüchen entstehen Konflikte, und diese Konflikte können sie auf der Bühne verhandeln“. Zur Frage, wie sich die Umsetzung machen lasse, antwortet der Regisseur: „Mit viel Energie“.

STAND
INTERVIEW