STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

250 Jahre Hölderlin und Beethoven — und die erste Premiere nach dem überstandenen Corona-Lockdown! In der Performance von OMG Schubert, hinter dem das Musikerduo Justus Wilcken und Konstantin Dupelius sowie der Videokünstler Wilhelm Rinke stehen, kommen die Jahrhundertkünstler Friedrich Hölderlin und Ludwig van Beethoven jetzt zusammen – im wahren Leben haben sie das nie vermocht.

WTF 1770 – HölderlinBeethoven (Foto: Alexander Gonschior, Zimmertheater Tübingen)
Justus Wilcken, Konstantin Dupelius und der Filmkünstler Wilhelm Rinke haben ein sehr gelungenes Essay mit einer phantastisch organischen Dramaturgie geschaffen Alexander Gonschior, Zimmertheater Tübingen Bild in Detailansicht öffnen
Ein musikalischer Eintritt in ein Paralleluniversum im Zimmertheater in Tübingen. Alexander Gonschior, Zimmertheater Tübingen Bild in Detailansicht öffnen
Konstantin Dupelius und Justus Wilcken verkörpern die Ausnahmekünstler Hölderlin und Beethoven. Alexander Gonschior, Zimmertheater Tübingen Bild in Detailansicht öffnen
Das Künstlerduo Dupelius und Wilcken arbeiten als OMG Schubert zusammen. Mit dabei bei „WTF 1770 — Hölderlin // Beethoven“ ist Videokünstler Wilhelm Rinke. Alexander Gonschior, Zimmertheater Tübingen Bild in Detailansicht öffnen

Ein dynamisch moderner und verträumter Abend und ein sehr gelungener poetischer Essay mit einer phantastisch organischen Dramaturgie, der es gelingt durch diese durchaus disparat und eigenwillig zusammengeführten Texte und Kompositionen zu führen.

Und deren großes Verdienst es ist, dabei ein Paralleluniversum entstehen zu lassen, in das man als Zuschauer schon mit dem Hinabsteigen in den Gewölbekeller des Tübinger Zimmertheaters hinübergetragen wird.

Die nächsten Aufführungen von „WTF 1770 — Hölderlin // Beethoven“ finden am 11.,12. und 13. Juni um 20 Uhr statt. Karten werden aufgrund der Infektionsschutzmaßnahmen nur telefonisch verkauft.

Bühne Wie die Pandemie Angst auslöst: Theater Rampe in Stuttgart zeigt Doppelfilm

Aktueller geht es kaum – mit gleich zwei Filmen beschäftigt sich das Theater Rampe mit dem Thema Pandemie. Das Projekt „Das Haus der Antikörper“ war eigentlich vor Corona als Live-Performance geplant. Stattdessen zeigen nun zwei Filme, welche klaustrophobischen Ängste die Isolation der Menschen während einer Pandemie auslösen kann. Die filmischen Arbeiten entstanden in Kooperation mit dem Theater Lübeck und der Stuttgarter Tanzkompanie backsteinhaus produktion. Allerdings verhandeln sie das Thema auf unterschiedlichem Niveau.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Bühne Staatstheater Stuttgart bietet einen Rundgang mit Musik, Ballett und Schauspiel

Seit 1. Juni dürfen die Theater unter Beachtung der Corona-Einschränkungen wieder öffnen. Die Staatstheater Stuttgart melden sich zurück auf der Bühne mit dem Theaterparcours "Wir sind aus solchem Stoff wie Träume sind“.
Dabei laden Schauspiel, Ballett und Oper zu einer melancholischen Reise in die Tiefen des Theaters, seine Schlupfwinkel und Hintertüren ein. Dort gibt es kleine Kostproben aus dem Programm, von Samuel Becketts "Warten auf Godot" über John Crankos "Romeo und Julia" bis Wagners "Tristan und Isolde".  mehr...

SWR2 Aktuell SWR2

Mundart-Theater Krisenmodus auf Pfälzisch: Die Ludwigshafener Hemshofschachtel kämpft ums Überleben

Seit über drei Jahrzehnten inszeniert Marie-Louise Mott in der Hemshofschachtel Mundart-Komödien, doch nun bleiben die roten Plüschsitze in dem kleinen Privattheater seit Monaten leer. Auch die Freiluft-Saison in der Pfalz in Forst an der Weinstraße steht auf der Kippe.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN