Oper Brillante Inszenierung von Barrie Kosky: „Pelléas et Mélisande“ in Mannheim

Von Bernd Künzig

Mit der düsteren Oper „Pelléas et Mélisande“ von Claude Debussy feierte Regisseur Barrie Kosky einen Erfolg, den er nun mit einer neuen Einstudierung am Mannheimer Nationaltheater wiederholt hat. Kosky präsentiert eine brillante Inszenierung der Oper „Pelléas et Mélisande“ von Claude Debussy – ein Wechselspiel von keuscher Liebe und Grausamkeit.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Die Familie als kleinste Terrorzelle: Kosky ist der kongeniale Regisseur für „Pelléas et Mélisande“, dieses Theater der Grausamkeit. Jede Geste, jeder Bewegungsablauf, jede noch so kleine mimische Bewegung ist perfekt kalkuliert. Er steht hier zu Recht für seinen Ruhm ein, derzeit einer der besten Regisseure für Sängerdarsteller zu sein.

Bühne Bilder zu Pelléas et Melisandé am Nationaltheater Mannheim

Pelleas et Melisande im Nationaltheater Mannheim. (Foto: Nationaltheater Mannheim -)
Eine neue Version des Klassikers von Claude Debussy: Golaud (Joachim Goltz) ist der Enkel des Königs von Allemonde. Nationaltheater Mannheim - Bild in Detailansicht öffnen
In einem düsteren Wald trifft er auf die schöne Melisandé (Astrid Kessler) und macht sie zu seiner Frau. Nationaltheater Mannheim - Bild in Detailansicht öffnen
Als jedoch Golauds Bruder, der jüngere Pelléas (Raymond Ayers), auf Melisandé aufmerksam wird, ist es um ihn geschehen. Nationaltheater Mannheim - Bild in Detailansicht öffnen
Die beiden verlieben sich sofort ineinander und das Schicksal nimmt seinen unheilvollen Lauf. Nationaltheater Mannheim - Bild in Detailansicht öffnen
Für das Stück arbeitet das Nationaltheater Mannheim mit der Komischen Oper Berlin zusammen. Regie führt Barry Kosky, der die Oper in ein Kammerstück übersetzt. Nationaltheater Mannheim - Bild in Detailansicht öffnen

„Pelléas et Mélisande“. Oper von Claude Debussy in der Regie von Barrie Kosky am Nationaltheater Mannheim. Premiere am 25. Mai. Die nächsten Aufführungen am 29. Mai, am 2. und 8. Juni sowie am 14. Juli 2019.

STAND